Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen für die privaten Busunternehmen in Hessen bereitet sich die Gewerkschaft Verdi mit Hochdruck auf einen Streik in der kommenden Woche vor.

15.11.2019 - 18:20:38

Vorbereitungen für unbefristeten Streik der Busfahrer in Hessen. Möglicherweise könnte ein unbefristeter Ausstand schon am Montag beginnen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am Freitag auf dpa-Anfrage. Der genauen Streik-Auftakt könne aber erst bekanntgeben werden, wenn entsprechende Anträge bearbeitet worden seien.

Zuvor hatte die Gewerkschaft einen Streikbeginn bereits am Montag als mögliche Option genannt. Die Frankfurter Nahverkehrsgesellschaft Traffiq hatte Fahrgästen bereits am Donnerstagabend geraten, in der nächsten Woche auf aktuelle Informationen zu achten, nachdem Verdi die Tarifverhandlungen mit dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) für gescheitert erklärt hatte. "Gerade Eltern von Schulkindern, die auf den Bus angewiesen sind, sollten die Informationen aufmerksam verfolgen, damit ihre Kinder morgens nicht vergeblich an der Bushaltestelle stehen", hieß es von Traffiq.

Der drohende Ausstand dürfte die Fahrgäste dieses Mal noch härter treffen als die bisherigen Arbeitsniederlegungen, da die Gewerkschaft dieses Mal auch Fahrer kleinerer Unternehmen zum Streik aufrufen will. Anfang des Monats hatten rund 3000 streikende Fahrer den Busverkehr in großen hessischen Städten wie Frankfurt, Kassel und Darmstadt teilweise lahmgelegt.

Verdi verlangt für die rund 4400 privaten Busfahrer kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. So soll das Grundgehalt nach dem Willen der Gewerkschaft von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde erhöht werden. Der LHO hatte laut eigenen Angaben zuletzt angeboten, den Ecklohn in den kommenden vier Jahren auf 15,60 Euro pro Stunde zu erhöhen. Dies würde nach Darstellung der Arbeitgeber einer Steigerung um 15,5 Prozent entsprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen setzt Produktion in Algerien wegen politischer Krise aus. Auch Lieferungen an den offiziellen Partner im Land, Sovac, seien ausgesetzt, teilte Volkswagen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Hintergrund sind Korruptionsermittlungen der algerischen Justiz unter anderem gegen den Geschäftsführer von Sovac, Mourad Oulmi. Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Volkswagen AG seien dem Unternehmen nicht bekannt. ALGIER - Aufgrund der politischen Krise in Algerien hat Volkswagen die Produktion in dem nordafrikanischen Land vorerst ausgesetzt. (Boerse, 13.12.2019 - 10:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte auf Vormarsch - Zollstreit-Durchbruch bahnt sich an. Allen voran für die deutschen Hersteller ging es im europaweit positiven Marktumfeld deutlich nach oben. Volkswagen waren im Dax mit einem Anstieg um 3,6 Prozent der Spitzenreiter, gefolgt von BMW und Daimler mit Anstiegen von bis zu 2,2 Prozent. FRANKFURT - Die Aussicht auf einen ersten Durchbruch im Zollstreit zwischen den USA und China ist am Freitag von Anlegern in der Autobranche mit großer Freude aufgenommen worden. (Boerse, 13.12.2019 - 10:52) weiterlesen...

Zweiter Tag des EU-Gipfels begonnen: Eurozonen-Reform und Brexit. EU-Ratschef Charles Michel habe den Beginn des Treffens eingeläutet, teilte sein Sprecher auf Twitter mit. Die Staats- und Regierungschefs wollten nun über die Reform der Eurozone sowie den Ausgang der britischen Parlamentswahl beraten. BRÜSSEL - Nach dem heftigen Ringen um die Klimabeschlüsse sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen am Freitag in den zweiten und letzten Tag des EU-Gipfels gestartet. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 10:39) weiterlesen...

Milliardendeal - Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten Delivery Hero baut sein Geschäft in Asien mit der milliardenschweren Übernahme des Rivalen Woowa aus. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 10:36) weiterlesen...

Deko-Händler Depot wechselte den Besitzer. Der Schweizer Handelsriese Migros verkauft seine 90-prozentige Beteiligung an dem Wohnaccessoire-Anbieter an den bisherigen Minderheitsgesellschafter und Gründerenkel Christian Gries, wie die Beteiligten am Freitagmorgen mitteilten. Um die Zukunftsperspektiven des Unternehmens zu verbessern, verzichtet die Migros dabei auf die Rückforderung von Darlehen in Höhe von rund 400 Millionen Franken (364 Millionen Euro). Zuvor hatte die "Bild" (Freitagausgabe) berichtet. NIEDERNBERG/ZÜRICH - Der in Deutschland mit über 400 Filialen vertretene Deko- und Einrichtungshändler Depot bekommt einen neuen Eigentümer. (Boerse, 13.12.2019 - 10:17) weiterlesen...

Fraport steuert künftig Shops im New Yorker Flughafen Newark. Sechster Standort wird das Terminal B am Flughafen Newark bei New York, wie das Unternehmen am Freitag berichtete. Man habe mit dem Flughafenbetreiber PANYNJ einen Vertrag über das Center-Management für fünf Jahre abgeschlossen. Fraport verwaltet bereits Einzelhandelsflächen am anderen New Yorker Flughafen "John F. Kennedy" sowie in den Städten Baltimore, Cleveland, Nashville und Pittsburgh. FRANKFURT/NEW YORK - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport baut sein Geschäft mit Einzelhandelsflächen an US-Flughäfen aus. (Boerse, 13.12.2019 - 10:17) weiterlesen...