Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzen, EURO Kartensysteme GmbH

Frankfurt / Main - Vor rund einem Jahr wurde der Begriff "Lockdown" f?r alle zur Realit?t.

24.03.2021 - 13:57:39

Infas quo-Befragungen zur Entwicklung der girocard / Ein Jahr Pandemie und das Bezahlen. Wer h?tte damals gedacht, wie lange uns dieses Thema begleitet? Stand heute ist jedoch klar: Das vergangene Jahr ver?nderte unser Zusammenleben nachhaltig.

Frankfurt/Main - Vor rund einem Jahr wurde der Begriff "Lockdown" f?r alle zur Realit?t. Wer h?tte damals gedacht, wie lange uns dieses Thema begleitet? Stand heute ist jedoch klar: Das vergangene Jahr ver?nderte unser Zusammenleben nachhaltig. Respekt, Abstand zueinander, wenige pers?nliche Begegnungen, daf?r aber umso h?ufiger digitale Erlebnisse pr?gen seitdem unser Leben. Das Arbeiten im Home-Office, Phasen mit Home-Schooling oder der virtuelle Yoga-Trainer am Smartphone sind im Alltag angekommen. Vieles findet nun im "Home"-Modus statt. Au?erhalb der eigenen vier W?nde ist das Leben ebenfalls digitaler geworden. Und das zeigt sich auch beim Bezahlen: Die Zahlung mit der kontaktlosen girocard ist f?r Kunden mittlerweile zur Gewohnheit geworden, so das Ergebnis einer repr?sentativen Umfrage von infas quo im Auftrag der EURO Kartensysteme.[1] 69 Prozent der Befragten gaben an, sehr vertraut mit ihrer kontaktlosen girocard zu sein.

So bleibt die girocard auch in der von der Corona-Pandemie bestimmten Zeit auf Erfolgskurs: Im Vergleich zum Vorjahr wurde sie 2020 sogar rund eine Milliarde Mal h?ufiger an der Kasse gez?ckt und erreicht mit knapp 5,5 Milliarden Transaktionen einen neuen H?chststand.[2] Der seit Jahren zu beobachtende Wandel hin zu Karte, kontaktlos & Co. wurde durch die Digitalisierung noch weiter beschleunigt. Vor allem das kontaktlose Zahlen kommt dem Wunsch der Kunden und des Handels nach Abstand und Hygiene entgegen. So sind w?hrend der Pandemie viele Verbraucher dazu ?bergegangen, wesentlich h?ufiger mit Karte zu zahlen - auch kontaktlos: Ende 2020 erfolgten so bereits 60 Prozent aller girocard-Zahlungen ber?hrungslos.

Auch 60 plus setzt auf girocard

Ob kontaktlos oder kontaktbehaftet, die girocard hat einen hohen Bekanntheitsgrad und wird gerne genutzt - zunehmend auch von den ?ber 60-J?hrigen. 39 Prozent dieser Altersgruppe gaben an, dass sie seit Beginn der Pandemie viel h?ufiger mit Karte zahlen.[3] Damit ist Kartenzahlung generations?bergreifend im Alltag angekommen. Kein Wunder, immerhin halten 81 Prozent der Befragten die girocard mit PIN f?r im Handel willkommen und zudem f?r bequem (79 Prozent). Ihre Nutzung empfinden 83 Prozent als einfach und 80 Prozent als schnell. Die kontaktlose Variante punktet vor allem mit gef?hlter Hygiene (84 Prozent), Schnelligkeit (91 Prozent) und einfacher Handhabung (90 Prozent).

Trend Mobile Payment

Das Bezahlen mit der klassischen girocard und ihrer kontaktlosen Variante ist also bereits etabliert. Nun zeichnet sich eine neue Entwicklung ab. Viele Nutzer sehen das digitale Bezahlen mit dem Smartphone als besonders schnell (83 Prozent) und zeitgem?? (74 Prozent) an. Die Technologie begeistert durch hohen Komfort (ist bequem: 76 Prozent) und wird als besonders hygienisch (79 Prozent) empfunden. Gerade in der Pandemiezeit sind dies Argumente, die dieser Bezahlart R?ckenwind geben. Auch ist die M?glichkeit, den Geldbeutel zu Hause zu lassen und an der Kasse nur noch das stets griffbereite Mobiltelefon zu z?cken, eine willkommene Erleichterung im Alltag.

Diese Entwicklung ist auch im Handel sp?rbar: Die girocard genie?t dort ein positives Image - klassisch, kontaktlos oder digital. Immer mehr H?ndler sprechen ihre Kunden auf kontaktlose Kartenzahlung (56 Prozent) und explizit auch auf das Bezahlen mit Smartphone, wie der digitalen girocard, (40 Prozent) an.[4] Auch kommen zunehmend Kunden mit dem Wunsch nach Smartphonezahlung auf die H?ndler zu (57 Prozent). Es ist nur eine Frage der Zeit, dass die digitale girocard weiter an Bekanntheit gewinnt und ebenfalls zu einem festen Bestandteil des Bezahlalltags wird.

Mehr Ergebnisse der Studie finden Sie im Expos? (https://www.girocard.eu/media/2 10324_expose_girocard_ein_jahr_pandemie_und_das_bezahlen.pdf) .

?ber die girocard:

Banken und Sparkassen in Deutschland haben rund 100 Millionen girocards ausgegeben. Die Marke "girocard" steht f?r den ?bergeordneten Rahmen der deutschen Kreditwirtschaft f?r ihre zwei bew?hrten Debitkarten-Zahlungssysteme: das girocard Verfahren (ehemals "electronic cash") als Debitkarten-Zahlverfahren und das "Deutsches Geldautomaten-System". Mit der Verwendung der pers?nlichen Geheimzahl PIN (Personal Identification Number) garantiert die Deutsche Kreditwirtschaft stets den sicheren und einfachen Einsatz der girocard. Der Name und das Logo girocard wurden 2007 von der Deutschen Kreditwirtschaft eingef?hrt.

?ber EURO Kartensysteme:

Als Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Kreditwirtschaft ?bernimmt die EURO Kartensysteme GmbH Aufgaben im gemeinsamen Interesse der deutschen Banken und Sparkassen im Bereich des kartengest?tzten Zahlungsverkehrs. Die EURO Kartensysteme GmbH konzentriert sich dabei insbesondere auf zentrale Aufgaben und Serviceleistungen, wie z. B. Marketing und PR f?r die girocard und ihre Prepaid-Bezahlfunktionen GeldKarte (kontaktbehaftet) und girogo (kontaktlos) sowie die weiteren Funktionen auf dem Chip, Business Development girocard, die Entwicklung von operationalen Sicherheitsstandards und Methoden der Missbrauchsbek?mpfung, zudem die Mastercard-Lizenzverwaltung.

[1] Repr?sentative Telefonumfrage von infas quo im Auftrag von EURO Kartensysteme GmbH; 1.200 Endkunden im Alter von 16 bis 69 Jahren; Dezember 2020.

[2] Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft, girocard Jahreszahlen 2020: https://www.girocard.eu/presse-mediathek/pressemitteilungen/

[3] Online-repr?sentative Studie von infas quo unter 1.399 Personen zwischen 16-69 Jahren im November 2020

[4] Repr?sentative Telefonumfrage von infas quo im Auftrag von EURO Kartensysteme GmbH; 350 Einzelh?ndler, Kassierer und Gesch?ftsf?hrer in KMUs; Dezember 2020

Pressekontakt:

EURO Kartensysteme GmbH Sandra Schubert Marketing und PR Tel.: +49 (0)69 / 97945-4853 Fax: +49 (0)69 / 97945-4847 mailto:presse@eurokartensysteme.de

relatio PR Arefeh Russell Tel.: +49 (0)89 / 210257-32 Fax: +49 (0)89 / 210257-19 mailto:arefeh.russell@relatio-pr.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/38715/4872296 EURO Kartensysteme GmbH

@ presseportal.de