Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

FRANKFURT / MÜNCHEN - Die seit Jahren extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank hat einer Analyse zufolge die Vermögensverteilung in Deutschland nicht entscheidend verändert.

07.09.2021 - 06:48:28

Studie: EZB-Kurs erschwert Vermögensaufbau für ärmere Haushalte. In allen Vermögensklassen gebe es Gewinner und Verlierer, stellte das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen fest. Nicht nur die wirtschaftliche Lage (ärmer oder reicher), sondern auch Wohnverhältnisse (Eigentum oder Miete), Wohnort (Stadt oder Land) sowie Alter entscheiden demnach darüber, ob Menschen von dem Dauerzinstief und dem Anziehen insbesondere der Immobilienpreise eher profitiert haben oder nicht.

"Von der expansiven Geldpolitik haben vor allem die Haushalte profitiert, die in der Vorkrisenzeit eine Immobilie erworben und finanziert haben und die bei sinkenden Zinsen ihre Kreditkosten senken konnten und gleichzeitig von steigenden Immobilienpreisen profitiert haben", heißt es in der Studie.

Finanzkrise, Euro-Schuldenkrise, Corona-Krise - seit 2008 stemmt sich die EZB mit billigem Geld gegen die diversen Krisen. Der Leitzins im Euroraum liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von null Prozent, zudem pumpt die Notenbank über gewaltige Kaufprogramme für Staats- und Unternehmensanleihen Milliarden ins System.

"Während viele Haushalte im Vergleich zur Vorkrisenzeit nun günstigere Finanzierungskosten und höhere Immobilienpreissteigerungen verzeichnen können, sind diese Effekte für Haushalte, die keine Immobilie besitzen oder die aktuell in den Immobilienmarkt einsteigen, trotz günstiger Finanzierungsbedingungen weniger vorteilhaft", erklärt das Autorenteam. "Auch wird der Vermögensaufbau und die Altersvorsorge für diejenigen Haushalte, die aufgrund ihrer niedrigen Einkommen und niedrigen Vermögen auf risikoarme Anlageformen angewiesen sind, erschwert." Denn Sparkonten und viele Lebensversicherungen werfen kaum noch Rendite ab.

Da auch in Zukunft nur mit leicht höheren Zinsen zu rechnen sei, sei es wichtig, den Vermögensaufbau dieser Haushalte zu unterstützen, schreibt das Autorenteam: Eine Anpassung der Arbeitnehmersparzulage sei überfällig. Die Aktienkultur in Deutschland müsse konsequenter gefördert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Aiwanger twittert unzulässigerweise Prognose-Zahlen - CSU empört. In einem Tweet auf Aiwangers Profil, der wenig später wieder gelöscht wurde, wurden am Sonntag Zahlen aus einer Nachwahlbefragung der Forschungsgruppe Wahlen genannt - verbunden mit dem Aufruf, die "letzten Stimmen" nun den Freien Wählern zu geben. MÜNCHEN - Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger ist wegen der kurzzeitigen Veröffentlichung von Wahlprognose-Zahlen in die Kritik geraten. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 16:59) weiterlesen...

Corona-Impfskeptiker überraschen bei Wahl in Oberösterreich. Nach ersten Hochrechnungen kommen sie auf rund sieben Prozent der Stimmen. Die Hürde liegt bei vier Prozent. LINZ - Überraschung bei den Landtagswahlen am Sonntag in Oberösterreich: Die Corona-Impfskeptiker der Liste Menschen-Freiheit-Grundrechte (MFG) schaffen es bei ihrem ersten Antreten problemlos in den Landtag. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 16:48) weiterlesen...

WAHL: Beteiligung in Wahllokalen zunächst geringer. Wie der Bundeswahlleiter mitteilte, ist dieser Zwischenstand zur Wahlbeteiligung auf Grundlage der Wahlbeteiligung in ausgewählten Wahllokalen für ganz Deutschland ermittelt worden. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die Beteiligung in den Wahllokalen zum gleichen Zeitpunkt bei 41,1 Prozent gelegen - wegen des erwarteten Anstiegs der Briefwahl ist der Vergleich aber im Hinblick auf die Entwicklung der Gesamt-Wahlbeteiligung nicht aussagekräftig. WIESBADEN - Bei der Bundestagswahl haben am Sonntag bis 14 Uhr 36,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen im Wahllokal abgegeben. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 16:16) weiterlesen...

WDH: Nach Freilassung trifft Separatist Puigdemont auf Sardinien Politiker (Im 2. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 16:03) weiterlesen...

Nach Freilassung trifft Separatist Puigdemont auf Sardinien Politiker. Vertretern der Unabhängigkeitsbewegung Sardiniens sagte der EU-Abgeordnete am Sonntag unter großem Applaus die Solidarität Kataloniens zu, wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtete. Auf Sardinien wird neben Italienisch auch Sardisch gesprochen und es gibt eine katalanische Sprachinsel. MADRID/ROM - Der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont ist auf der italienischen Insel Sardinien nach seiner kurzzeitigen Festsetzung eher wie ein offizieller Gast behandelt worden. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

Inzidenz bei 61,4 - Infektionsgeschehen weiter auf Plateau. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 61,4 an. Am Vortag hatte der Wert bei 60,6 gelegen (Vorwoche: 70,5). Die Inzidenz war seit dem Sommer bis etwa Anfang September stetig gestiegen, erreichte dann ein Plateau und sank seit Mitte des Monats in der Tendenz wieder. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist erstmals in dieser Woche wieder leicht gestiegen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 15:29) weiterlesen...