Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Mit Gleitschirmen haben Greenpeace-Aktivisten in Frankfurt gegen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank protestiert.

10.03.2021 - 16:17:05

Greenpeace-Aktion: Gleitschirm-Protestflug an der EZB. Zwei Gleitschirmflieger landeten am Mittwochmorgen auf dem Dach des Eingangsgebäudes. Dort entrollten sie ein zwölf Meter langes Banner mit der Aufschrift: "Stop funding Climate Killers". Ein weiterer Aktivist an einem dritten Gleitschirm präsentierte währenddessen ein Flugbanner.

Nach der Aufforderung von Polizisten, die zu ihnen aufs Dach gekommen waren, verließen die 35 und 39 Jahre alten Aktivisten nach vier Stunden freiwillig das Gebäude. Ihre Personalien wurden festgestellt, dann wurden die Männer auf freien Fuß gesetzt. Laut Polizei wurde gegen sie ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet.

Die Aktion richtete sich nach Angaben von Greenpeace "gegen die klimaschädliche Geldpolitik der Notenbanken". Eine von Greenpeace und verschiedenen Forschungsinstituten veröffentlichte Studie zeigt nach Angaben der Autoren, "dass die EZB systematisch den Klimaschutz untergräbt". Greenpeace forderte "eine geldpolitische Strategie, die sich am Pariser Klimaabkommen orientiert".

Die Notenbank erklärte: "Die EZB trägt im Rahmen ihres Mandats als Zentralbank zur Beantwortung der Krise bei und handelt im Einklang mit den für die Klimapolitik Verantwortlichen." Europas Währungshüter überprüfen derzeit ihre geldpolitische Strategie. Dabei analysieren sie auch, "wie wir an allen unseren Aufgabenbereichen auf die Klimakrise reagieren können".

Unter Notenbankern und Volkswirten ist umstritten, ob und inwieweit Zentralbanken Klimagesichtspunkte in ihrer Geldpolitik berücksichtigen sollten. Kritiker argumentieren, durch eine Aufnahme von Klimazielen würden die geldpolitischen Ziele verwässert. Befürworter sehen hingegen Risiken für die Finanzstabilität, falls die Geldpolitik das Klima nicht oder unzureichend berücksichtigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Talfahrt nach jüngsten Hochs. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 2,09 Prozent auf 6165,11 Punkte ein, nachdem der Pariser Leitindex zum Wochenstart erstmals wieder seit November 2000 die Hürde von 6300 Punkten überwunden hatte. Der britische FTSE 100 beendete seine Talfahrt am Dienstag mit minus 2,00 Prozent auf 6859,87 Punkte. PARIS/LONDON - Gewinnmitnahmen, neu aufgeflammte Virussorgen und schwache US-Börsen haben am Dienstag die Aktienmärkte in Europa kräftig nach unten gezogen. (Boerse, 20.04.2021 - 18:15) weiterlesen...

Boeing-Finanzchef geht - Rentenalter für Konzernchef Calhoun erhöht. CHICAGO - Boeings Finanzvorstand Greg Smith hat seinen Rücktritt eingereicht. Der seit 2011 amtierende Top-Manager werde das Unternehmen am 9. Juli verlassen, teilte der US-Flugzeugbauer am Dienstag in Chicago mit. Der 54-Jährige hatte während der Krise um den Absturzflieger 737 Max eine sehr wichtige Rolle bei Boeing gespielt und war nach dem Rauswurf von Ex-Konzernchef Dennis Muilenburg Ende 2019 sogar für kurze Zeit zum vorübergehenden Vorstandsvorsitzenden befördert worden. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Die Suche laufe, erklärte der Konzern. Boeing-Finanzchef geht - Rentenalter für Konzernchef Calhoun erhöht (Boerse, 20.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

EU bereitet vorerst keine neuen Russland-Sanktionen vor. Es gebe keine Bewegung in diese Richtung, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montag nach einer Videokonferenz der Außenminister der Mitgliedstaaten. Die Dinge könnten sich ändern, dies sei aber der derzeitige Stand der Dinge. BRÜSSEL - Die EU kommt Forderungen nach der Vorbereitung neuer Sanktionen gegen Russland vorerst nicht nach. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 15:38) weiterlesen...

Letzte Runde? EU-Unterhändler ringen erneut um Klimaziel für 2030. Die EU-Staaten hatten sich Ende 2020 darauf verständigt, die EU-Klimagase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu bringen. Das Parlament will jedoch ein Minus von 60 Prozent und eine schärfere Berechnungsmethode. BRÜSSEL - Im Ringen um ein schärferes EU-Klimaziel haben Vertreter der EU-Staaten und des Europaparlaments am Dienstag ihre voraussichtlich letzte Verhandlungsrunde gestartet. (Boerse, 20.04.2021 - 15:31) weiterlesen...

Johnson will Nordirland-Protokoll 'schleifen' - neue Krawalle. Dabei nahm er vor allem das sogenannte Nordirland-Protokoll aus dem Brexit-Handelsvertrag ins Visier. "Wir entfernen, was wir als unnötige Ausstülpungen und Hindernisse empfinden, die aufgekommen sind, und reißen die Schlingen ab und schleifen es in Form", sagte Johnson der BBC in einem am Dienstag veröffentlichten Beitrag. BELFAST - Im Streit mit der EU über Handelsregeln für die britische Provinz Nordirland hat der britische Premierminister Boris Johnson mit weiteren einseitigen Schritten gedroht. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 15:04) weiterlesen...

Zahl der Verkehrstoten 2020 in EU 'drastisch' gesunken. Dies entspreche einem "drastischen jährlichen Rückgang um 17 Prozent", teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Welche Rolle die Covid-19-Pandemie dabei spielte, sei nicht messbar, hieß es. Das wegen ihr geringere Verkehrsaufkommen habe aber deutliche Auswirkungen auf die Zahl der Verkehrstoten gehabt. Die Straßen in der EU seien damit nach wie vor die sichersten der Welt, sagte EU-Verkehrskommissarin Adina Valean laut Mitteilung. BRÜSSEL - Im vergangenen Jahr sind vorläufigen Angaben der EU-Kommission zufolge 4000 Menschen weniger bei Verkehrsunfällen getötet worden als im Vorjahr. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 14:40) weiterlesen...