Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Überwiegend positiv aufgenommene Unternehmenszahlen sowie eine deutliche Kurserholung an der Wall Street haben dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch einen positiven Handelsstart beschert.

07.08.2019 - 10:13:23

Börse in Frankfurt - Dax startet mit Gewinnen. Der Dax gewann in den ersten Handelsminuten 0,61 Prozent auf 11 638,74 Punkte, nachdem er am Vortag um rund 0,8 Prozent abgerutscht war. Der MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, stieg ebenfalls um 0,61 Prozent auf 25 095,60 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone rückte um rund 0,4 Prozent vor.

Am Vorabend war der Dow-Jones-Index wieder über die runde Marke von 26.000 Punkten gestiegen.

Der Dax gewann im frühen Handel 1,28 Prozent auf 11.716,36 Punkte und machte damit zumindest seinen Vortagesverlust wett. Der MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, stieg am Mittwoch um 1,10 Prozent auf 25.217,24 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone rückte um rund 1 Prozent vor.

Eine durchgreifende Erholung ist jedoch erst einmal nicht in Sicht. Die jüngste Eskalationsspirale im Handelskrieg zwischen den USA und China hatte den Dax in den vergangenen Tagen deutlich nach unten gezogen. Aus Unternehmenssicht steht die Berichtsaison mit zahlreichen Quartalszahlen im Anlegerfokus.

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental musste im zweiten Quartal wegen des schwachen Automarktes kräftig Federn lassen. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn sackte um 41 Prozent ab. «Für das zweite Halbjahr erwarten wir kein Nachlassen des Gegenwinds», stellte Finanzchef Wolfgang Schäfer klar. Im Juli hatte das Unternehmen seinen Jahresausblick bei Umsatz und Gewinnmarge kappen müssen. Conti-Aktien stagnierten bei 118,60 Euro.

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hält trotz eines knappen Milliardengewinns im zweiten Quartal an seinen Jahreszielen fest. Die Aktien rückten um 1,3 Prozent vor.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard erhöhte nach guten Quartalszahlen zum zweiten Mal in diesem Jahr sein Ergebnisziel für 2019. Auch für den Umsatz im kommenden Jahr zeigte sich das Unternehmen optimistischer als bisher. Den Anlegern war dies offenbar nicht gut genug, denn die Aktien notierten mit einem Minus von 0,8 Prozent am Dax-Ende.

Der schwierige Markt in Großbritannien bereitet dem Energieriesen Eon weiter Probleme. Dem will Eon im Jahresverlauf mit Preiserhöhungen entgegenwirken. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um rund 5 Prozent, das bereinigte operative Ergebnis sank allerdings um 12 Prozent. Die Aktien stiegen um 0,8 Prozent.

Mit Kursgewinnen von jeweils rund 4 Prozent reagierten die Aktien von Bayer und Lanxess auf den Verkauf ihrer Beteiligungen an Currenta. Der Chemieparkbetreiber geht für 3,5 Milliarden Euro inklusive Schulden an eine Fondstochter der australischen Investmentbank Macquarie. Der Verkaufspreis liege deutlich über den Erwartungen, hieß es von Börsianern.

Enttäuscht reagierten die Anleger auf den Quartalsbericht der Commerzbank. Der Kurs der Aktie rutschte um 3,2 Prozent auf 5,523 Euro ab, womit die Papiere zum größten Kursverlierer im MDax avancierten. Bis zum Rekordtief der Aktien vom August 2016 bei 5,157 Euro ist es nicht mehr weit. Die Ergebnisse im Handel seien schwach, die Gebühren niedriger als erwartet, die Rückstellungen dagegen höher als angenommen, kritisierte Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs.

Die Aktien von ProSiebenSat.1 büßten ihren vorbörslich rund 5-prozentigen Kursgewinn im Xetra-Handel komplett ein und notierten zuletzt praktisch unverändert. Der Medienkonzern hatte aktuelle Quartalszahlen präsentiert und den Jahresausblick bestätigt. Zudem hatte das Bundeskartellamt das angestrebte Gemeinschaftsunternehmen von ProSieben und RTL für Werbekunden genehmigt.

Spitzenreiter im MDax waren die Morphosys-Aktien mit plus 8,6 Prozent. Das Biotechnologie-Unternehmen hatte neben seinen Quartalszahlen mitgeteilt, einen Zulassungsantrag für das hauseigene Blutkrebs-Medikament Tafasitamab in Europa eingereicht zu haben.

Um satte 8 Prozent ging es für die Papiere von Hapag-Lloyd nach oben. Die Container-Reederei kämpfte sich im zweiten Quartal dank höherer Frachtmengen und gestiegener Preise in die Gewinnzone zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Trumps Aussagen zum Handelskrieg stützen Kurse. Für ein wenig mehr Zuversicht unter den Investoren sorgten Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Handelskonflikt mit China. Der Dax erholte sich um 1,31 Prozent auf 11 562,74 Punkte, nachdem er am Vortag noch auf den niedrigsten Stand seit sechs Monaten gefallen war. FRANKFURT - Versöhnlich hat am Freitag eine ansonsten eher triste Börsenwoche geendet. (Boerse, 16.08.2019 - 17:58) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax erholt - Trumps Aussagen zum Handelskrieg stützen Kurse. Für ein wenig mehr Zuversicht unter den Investoren sorgten Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Handelskonflikt mit China. Frankfurt/Main - Versöhnlich hat am Freitag eine ansonsten eher triste Börsenwoche geendet. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 17:46) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future sank bis zum späten Nachmittag um 0,62 Prozent auf 178,55 Punkte. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen stieg auf minus 0,68 Prozent. Auch in den meisten Ländern der Eurozone legten die Renditen zu. Besonders deutlich stiegen sie in Italien, wo sie zuletzt auch stark gefallen waren. FRANKFURT - Nach ihrem jüngsten Höhenflug sind die Kurse deutscher Bundesanleihen am Freitag stark gefallen. (Sonstige, 16.08.2019 - 17:34) weiterlesen...

WDH/WOCHENAUSBLICK: Chancen auf eine Erholung an den Börsen steigen (technische Wiederholung) (Boerse, 16.08.2019 - 15:51) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Chancen auf eine Erholung an den Börsen steigen. Immerhin hat der Dax vom Hoch Ende Juli in nur gut drei Wochen mehr als 1000 Punkte oder fast neun Prozent eingebüßt. Der Handelskrieg zwischen den USA und China und das davon ausgehende Risiko einer Rezession haben viele Investoren gründlich verprellt. FRANKFURT - Nach dem Ausverkauf an den Börsen dürften sich die Anleger in der kommenden Woche erst einmal sammeln und neu orientieren. (Boerse, 16.08.2019 - 15:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Infineon auf 'Buy' - Ziel 23,50 Euro. Am globalen Halbleitermarkt gebe es derzeit einige positive und einige negative Aspekte, sodass es in der Summe für die Branche gewisse Risiken gebe, schrieb Analyst Nicolas Gaudois in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Umsatzperspektiven für die Konzerne blieben kurzfristig herausfordernd. Er rate daher dazu, bei Einzelwerten selektiv vorzugehen. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Infineon auf "Buy" mit einem Kursziel von 23,50 Euro belassen. (Boerse, 16.08.2019 - 15:05) weiterlesen...