Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Spanien, Italien

FRANKFURT - Neue Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag sind nach Informationen der Nachrichtenagentur Market News International (MNI) keine ausgemachte Sache.

10.09.2019 - 17:20:25

MNI: EZB könnte auf neue Anleihekäufe zunächst verzichten. Vielmehr könnte die Notenbank einen späteren Beginn in Aussicht stellen und den Startschuss von der konjunkturellen Entwicklung abhängig machen, berichtete MNI am Dienstag mit Bezug auf informierte Kreise. Ein Grund für das denkbare Manöver seien große Meinungsverschiedenheiten im geldpolitischen Rat der EZB.

Eine Quelle von MNI nannte den Dezember als möglichen Zeitpunkt für den Beginn neuer Wertpapierkäufe, wobei auch dies von der konkreten ökonomischen Entwicklung abhänge. Mit einer solchen Ansage würde der scheidende EZB-Präsident Mario Draghi eine konjunkturstützende Maßnahme vorbereiten, die Entscheidung zur Aktivierung aber seiner designierten Nachfolgerin Christine Lagarde überlassen, hieß es. Derartige bedingte Anleihekäufe sollen nach MNI-Informationen auf 30 Milliarden Euro je Monat begrenzt bleiben.

Die EZB trifft auf ihrer Ratssitzung an diesem Donnerstag neue Entscheidungen. Weil sich die Konjunktur im Euroraum abschwächt und der Preisauftrieb verhalten ist, hat die Notenbank eine zusätzliche Lockerung ihrer Geldpolitik in Aussicht gestellt. Bankanalysten erwarten eine Senkung des Einlagensatzes und eine begleitende Entlastung der Banken, die unter den Niedrig- und Negativzinsen leiden.

Eine Neuauflage der Wertpapierkäufe von bisher 2,6 Billionen Euro erscheint möglich. Allerdings hat sich zuletzt Widerstand dagegen formiert. Zu den Kritikern gehören vor allem Notenbanker, die wie Bundesbankpräsident Jens Weidmann Anleihekäufen grundsätzlich skeptisch gegenüberstehen. Allerdings hat sich zuletzt auch Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau eher zurückhaltend geäußert. Villeroy de Galhau gehört nicht zu den EZB-Vertretern, die für eine besonders straffe Geldpolitik eintreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU vermittelt bei Gasgesprächen zwischen Russland und Ukraine. Es geht um die Zeit nach 2019, wenn bisherige Verträge beider Länder auslaufen und die neue Ostseepipeline Nord Stream 2 den Betrieb aufnehmen könnte. BRÜSSEL - Über die heikle Frage russischer Gaslieferungen durch Pipelines in der Ukraine verhandeln beide Länder am Donnerstag unter Vermittlung der EU-Kommission. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 05:58) weiterlesen...

EuGH urteilt im Autoteile-Streit zwischen freien Händlern und Kia. Beim Streit zwischen dem Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA) und dem koreanischen Hersteller Kia geht es grundsätzlich um die Frage, ob freie Händler beim Ersatzteil-Geschäft benachteiligt werden (Rechtssache C-527/18). LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) fällt am Donnerstag (9.30 Uhr) in Luxemburg ein richtungsweisendes Urteil für Autobesitzer. (Boerse, 19.09.2019 - 05:46) weiterlesen...

Ruf nach unbefristetem Rüstungsexportstopp an Parteien im Jemen-Krieg. Dieses müsse gelten, "solange diese am bewaffneten Konflikt beteiligt sind oder die Gefahr besteht, dass auch deutsche Rüstungsgüter zu Menschen- und Völkerrechtsverletzungen im Jemen beitragen", hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung des Bündnisses. BERLIN - Ein Bündnis 56 zivilgesellschaftlicher Organisationen appelliert an die Bundesregierung, ein zeitlich unbefristetes Rüstungsexportverbot gegen alle Mitglieder der von Saudi-Arabien im Jemen-Krieg angeführten Militärkoalition zu verhängen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 05:30) weiterlesen...

Eon treibt mit Mehrheit an Innogy Umbau voran. "Unser Ziel ist eine zügige und direkte Integration von innogy in Eon", sagte Eon Chef Johannes Teyssen am Mittwoch laut Mitteilung in Essen. "Die nun vollzogene Übernahme der innogy ist der entscheidende Schritt zur Neuaufstellung unseres Unternehmens." Die bislang von RWE gehaltenen Anteile von rund 76,8 Prozent an innogy gingen am Mittwoch auf Eon über. ESSEN - Unmittelbar nach dem grünen Licht aus Brüssel zur Übernahme der RWE -Tochter Innogy hat der Energiekonzern Eon den Kauf der Innogy-Mehrheit vollzogen. (Boerse, 18.09.2019 - 23:30) weiterlesen...

Airbus informiert Behörden über möglichen Dokumentenmissbrauch. Diese stünden im Zusammenhang "mit zwei künftigen deutschen Beschaffungsprojekten der Programme Line Communications, Intelligence and Security", teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. BERLIN - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat nach eigenen Angaben deutsche Behörden über den möglicherweise rechtswidrigen Umgang von Mitarbeitern mit Kundendokumenten informiert. (Boerse, 18.09.2019 - 23:07) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Siemens macht Busch zum Vizechef - Sen führt Energiesparte (Tippfehler behoben) (Boerse, 18.09.2019 - 19:45) weiterlesen...