Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

FRANKFURT - Nach Einschätzung der DZ Bank hätte ein Wahlsieg von Amtsinhaber Donald Trump oder dem Herausforderer Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen keine großen Unterschiede für die weitere konjunkturelle Entwicklung in den USA zu Folge.

01.09.2020 - 15:14:28

ANALYSE: Kaum Unterschiede zwischen Trump und Biden für US-Wirtschaft - DZ Bank. "Sowohl Biden als auch Amtsinhaber Trump dürften im Falle eines Wahlsiegs versuchen, mit einer expansiven Fiskalpolitik für wirtschaftlichen Schwung zu sorgen", heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Analyse der DZ Bank. Deren Experte Alexander Buhrow rechnen bei beiden Kandidaten nicht mit einer radikalen Vorgehensweise.

Die Rückführung des Staatsdefizits und des Schuldenstands stehe bei keinem der Beiden an oberster Stelle, schrieb Buhrow. Seiner Einschätzung nach unterscheiden sich Trump und Biden zwar in ihrer Wirtschafts- und Finanzpolitik. Der amtierende Präsident stehe für Steuersenkungen und sein Herausforderer für hohe Staatsausgaben. Einschneidende Reformen in den USA seien aber nur dann möglich, wenn der künftige Präsident mit der Rückendeckung beider Kammern des amerikanischen Kongresses regieren würde.

Die volle Rückendeckung des Parlaments könnte nach Einschätzung des DZ-Experten noch am ehesten der Herausforderer Biden bekommen. "Sicher ist das aber nicht", heißt es in der Analyse. Und selbst wenn die Demokraten neben dem Präsidentenamt auch beide Kammern im Kongress mehrheitlich besetzen können, dürfte Bidens Wirtschaftspolitik letztlich pragmatischer ausfallen, als es im Vorfeld der Wahlen den Eindruck erweckt habe.

Unterschiedlich dürfte auch die künftige Handelspolitik der beiden Kandidaten ausfallen. Der DZ-Experte geht davon aus, dass Biden in künftigen Handelsstreitigkeiten deutlicher auf Deeskalation setzen dürfte als Trump. Allerdings habe auch der amtierende Präsident offensichtlich kein Interesse mehr an einer erneuten Eskalation im Handelsstreit mit China, heißt es in der Analyse.

Generell wird darauf hingewiesen, dass es auch künftig Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt geben werde. Der Konflikt zwischen Washington und Peking schwele weiter, unabhängig davon, ob Trump oder Biden im November bei den Präsidentschaftswahlen gewinnen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cum-Ex: CDU will in Hamburg Parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Es müsse aufgeklärt werden, ob Ex-Bürgermeister und Vizekanzler Olaf Scholz und sein Nachfolger im Hamburger Rathaus, Peter Tschentscher, Einfluss auf Entscheidungen des Finanzamtes genommen haben, erklärte Fraktionschef Dennis Thering am Samstag. Auch Linksfraktion und AfD wollen einen Untersuchungsausschuss, ebenso die Einzelabgeordnete der FDP, Anna von Treuenfels-Frowein. Die nötige 1/5-Mehrheit wäre damit auch ohne AfD gesichert. HAMBURG - Die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft will zum Umgang führender SPD-Politiker mit der in den Cum-Ex-Skandal verstrickten Warburg Bank einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) beantragen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 14:15) weiterlesen...

Hessen und Bayern wollen Homeoffice steuerlich fördern. Insbesondere Bürger, die sich kein eigenes Arbeitszimmer einrichten können, sollen von der geplanten "Einfachvariante" profitieren, wie der bayerische Finanzminister Albert Füracker (CSU) und sein hessischer Kollege Michael Boddenberg (CDU) am Sonntag gemeinsam mitteilten. Die Initiative, die sie in den Finanzausschuss des Bundesrates einbringen wollen, sieht vor, dass pro vollem Tag im Homeoffice ein Pauschalbetrag von fünf Euro als Werbungskosten angesetzt werden kann - maximal 600 Euro pro Jahr. MÜNCHEN/WIESBADEN - Hessen und Bayern wollen sich im Bundesrat dafür einsetzen, dass mehr Menschen ihr Homeoffice von der Steuer absetzen können. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 14:14) weiterlesen...

Grüne Finanzminister fordern komplettes Soli-Aus. Das von der schwarz-roten Bundesregierung beschlossene Soli-Aus nur für geringe und mittlere Einkommen sei "verfassungsrechtlich eine gefährliche Schlitterpartie", sagte die baden-württembergische Finanzministerin Edith Sitzmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Einen entsprechenden Antrag will sie gemeinsam mit ihren Kollegen kommende Woche im Finanzausschuss des Bundesrats einbringen. STUTTGART - Die grünen Landesfinanzminister aus Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Bremen wollen sich kommende Woche im Bundesrat für die völlige Abschaffung des Solidaritätszuschlags auch für hohe Einkommen einsetzen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 12:44) weiterlesen...

Cum-Ex: CDU will in Hamburg Parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Es müsse aufgeklärt werden, ob Ex-Bürgermeister und Vizekanzler Olaf Scholz und sein Nachfolger im Hamburger Rathaus, Peter Tschentscher, Einfluss auf Entscheidungen des Finanzamtes genommen haben, erklärte Fraktionschef Dennis Thering am Samstag. Auch Linksfraktion und AfD wollen einen Untersuchungsausschuss, ebenso die Einzelabgeordnete der FDP, Anna von Treuenfels-Frowein. Die nötige 1/5-Mehrheit wäre damit auch ohne AfD gesichert. HAMBURG - Die CDU in der Hamburgischen Bürgerschaft will zum Umgang führender SPD-Politiker mit der in den Cum-Ex-Skandal verstrickten Warburg Bank einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) beantragen. (Boerse, 19.09.2020 - 16:50) weiterlesen...

Unions-Haushälter: 'Man kann in der Krise nicht dagegen ansparen'. "Herr Scholz hat hier gar keinen Spielraum. Die Corona-Krise endet nicht dieses Jahr, sondern wird bis ins nächste Jahr fortdauern", sagte Rehberg der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Man kann in der Krise nicht dagegen ansparen." Scholz setze im Haushalt um, "was wir gemeinsam in der Koalition beschlossen haben". BERLIN - Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), hat die Haushaltspläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für 2021 unterstützt. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 10:31) weiterlesen...

Warburg Bank offenbar zur Aussage in Bürgerschaftsausschuss bereit. Voraussetzung sei, dass die Sitzung nicht öffentlich stattfinde, sagte der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Richard Seelmaecker der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend. Das habe ihm ein Vertreter der Bank kurz vor einer Sondersitzung des Ausschusses telefonisch angeboten. "Ich werde ihn jetzt bitten, dieses Angebot schriftlich an den Vorsitzenden des Ausschusses zu übermitteln", sagte er. HAMBURG - Die im Cum-Ex-Skandal belastete Warburg Bank ist offenbar bereit, auf das Steuergeheimnis zu verzichten und sich vor dem Haushaltsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zu Steuerforderungen zu äußern. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 22:12) weiterlesen...