Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Vor der bedeutenden Notenbankkonferenz im US-amerikanischen Jackson Hole haben sich die Anleger ein Stück weit aus der Deckung gewagt.

24.08.2017 - 15:04:23

Börse in Frankfurt - Kurse an Börse legen leicht zu

Der Dax legte bis zum Nachmittag 0,41 Prozent zu auf 12 223,62 Punkte und glich damit die Vortagesverluste nahezu aus.

Der Technologiewerte-Index TecDax verbesserte sich um 0,1 Prozent auf 2269,97 Punkte und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann ein halbes Prozent. Der MDax mit den Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen sank derweil um 0,25 Prozent auf 24 855,65 Punkte.

Nach dem Rückschlag Mitte Juni hatte sich der Dax zuletzt zwischen 12 000 und 12 300 Punkten eingependelt. Nun warten die Anleger auf die Notenbankkonferenz in Jackson Hole, die am heutigen Donnerstag beginnt.

Besonders interessiert sie die Rede von EZB-Präsident Mario Draghi, die allerdings erst am Freitag nach Börsenschluss auf der Agenda steht. Äußert sich Draghi darin zum Ausstieg aus dem Wertpapierkaufprogramm oder zur Stärke des Euro? Dem Vernehmen nach scheint dies zwar eher unwahrscheinlich, dennoch werden Investoren jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Nach recht positiven Analystenkommentaren waren Aktien von Hugo Boss und Covestro bei den Anlegern sehr gefragt. Für Stada-Aktien ging es den fünften Tag in Folge nach oben. Mit einem Kursplus von 3,7 Prozent summierte sich die Gewinnstrecke seit Freitag auf 26 Prozent. Der Arzneimittelhersteller wird von den Investoren Bain Capital und Cinven übernommen.

Gegen den Trend etwas abwärts ging es für die Papiere von Thyssenkrupp . Politiker und Gewerkschaftler wollen einem Pressebericht zufolge die angepeilte Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem indischen Branchenriesen Tata Steel verhindern. Dazu solle eine «Deutsche Stahl AG» gegründet werden, berichtete das «Handelsblatt» unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise.

Die geplante Fusion wird von Börsianern sehr positiv gesehen - platzt sie, wäre es eine herbe Enttäuschung. Ein Händler wertete die Pläne allerdings als reines «Wahlkampfgetöse» gegen den von den Gewerkschaften befürchteten Stellenabbau. Für wichtiger hält er japanische Medienberichte, wonach sich der Stahlkonzern Nippon Steel & Sumitomo Metal Corp mit dem Autobauer Toyota Motor auf niedrigere Preise geeinigt habe. Das habe die Branche im asiatischen Handel belastet.

Auch Salzgitter-Aktien wurden von Anlegern verkauft. Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller lehnt eine Deutsche Stahl AG jedoch ab. Eine Fusion komme für Salzgitter nicht in Frage, sagte ein Sprecher. Die Eigenständigkeit sei bislang der beste Weg gewesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 19. bis 23.02.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 19. (Boerse, 23.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.02.2018 DZ Bank hebt Henkel auf 'Kaufen' und fairen Wert auf 126 Euro (Boerse, 23.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 23.02.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 23.02.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 23.02.2018 - 20:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Kaufen' - Ziel 189 Euro. Die recht starken Ergebnisse sprächen angesichts des Dieselskandals für sich, schrieb Analyst Frank Schwope am Freitag in einer ersten Einschätzung. Die Kunden schienen mit Blick auf Rekordwerte bei Absatz, Umsatz und operativem Ergebnis den Dieselskandal weitgehend verziehen zu haben. HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Volkswagen nach Eckdaten für 2017 auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 189 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 18:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Overweight'. Der Umsatz decke sich mit den Erwartungen, der operative Gewinn (Ebit) liege jedoch um 8 Prozent unter der Konsensschätzung, schrieb Analyst Jose Asumendi am Freitag in einer ersten Einschätzung. Die Nettobarmittel des Automobilkonzerns seien stark ausgefallen und der Dividendenvorschlag solide. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die Volkswagen-Vorzüge (VW) nach vorläufigen Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 213 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht ruhig ins Wochenende. Der deutsche Leitindex zeigte sich ähnlich richtungslos wie an den vergangenen Tagen und schloss 0,18 Prozent höher bei 12 483,79 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Plus von 0,26 Prozent. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Freitag ohne klare Orientierung ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 23.02.2018 - 18:14) weiterlesen...