Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Obwohl die Menschen in Deutschland so viel Geld wie selten auf die Seite legen, ist ihr Geldvermögen im ersten Quartal dieses Jahres kaum noch gewachsen.

13.07.2018 - 12:04:24

Geldvermögen der Deutschen ist kaum noch gewachsen. Verantwortlich dafür sind kräftige Bewertungsverluste für die bereits gehaltenen Aktien und Investmentfonds, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt berichtete. Auch haben sich die privaten Haushalte weiter verschuldet, was das Netto-Geldvermögen ebenfalls mindert.

69 Milliarden Euro haben die privaten Haushalte in den ersten drei Monaten des Jahres in ihr Vermögen fließen lassen und so laut Bundesbank einen der höchsten Quartalswerte seit der Jahrtausendwende erreicht. Wegen der Bewertungsverluste stieg das Brutto-Geldvermögen allerdings nur um 14 Milliarden auf 5875 Milliarden Euro.

Immer noch werden wenig rentable, aber liquide Anlageformen bevorzugt, berichtete die Bundesbank. So flossen 15 Milliarden Euro in Bargeld und Sichteinlagen, die Ansprüche gegenüber Versicherungen wurden um 22 Milliarden Euro aufgestockt.

In Investmentfonds flossen 10 Milliarden Euro und für inländische Aktien wendeten die Menschen zu Jahresbeginn 4 Milliarden Euro auf. Das waren nach Einschätzung der Währungshüter vergleichsweise hohe Beträge für den Kapitalmarkt, der typischerweise als riskanter gelte. Diesem Ruf wurden die Anlageformen prompt gerecht, denn der Wert der insgesamt gehaltenen Aktien sank wegen fallender Kurse um 16 Milliarden Euro. Die Fondsanteile notierten trotz der Zuflüsse gut vier Milliarden niedriger als im Schlussquartal des Vorjahres.

Die Bundesbank berücksichtigt bei der Berechnung des Geldvermögens Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien. Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor. Die großen Blöcke im Geldvermögen der Deutschen sind Bargeld und Einlagen mit 2326 Milliarden Euro sowie Versicherungs- und Altersversorgungsansprüche von zuletzt 2199 Milliarden Euro.

Angesichts des Börsenbooms trauen sich allerdings wieder mehr Bundesbürger an den Kapitalmarkt. Die Zahl der Aktionäre in Deutschland stieg zum Jahresbeginn auf den höchsten Stand seit zehn Jahren. Etwas mehr als zehn Millionen Menschen besaßen nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts im Jahr 2017 Aktien und/oder Anteile an Aktienfonds. Zum Vorjahr stieg die Zahl der Aktionäre um fast 1,1 Millionen.

Im Gegensatz zu Sparern profitieren Kreditnehmer von der Zinsflaute. Die privaten Haushalte nutzten die niedrigen Zinsen nach Angaben der Bundesbank auch zum Jahresbeginn, um sich günstig Kredite zu verschaffen - vor allem für den Wohnungsbau. Die gesamten Verbindlichkeiten der privaten Haushalte stiegen um 0,7 Prozent auf 1739 Milliarden Euro. Abzüglich der Schulden stieg das Nettogeldvermögen der privaten Haushalte um knapp 3 Milliarden auf 4136 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. Einschränkungen für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet seien ein "verheerendes Signal", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel." Gleichzeitig bleibt unklar, wie die Fahrverbote kontrolliert werden sollen. Neue Kritik gibt es an der Platzierung von Luftmessstationen in deutschen Städten. BERLIN - Die gerichtlich angeordneten Dieselfahrverbote geraten zunehmend in die Kritik. (Boerse, 18.11.2018 - 15:09) weiterlesen...

WDH/May warnt vor Putsch im Brexit-Streit: Nächste Woche ist entscheidend (Im 6. Absatz wurde korrigiert: der Deutsche.) (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:59) weiterlesen...

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt wieder frei. "Der Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main ist heute Morgen planmäßig angelaufen", sagte ein Bahnsprecher am Sonntag. MONTABAUR - Gut einen Monat nach einem heftigen ICE-Brand rollen die Züge auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Frankfurt/Main wieder auf beiden Gleisen. (Boerse, 18.11.2018 - 14:52) weiterlesen...

CDU und Grüne in Hessen nehmen Montag Koalitionsverhandlungen auf. "Die Grünen in Hessen haben einstimmig entschieden, die Einladung der CDU Hessen zu Koalitionsverhandlungen (...) anzunehmen", teilte die Partei am Samstag in Wiesbaden mit. Die CDU hatte die Grünen am Freitagabend dazu eingeladen. Unmittelbar nach der Erklärung der Grünen kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an, dass die Gespräche bereits am Montag beginnen. "Ich freue mich über die klare Entscheidung des Grünen-Landesvorstandes", sagte er. WIESBADEN - CDU und Grüne wollen in Hessen schon am Montag Koalitionsverhandlungen über die Neuauflage ihrer Koalition beginnen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:49) weiterlesen...

TV-Quoten: Supertalent schlägt die Maus - Neuer ZDF-Krimi ganz vorn. Im Schnitt 4,04 Millionen Zuschauer verfolgten zur besten Sendezeit die Talent-Show mit den Juroren Dieter Bohlen, Bruce Darnell und Sylvie Meis, was einem Marktanteil von 14,0 Prozent entsprach. Bei der von Eckart von Hirschhausen moderierten Maus-Show waren es 3,78 Millionen und 13,6 Prozent. BERLIN - Im Quotenrennen der Samstagabendshows hat sich "Das Supertalent" auf RTL gegen "Frag doch mal die Maus" in der ARD durchgesetzt. (Boerse, 18.11.2018 - 14:49) weiterlesen...