Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Überwiegend positiv aufgenommene Unternehmensnachrichten sowie eine deutliche Kurserholung an der Wall Street haben den deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte beflügelt.

07.08.2019 - 12:20:24

Börse in Frankfurt - Dax stoppt Verlustserie

Der Dax gewann am späten Vormittag 1,52 Prozent auf 11.743,87 Punkte und machte damit zumindest seinen Vortagesverlust wett. Allerdings hat der Leitindex noch einiges aufzuholen, nachdem er in den vergangenen zwei Wochen rund sieben Prozent eingebüßt hatte.

Der MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, stieg um 1,54 Prozent auf 25.326,69 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone rückte um rund 1,4 Prozent vor.

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental musste im zweiten Quartal kräftig Federn lassen. Der Nettogewinn sackte um 41 Prozent ab. «Für das zweite Halbjahr erwarten wir kein Nachlassen des Gegenwinds», stellte Finanzchef Wolfgang Schäfer klar. Im Juli hatte Conti den Jahresausblick bei Umsatz und Gewinnmarge gekappt. Die Aktien stiegen zuletzt dennoch um 1,7 Prozent.

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hält trotz eines knappen Milliardengewinns im zweiten Quartal an seinen Jahreszielen fest. Die Aktien rückten um 1,6 Prozent vor.

Der schwierige Markt in Großbritannien bereitet dem Energieriesen Eon weiterhin Probleme. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz dennoch. Das bereinigte operative Ergebnis sank allerdings. Die Aktien verloren 0,5 Prozent.

Mit Kursgewinnen von 7,0 Prozent beziehungsweise 5,6 Prozent reagierten die Aktien von Bayer und Lanxess auf den Verkauf ihrer Beteiligungen an Currenta. Der Chemieparkbetreiber geht für 3,5 Milliarden Euro inklusive Schulden an eine Fondstochter der australischen Investmentbank Macquarie. Der Verkaufspreis liege deutlich über den Erwartungen, hieß es von Börsianern.

Mit einem Verlust von 4,3 Prozent reagierten die Anleger auf den Quartalsbericht der Commerzbank. Die Ergebnisse im Handel seien schwach, die Gebühren niedriger als erwartet, die Rückstellungen dagegen höher als angenommen, kritisierte Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs.

Die Aktien von ProSiebenSat.1 notierten zuletzt 1,3 Prozent fester. Der Medienkonzern hatte bei Vorlage der Quartalszahlen den Jahresausblick bestätigt. Zudem hatte das Bundeskartellamt das angestrebte Gemeinschaftsunternehmen von ProSieben und RTL für Werbekunden genehmigt.

Spitzenreiter im MDax waren die Morphosys-Aktien mit plus 8,4 Prozent. Das Biotechnologie-Unternehmen hatte neben seinen Quartalszahlen mitgeteilt, einen Zulassungsantrag für das hauseigene Blutkrebs-Medikament Tafasitamab in Europa eingereicht zu haben. Goldman-Sachs-Analyst Graig Suvannavejh merkte an, dass das zweite Quartal die Erwartungen klar geschlagen habe.

Um mehr als 10 Prozent ging es für die Papiere von Hapag-Lloyd nach oben. Die Container-Reederei kämpfte sich im zweiten Quartal dank höherer Frachtmengen und gestiegener Preise in die Gewinnzone zurück.

Einen Tag nach der Erhöhung des Unternehmensausblick stiegen die Aktien des Batterieherstellers Varta auf ein Rekordhoch. Zuletzt führten die Papiere den Nebenwerte-Index SDax noch mit einem Plus von knapp 8 Prozent an. Analysten reagierten mit Hochstufungen und Kurszielerhöhungen auf die am Vortag vorgelegten Quartalszahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für BMW auf 74 Euro - 'Sector Perform'. Er bevorzuge die Hersteller Volkswagen (VW) und BMW sowie den Nutzfahrzeugbauer Volvo, wohingegen er bei den Zulieferern Vorsicht walten lasse, schrieb Analyst Tom Narayan in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für BMW vor der Berichtssaison der europäischen Autobauer und -zulieferer zum dritten Quartal von 73 auf 74 Euro angehoben und die Einstufung auf "Sector Perform" belassen. (Boerse, 16.10.2019 - 23:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC senkt Ziel für Continental AG auf 120 Euro - 'Sector Perform' NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Continental vor der Berichtssaison der europäischen Autobauer und -zulieferer zum dritten Quartal von 123 auf 120 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sector Perform" belassen. (Boerse, 16.10.2019 - 23:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Volkswagen Vorzüge - 'Outperform'. Er bevorzuge die Hersteller VW und BMW sowie den Nutzfahrzeugbauer Volvo, wohingegen er bei den Zulieferern Vorsicht walten lasse, schrieb Analyst Tom Narayan in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge vor der Berichtssaison der europäischen Autobauer und -zulieferer zum dritten Quartal von 210 auf 211 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 16.10.2019 - 23:10) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Hoffnung auf Brexit-Einigung treibt Dax nach oben Frankfurt/Main - Die Hoffnung auf eine bevorstehende Einigung zwischen der EU und Großbritannien im Brexit-Streit hat dem deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte weiter angetrieben. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 18:33) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Hoffnung auf Brexit-Einigung treibt Dax höher. Der Dax stieg am Mittwoch kurz vor Handelsschluss bis knapp unter 12 700 Punkte und erklomm den höchsten Stand seit 14 Monaten. Doch dann verließ die Anleger der Mut. Letztlich beendete der deutsche Leitindex den Tag mit einem Plus von 0,32 Prozent auf 12 670,11 Zähler. Seit Dienstag voriger Woche summiert sich der Dax-Gewinn damit auf knapp 6 Prozent. FRANKFURT - Die Hoffnung auf eine bevorstehende Einigung zwischen der EU und Großbritannien im Brexit-Streit hat dem deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte weiter angetrieben. (Boerse, 16.10.2019 - 18:23) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Hoffnung auf Einigung im Brexit treibt Dax weiter an Frankfurt/Main - Dank der Hoffnung auf eine Einigung zwischen der EU und Großbritannien im Brexit-Streit hat der deutsche Aktienmarkt zur Wochenmitte an seinen Höhenflug vom Vortag angeknüpft. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 18:02) weiterlesen...