Produktion, Absatz

FRANKFURT - Mehr als 200 Verbraucher haben seit Jahresanfang bei der Wettbewerbszentrale unzulässige Aufschläge bei bargeldlosen Zahlungen beanstandet.

13.07.2018 - 05:38:25

Verbraucher beschweren sich über Zusatzentgelte beim Bezahlen. Die Beschwerden gingen in den ersten sechs Monaten bei der neu eingerichteten Zahlungsentgelt-Beschwerdestelle ein. Betroffen seien nahezu alle Branchen, etwa Tourismus, Daseinsvorsorge, Telekommunikation, Gastronomie, stationärer Handel und Online-Handel, sagte Rechtsanwalt Peter Breun-Goerke von der Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs am Freitag in Bad Homburg.

Seit 13. Januar 2018 darf für Zahlungen per Kreditkarte, Sepa-Lastschrift oder Überweisung kein zusätzliches Entgelt verlangt werden. Händlern ist es untersagt, online wie an der Ladenkasse, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten solche Aufschläge vom Verbraucher einzufordern.

Die Wettbewerbszentrale verschickte bislang 15 förmliche Unterlassungsaufforderungen. In der Mehrzahl der Fälle habe es eine außergerichtliche Einigung gegeben. Die betroffenen Unternehmen hätten sich verpflichtet, auf Entgelte zu verzichten. Dabei ging es um Aufschläge bei Zahlungen mit Kreditkarten sowie beim Einsatz der EC-Karte an der Ladenkasse, wenn die Kaufsumme einen Mindestbetrag nicht erreichte.

In einigen Fällen zog die Wettbewerbszentrale vor Gericht, um grundsätzliche rechtliche Fragen klären zu lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA - droht mit Öl-Blockade. Den amerikanischen Präsidenten Donald Trump warnte er, nicht mit dem Feuer zu spielen - dafür bemühte Ruhani am Sonntag eine persische Redewendung: "Nicht mit dem Schwanz des Löwen spielen, Herr Trump, das würdest du bereuen." Trump war Anfang Mai aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatte neue Sanktionen gegen das Land angekündigt. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft und mit einer Blockade der Ölexport-Routen am Persischen Golf gedroht. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 10:32) weiterlesen...

USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen. "Wir würden ein Handelsabkommen akzeptieren, frei, ohne Zölle", sagte er am Wochenende beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Im globalen Zollstreit hat US-Finanzminister Steve Mnuchin der Europäischen Union Gespräche über die künftigen Handelsbeziehungen angeboten. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 09:02) weiterlesen...

VW muss Autos ab August zwischenparken. Der genaue Zeitpunkt könne je nach Produktionsstandort unterschiedlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Für die Zwischenlagerung seien sowohl offene Flächen als auch Parkhäuser angemietet worden. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen will voraussichtlich ab August erste Fahrzeuge wegen der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgastest WLTP zwischenlagern. (Boerse, 22.07.2018 - 09:02) weiterlesen...

Probleme mit neuen Abgastests: VW muss Autos ab August zwischenparken. Der Zeitpunkt könne je nach Produktionsstandort unterschiedlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Offene Flächen und Parkhäuser seien gemietet worden. Noch nicht nach WLTP-Standard zugelassene Fahrzeuge sollten auf dem Testgelände in Ehra-Lessien bei Wolfsburg, im VW -Werk Emden und im Emdener Gewerbepark Frisia geparkt werden, dazu kommen Flächen des Flughafens und der Deutschen Messe in Hannover sowie im Werk Ingolstadt und in Frankfurt Höchst. Auch der noch immer nicht eröffnete Berliner Flughafen BER ist im Gespräch. WOLFSBURG - Volkswagen will voraussichtlich ab August erste Fahrzeuge wegen der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgastest WLTP zwischenlagern. (Boerse, 22.07.2018 - 08:51) weiterlesen...

Minister Scheuer über BER-Baustelle: 'Werde da dranbleiben'. Er habe sich selbst bei einem Baustellenbesuch überzeugen können, wie der Arbeitsstand sei. "Und ich hoffe, dass diese Zusagen, die mir gegeben wurden, auch eingehalten werden", sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dringt auf die geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in zwei Jahren. (Boerse, 22.07.2018 - 08:51) weiterlesen...

IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt. "Im schlimmsten Fall könnte der Effekt auf die weltweite Wirtschaftsleistung im Bereich von 0,5 Prozent liegen", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA, China und der Europäischen Union könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) der gesamten Weltwirtschaft empfindlich schaden. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 23:04) weiterlesen...