Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

FRANKFURT - Nur eine Minderheit der Unternehmen im Maschinenbau ist einer Umfrage zufolge tarifgebunden.

25.11.2019 - 11:08:24

Umfrage sieht nur geringe Tarifbindung im Maschinenbau. Nur knapp drei von zehn Unternehmen (29 Prozent) waren zuletzt Partner eines Tarifvertrags, zeigt eine am Montag veröffentlichte Befragung des Branchenverbands VDMA. Daran nahmen fast 450 Firmen teil. Viele der nicht gebundenen Unternehmen (69 Prozent) orientieren sich aber an einem Tarifvertrag, etwa bei Arbeitszeiten, Urlaub und Lohn.

Als Gründe gegen eine Tarifbindung kritisieren die befragten Unternehmen vor allem einen zu geringen Spielraum für betriebliche Lösungen im Flächentarif der Metall- und Elektroindustrie. Auch mangelnde Flexibilität gerade für kleine Betriebe sowie steigenden Lohnkosten wurden genannt. Fast die Hälfte der tarifgebundenen Firmen (45 Prozent) denkt laut der Umfrage über eine Beendigung des Tarifvertrags nach. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Die Tarifparteien müssten wettbewerbsfähige und attraktive tarifliche Regelungen vereinbaren, sagte der stellvertretende VDMA-Hauptgeschäftsführer Hartmut Rauen der Zeitung. "Dann werden sich auch mehr Unternehmen wieder tarifvertraglich binden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Protesten: Siemens stellt Lieferung für Kohlemine auf Prüfstand. "Ich werde mir die Sache sorgfältig ansehen und mich bald zurückmelden", schrieb Siemens-Chef Joe Kaeser am Sonntag auf Twitter. Ein Sprecher erklärte am Montag, der Konzernchef reagiere damit insbesondere auf die Kommunikation in den sozialen Medien, habe aber natürlich auch die Protestaktionen wahrgenommen. MÜNCHEN - Nach Protesten prüft Siemens die geplante Lieferung einer Zugsignalanlage für eine Kohlemine in Australien. (Boerse, 16.12.2019 - 10:13) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Isra Vision fallen nach enttäuschendem Schlussquartal. Knapp über der exponentiellen 200-Tage-Linie fanden sich dann wieder einige Käufer für die Papiere des Spezialmaschinenbauers und der Verlust schmolz auf 2,7 Prozent ab. FRANKFURT - Nach einem enttäuschenden Abschluss des Geschäftsjahres sind die Papiere von Isra Vision am Montag zunächst um über 6 Prozent abgesackt. (Boerse, 16.12.2019 - 09:53) weiterlesen...

Etwas weniger Industrie-Beschäftigte - Erster Rückgang seit Jahren. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Montag waren Ende Oktober 2019 knapp 5,7 Millionen Menschen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig. Das waren 9000 oder 0,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Rückgänge gab es unter anderem in der Autoindustrie sowie bei den Herstellern von Gummi- und Kunststoffwaren. WIESBADEN - Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie ist erstmals seit Dezember 2010 leicht gesunken. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 09:41) weiterlesen...

'WSJ': Boeing entscheidet über weitere Produktion von Krisenjet. Die Unternehmensführung halte eine Produktionspause zusehends für die gangbarste Option, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf Insider. Die Alternative wäre, die Produktion weiter zu drosseln. WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing könnte nach einem Medienbericht bereits an diesem Montag eine Entscheidung über die weitere Produktion des Krisenjets 737 Max treffen. (Boerse, 16.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Volkswagen und Staatsfonds von Katar planen autonome E-Bus-Flotte. Konzernchef Herbert Diess und QIA-Chef Mansur bin Ibrahim Al-Mahmud unterschrieben am Samstag in der katarischen Hauptstadt Doha einen entsprechenden Vertrag. Ziel des Projekts "Qatar Mobility" sei es, den Verkehr in der Nahost-Metropole in ein nachhaltiges und zugleich wirtschaftliches Modell zu überführen, hieß es in einer Mitteilung des Fonds. Das Konzept solle auch über die geplante Fußball-WM in Katar Ende 2022 hinaus Bestand haben. DOHA/HANNOVER - Volkswagen will zusammen mit dem Staatsfonds QIA des Golf-Emirats und VW -Großaktionärs Katar eine Flotte selbstfahrender Elektrobusse aufbauen. (Boerse, 15.12.2019 - 14:36) weiterlesen...

Eckpunkte für Zukunft von Bosch-Standort Schwäbisch Gmünd vereinbart. Der Konzern hatte im Oktober angekündigt, in dem Werk bis Ende 2022 rund 1000 Arbeitsplätze in der Lenksystem-Sparte abbauen zu wollen. Die zuständige Bosch-Tochter Automotive Steering teile am Freitag mit, es seien erste Maßnahmen vereinbart worden, wodurch das Unternehmen "eine gewisse Anzahl" neuer Altersteilzeit- und Aufhebungsverträge abschließen könne. SCHWÄBISCH GMÜND - Der Autozulieferer Bosch hat sich mit Blick auf den geplanten Stellenabbau am Standort Schwäbisch Gmünd mit Arbeitnehmervertretern auf erste Eckpunkte geeinigt, ohne bereits einen Durchbruch erzielt zu haben. (Boerse, 13.12.2019 - 17:05) weiterlesen...