Produktion, Absatz

FRANKFURT / NEW YORK - Der Chef des US-Finanzriesen Blackrock, Larry Fink, hat gemahnt, die Bevölkerung beim klimaneutralen Umbau der Wirtschaft mitzunehmen.

18.01.2022 - 10:28:28

Blackrock-Chef: Fossile Brennstoffe für Übergang teilweise notwendig. "Um etwa eine bezahlbare Energieversorgung während des Übergangs zu gewährleisten, werden in bestimmten Regionen fossile Brennstoffe wie Erdgas sowohl bei der Stromerzeugung und Wärmegewinnung als auch für die Wasserstoffherstellung weiter eine zentrale Rolle spielen", schreibt Fink in einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben an die Chefs von Konzernen weltweit, an denen der weltgrößte Vermögensverwalter beteiligt ist.

Regierungen und Unternehmen müssten "dafür sorgen, dass Menschen weiterhin Zugang zu einer verlässlichen und erschwinglichen Energieversorgung haben", schreibt Fink. "Nur so gestalten wir eine grüne Wirtschaft, die niemanden zurücklässt und keinen sozialen Unfrieden stiftet." Fink warnt: "Pläne, die nur darauf abzielen, das Angebot an Energie aus fossilen Brennstoffen zu verringern, die Nachfrage aber außer Acht lassen, werden die Energiepreise nach oben treiben. Treffen wird das vor allem jene, die es sich am wenigsten leisten können. Die Folgen wären eine noch stärkere Polarisierung beim Thema Klimawandel und ein Untergraben des Fortschritts."

Kapital aus ganzen Branchen abzuziehen oder die Finanzierung CO2-intensiver Anlagen von den öffentlichen in die Privatmärkte zu verlagern, werde die Welt nicht zum Netto-Null-Ziel führen, meint Fink. Klimaneutral bedeutet, dass klimaschädliche Gase wie Kohlendioxid (CO2) vermieden oder gespeichert werden. Die Europäische Union zum Beispiel hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu sein, Deutschland will das schon bis 2045 schaffen. Ziel solcher Anstrengungen ist es, die Erderwärmung zu begrenzen.

Blackrock verfolge nicht die Strategie, generell aus allen Öl- und Gasunternehmen auszusteigen, führt Fink aus: "In vielen CO2-intensiven Branchen gibt es vorausschauende Unternehmen, die ihr Geschäft transformieren und damit einen entscheidenden Beitrag zur Dekarbonisierung der Wirtschaft leisten. Wir sind davon überzeugt, dass die Firmen, die den Wandel anführen, unseren Kunden enorme Anlagechancen bieten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erster Fall von Affenpocken in Baden-Württemberg bestätigt. Der Patient aus dem Ortenaukreis werde seit Sonntagabend am Universitätsklinikum Freiburg stationär versorgt, teilte das Gesundheitsministerium in Stuttgart am Montag mit. Es handele sich um einen Reiserückkehrer aus Spanien, er habe Fieber, Husten und weise typische Hautveränderungen auf. Sein Zustand sei stabil, er befinde sich in Isolation. STUTTGART - In Baden-Württemberg ist ein erster Fall von Affenpocken nachgewiesen worden. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 16:47) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Urteil im Kriegsverbrecherprozess - Selenskyj hält Davos-Rede. KIEW/DAVOS/GENF - Im ersten Kriegsverbrecherprozess seit Beginn der russischen Invasion ist ein 21 Jahre alter Russe in Kiew zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Panzersoldat hatte zuvor gestanden, am 28. Februar einen 62 Jahre alten ukrainischen Zivilisten erschossen zu haben. Der Verurteilte hat nun 30 Tage Zeit, um Berufung gegen das am Montag gesprochene Urteil einzulegen. Noch ist es nicht rechtskräftig. GESAMT-ROUNDUP: Urteil im Kriegsverbrecherprozess - Selenskyj hält Davos-Rede (Wirtschaft, 23.05.2022 - 16:35) weiterlesen...

WHO sieht noch offene Fragen bei Affenpocken-Verbreitung. So sei noch offen, ob sich das seit mehr als 40 Jahren bekannte Virus verändert habe, sagten WHO-Fachleute am Montag in Genf. Die Art des Virus spreche momentan allerdings dagegen. "Sie tendieren dazu, sehr stabil zu sein", sagte die WHO-Expertin Rosamund Lewis. Sie wies darauf hin, dass die Impfung gegen Pocken, mit der diese Krankheit vor Jahrzehnten ausgerottet worden sei, zu 85 Prozent auch gegen die Affenpocken helfe. Außerdem sei der Impfstoff seitdem weiterentwickelt worden. Das Problem sei, dass er nicht in größeren Mengen verfügbar sei. Daher werde es darum gehen, welche Personengruppen so einen Schutz benötigten, hieß es. GENF - Bei der Verbreitung der Affenpocken sind wichtige Fragen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch ungeklärt. (Boerse, 23.05.2022 - 16:34) weiterlesen...

CDU und Grüne in NRW starten Sondierungen zu möglicher Koalition. Neun Tage nach der Landtagswahl treffen sich Delegationen beider Parteien am Dienstag zu ihrer ersten Sondierungsrunde in Düsseldorf. Die jeweils elfköpfigen Delegationen werden von dem CDU-Wahlsieger und Ministerpräsident Hendrik Wüst und Grünen-Landeschefin Mona Neubaur angeführt. DÜSSELDORF - CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen machen Tempo für die Bildung einer möglichen Koalition. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 16:33) weiterlesen...

UNHCR: Mehr als 6,5 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Das geht aus den jüngsten Zahlen des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR hervor, die am Montag in Genf veröffentlicht wurden. Unter den Nachbarländern hat Polen mit 3,5 Millionen weitaus die meisten der ukrainischen Geflüchteten aufgenommen. GENF - Mehr als 6,5 Millionen Menschen sind bereits vor dem Krieg in der Ukraine ins Ausland geflüchtet. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 16:12) weiterlesen...

Vorgeschmack auf den Sommer? Nachfrage nach 9-Euro-Ticket groß. Der Konzern hatte wie zahlreiche Verkehrsverbünde am Montagmorgen mit dem Verkauf des 9-Euro-Monatstickets begonnen. Die Nachfrage war so groß, dass die Seite immer wieder überlastet war. Dennoch seien allein bis zum Mittag über die digitalen Plattformen rund 200 000 der neuen Sondertickets verkauft worden, sagte der Chef der Bahn-Tochter DB Regio, Jörg Sandvoß. BERLIN - "Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut": Wer am Montag auf der Internetseite der Deutschen Bahn eine Fahrkarte kaufen wollte, dürfte öfter auf diesen Hinweis gestoßen sein. (Boerse, 23.05.2022 - 15:58) weiterlesen...