Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Wegen der Hängepartie im internationalen Handelsstreit haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag vorerst mit weiteren Aktienkäufen zurückgehalten.

05.11.2018 - 12:16:24

Börse in Frankfurt - Dax unverändert - Anleger warten nach starker Vorwoche ab

Der Dax behauptete sich auf dem Niveau der Vorwoche, die er mit einem Zugewinn von fast 3 Prozent angeschlossen hatte. Gegen Mittag lag er prozentual unverändert bei 11.519,30 Punkten.

In der zweiten deutschen Börsenreihe war das Vorzeichen jedoch negativ: Der MDax der mittelgroßen Werte gab gegen Mittag um 0,36 Prozent auf 24.386,35 Zähler nach. Auf europäischer Bühne wiederum stand der Leitindex EuroStoxx 50 moderat mit 0,12 Prozent bei 3218,01 Punkten in der Gewinnzone.

Laut Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners glauben die Investoren noch nicht vollständig an eine baldige Lösung im Handelskonflikt zwischen China und den USA. Die Hoffnung darauf hatte den Markt in der Vorwoche nach oben getrieben.

Auf Unternehmensseite schwankten die Aktien von Wirecard weiter. Am Freitag noch von einem skeptischen Analystenkommentar der US-Bank Merrill Lynch belastet, kletterten sie nun um etwa 2 Prozent. Händler führten dies auf eine Gegenstimme der Experten der französischen Bank Exane BNP Paribas zurück.

Am anderen Dax-Ende dagegen zollten Infineon ihrer jüngsten Rally Tribut: Zuletzt büßten die Papiere als größter Dax-Verlierer rund 2,5 Prozent ein. In der Vorwoche hatten sie sich um etwa 15 Prozent erholt - getragen von optimistischen Analystenkommentaren und guten Branchenvorgaben.

Im MDax lagen Wacker Chemie mit plus 3,7 Prozent an der Spitze: Marktteilnehmer verwiesen auf Medienberichte, wonach China die Obergrenze für installierte Solaranlagen anheben könnte. Der Spezialchemiekonzern wäre ein möglicher Profiteur. Siemens Healthineers kletterten um 2,2 Prozent, nachdem der Hersteller von Medizintechnik im vierten Geschäftsquartal positiv überraschte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursgewinne - Brexit-Turbulenzen verunsichern. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,32 Prozent auf 160,77 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank um 0,04 Prozentpunkte auf 0,36 Prozent. FRANKFURT - Die Regierungskrise in Großbritannien hat die Kurse deutscher Staatsanleihen am Donnerstag gestützt. (Sonstige, 15.11.2018 - 17:47) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Brexit-Unsicherheit lastet auf Dax. Der deutsche Leitindex verlor 0,52 Prozent auf 11 353,67 Punkte. Für den MDax , in dem die mittelgroßen deutschen Unternehmen repräsentiert sind, ging es um 1,15 Prozent auf 23 757,70 Punkte nach unten. FRANKFURT - Die Brexit-Unsicherheit und teils weiter schwächelnde US-Börsen haben den Dax am Donnerstag unter Druck gesetzt. (Boerse, 15.11.2018 - 17:46) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx wieder auf Talfahrt - Druck von den US-Börsen. Der deutsche Leitindex Dax rutschte unter die Marke von 12 300 Punkten und damit auch unter sein Vortagestief. Zuletzt verbuchte er beim Stand von 11 292,82 Punkten ein Minus von 1,05 Prozent. Im frühen Handel hatte er noch kurzzeitig die Marke von 12 500 Punkten hinter sich gelassen. FRANKFURT/ - Die weiter nachgebenden US-Börsen haben am Donnerstagnachmittag die Indizes in Europa wieder auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 15.11.2018 - 16:58) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax unter Druck. Der Dax notierte zuletzt 0,25 Prozent tiefer bei 11.383,68 Punkten. Frankfurt/Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind auf Tauchstation gegangen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 16:44) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax unter Druck. Der Dax ging es um 0,38 Prozent auf 3193,25 Zähler abwärts. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind am Donnerstag auf Tauchstation gegangen. (Boerse, 15.11.2018 - 15:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent senkt Innogy auf 'Verkaufen' - Ziel 38,40 Euro. Das Zahlenwerk des Energiekonzerns sei hinter seinen Erwartungen zurückgeblieben, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Für die Aktie sei aber die Aufteilung unter RWE und Eon wichtiger als die Geschäftsentwicklung. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Innogy nach Neunmonatszahlen von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft, aber das Kursziel auf 38,40 Euro belassen. (Boerse, 15.11.2018 - 14:33) weiterlesen...