Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Nach dem Konjunktureinbruch zu Jahresbeginn rechnet die Bundesbank mit einer raschen Rückkehr der deutschen Wirtschaft auf Wachstumskurs.

21.05.2021 - 12:04:29

Bundesbank: Konjunktur könnte im Herbst Vorkrisenniveau überschreiten. "Die Wirtschaftsleistung dürfte im zweiten Quartal 2021 wieder deutlich zulegen", hieß es im am Freitag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht der Notenbank.

Bei schnellen Impf-Fortschritten in der Corona-Pandemie bestehe die Aussicht, dass die Eindämmungsmaßnahmen in den kommenden Monaten erheblich gelockert werden könnten. Bereits im Herbst könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sein Vorkrisenniveau wieder überschreiten. Im ersten Quartal 2021 war das BIP im zweiten Corona-Lockdown nach vorläufigen Zahlen gegenüber dem Vorquartal um 1,7 Prozent eingebrochen.

Vor allem Dienstleister wie Gastronomen, Einzelhändler oder Hoteliers leiden unter den Corona-Beschränkungen. Die deutsche Industrie profitiert dagegen bereits seit geraumer Zeit von einer starken Nachfrage im Zuge der weltweiten Konjunkturerholung. Allerdings werde die Produktion in der Industrie wohl auch in nächster Zeit noch durch Engpässe bei Vorprodukten gebremst werden, hieß im Monatsbericht.

Der Staat versucht, das Corona-Tief mit Hilfsmilliarden abzufedern. Nach Einschätzung der Bundesbank könnte sich das deutsche Staatsdefizit im laufenden Jahr "auf eine Größenordnung von 6 Prozent des BIP zubewegen" nach gut 4 Prozent im Jahr 2020. "Solange die pandemiebedingten Einschränkungen anhalten, bleiben gezielte fiskalische Hilfen wichtig", hieß es im Monatsbericht.

Die Staaten der Europäischen Union hatten wegen der Corona-Krise erstmals die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts ausgesetzt, wonach das Haushaltsdefizit nicht über drei Prozent und die Gesamtverschuldung nicht über 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen darf. Die EU-Kommission plädiert dafür, die Aussetzung der Regeln in diesem Jahr beizubehalten.

Die Bundesbank spricht sich dafür aus, erst später im Jahr über die EU-Regeln und die deutschen Schuldenbremse zu entscheiden. "Denn im weiteren Jahresverlauf wird sich wesentlich besser bewerten lassen, ob die jeweilige Ausnahmeklausel noch nötig ist, um die Krisenlage zu überwinden", argumentierten die Notenbank-Ökonomen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach den Corona-Lockerungen: Einkaufsstraßen in Deutschland füllen sich wieder. Das geht aus Zahlen des auf die Messung von Besucherfrequenzen in Einkaufsstraßen spezialisierten Unternehmens Hystreet hervor. In den zehn größten deutschen Städten liegt die Zahl der Einkaufsbummler demnach inzwischen wieder bei durchschnittlich 72 Prozent des Vorkrisenniveaus. KÖLN - Die Lockerungen der coronabedingten Verkaufsbeschränkungen sorgen für mehr Leben in den Innenstädten. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 12:29) weiterlesen...

Bundesbank: Privater Konsum ist Triebfeder für Wirtschaftsaufschwung. "Im laufenden Sommerhalbjahr sollte sich der private Konsum schnell erholen", bekräftigt die Notenbank in ihrem am Montag vorgelegten Monatsbericht für Juni. Die Ökonomen der Bundesbank gehen davon aus, dass sich das starke Wirtschaftswachstum nach dem Corona-Tiefschlag erst im Jahr 2023 abschwächen wird. FRANKFURT - Der von der Pandemie ausgebremste private Konsum dürfte nach Einschätzung der Bundesbank nun zu einem kräftigen Treiber für den Wirtschaftsaufschwung werden. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 12:03) weiterlesen...

Bevölkerung in Deutschland stagniert - Zahl der Hochbetagten wächst. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden lebten zum Jahresende 2020 hierzulande 83,2 Millionen Menschen, das entspricht nahezu dem Vorjahresniveau (minus 12 000). Zuvor - also in den Jahren 2011 bis 2019 - war die Einwohnerzahl demnach kontinuierlich von 80,3 Millionen auf 83,2 Millionen gewachsen. WIESBADEN - Die Bevölkerung in Deutschland ist erstmals seit fast zehn Jahren nicht gewachsen. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 09:13) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit diesem Anstieg gerechnet. Bereits im April waren die Frühindikatoren nach revidierten Zahlen mit diesem Tempo gestiegen. Zunächst war für den April ein Anstieg von 1,6 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Mai wie erwartet verbessert. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

Britische Lebensmittelexporte in die EU nach Brexit stark gesunken. In den ersten drei Monaten des Jahres sanken die Exportumsätze um fast die Hälfte (47 Prozent) auf rund 1,7 Milliarden Pfund (knapp zwei Mrd Euro), wie die britische Food and Drink Federation am Freitag mitteilte. LONDON - Die britischen Lebensmittelexporte in die EU sind nach dem Brexit deutlich gesunken. (Boerse, 18.06.2021 - 12:12) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanzüberschuss gestiegen. Der Überschuss stieg von rund 18 Milliarden Euro im Vormonat auf etwa 23 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Getrieben wurde der Anstieg durch einen höheren Überschuss in der Handelsbilanz. Der Überschuss in der Dienstleistungsbilanz blieb stabil. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im April gestiegen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:58) weiterlesen...