Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, Brexit

Frankfurt / Main - Trotz eines Brexit-Deals hat die verbleibende Unsicherheit dem Dax am Donnerstag ein paar Punkte gekostet.

17.10.2019 - 18:32:24

Börse in Frankfurt - Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung. Der Leitindex rückte nach der Einigung auf einen Scheidungsvertrag erst um mehr als 1 Prozent auf ein Jahreshoch vor.

Der Schwung ging jedoch wegen des Widerstands der nordirischen Partei DUP verloren, in der Schlussauktion drehte er sogar knapp mit 0,12 Prozent auf 12.654,95 Punkte ins Minus. Der MDax dagegen verteidigte einen Aufschlag von 0,59 Prozent auf 26.103,87 Zähler.

Großbritannien und die Europäische Union (EU) haben rechtzeitig zum EU-Gipfel einen Durchbruch im Brexit-Streit erzielt. Damit steigen die Chancen, dass der von allen Seiten befürchtete «harte Brexit» zum 31. Oktober doch noch ausbleibt. Der britische Premierminister Boris Johnson sieht die Chance für einen klaren Bruch mit der EU gekommen.

Neben dem EU-Gipfel in Brüssel gibt es aber noch eine große Hürde im britischen Parlament. Das Zünglein an der Waage könnte dort am Samstag die DUP werden, die das erzielte Abkommen ablehnt.

Unter den Einzelwerten waren BMW mit einem Kursanstieg von 1,2 Prozent der Spitzenreiter im Dax. Der bayerische Autobauer mit seinen Marken Mini und Rolls-Royce produziert selbst Fahrzeuge in Großbritannien und könnte so ein Profiteur einer Brexit-Einigung werden.

Die Aktien der Lufthansa folgten mit einem Plus von gut 1 Prozent. Sie verbuchten so den siebten Gewinntag in Folge. Neben der Brexit-Einigung, die auch den Reiseverkehr nach Großbritannien vereinfachen würde, verwiesen Börsianer hier auf einen positiven Kommentar der Analysten von Kepler Cheuvreux als Kurstreiber.

Im MDax trieb eine Kaufempfehlung der Commerzbank die Aktien des Maschinenbauers Gea Group in der Spitze auf ein Jahreshoch von 27,55 Euro, dann schlossen sie bei 27,07 Euro. Mit einem Gewinn von 2,7 Prozent waren sie im MDax vorne mit dabei.

Thyssenkrupp zeigten sich im MDax 1,9 Prozent schwächer. Zusätzlich zur ohnehin schlechten Stimmung für das Papier belasteten neue Spekulationen um die Zukunft der Aufzugssparte.

Die Papiere von Zooplus reagierten im SDax mit einem Verlust von 2,4 Prozent auf das sinkende Wachstumstempo des Online-Händlers für Haustierbedarf. Das dritte Quartal zeige, dass der Wettbewerb in der Branche immer noch intensiv sei und Zooplus wohl nur das untere Ende der Zielspanne für 2019 erreichen dürfte, schrieb Commerzbank-Analyst Andreas Riemann.

Anderswo zeigten sich die Leitbörsen am Ende meist auch schwächer. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,3 Prozent tiefer bei 3588,62 Punkten. In Paris gab der Cac 40 um 0,4 Prozent nach, während der Londoner FTSE 100 mit einem Anstieg um 0,2 Prozent von den Brexit-Nachrichten profitierte. In New York pendelte der Dow Jones Industrial zum deutschen Handelsschluss im engen Rahmen um die Gewinnschwelle.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,43 Prozent am Vortag auf minus 0,38 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,20 Prozent auf 144,83 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,12 Prozent auf 171,78 Zähler.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,1127 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs im Tagesverlauf auf 1,1113 (Mittwoch: 1,1025) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8999 (0,9070) Euro gekostet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Unsicherheit über Handelspolitik belastet FRANKFURT - Der Dax wird ebenfalls etwas tiefer erwartet. (Boerse, 13.11.2019 - 08:16) weiterlesen...

DAX-FLASH: Unsicherheit über Handelspolitik belastet. US-Präsident Donald Trump hatte sich am Vorabend nicht wie von vielen Marktakteuren erhofft zu Strafzöllen auf Autoimporte aus Europa geäußert. Das sorgte nach Aussage von Analyst Michael Hewson von CMC Markets für Enttäuschung. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt ein halbes Prozent niedriger auf 13 219 Punkte. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Mittwoch einen Großteil der Gewinne vom Dienstag wieder abgeben. (Boerse, 13.11.2019 - 07:14) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Rückenwind aus den USA schiebt den Dax an - Zahlen. Nun signalisierte der X-Dax als außerbörslicher Indikator für das hiesige Börsenbarometer rund eine Stunde vor dem Handelsstart ein Plus von 0,47 Prozent auf 13 260 Punkte. Für ein neues Jahreshoch des Dax dürfte es zunächst allerdings nicht reichen. Sein Eurozonen-Pendant EuroStoxx 50 wird ebenfalls etwas höher erwartet. FRANKFURT - Die Kurserholung an der Wall Street am Vorabend dürfte den Dax nach oben gedreht und anfängliche Verluste wett gemacht. (Boerse, 12.11.2019 - 08:17) weiterlesen...

DAX-FLASH: Wall Street liefert Dax etwas Rückenwind. Pünktlich zum Handelsschluss in Frankfurt hatte der Dow nach oben gedrehte und anfängliche Verluste wett gemacht. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt mit 0,40 Prozent moderat im Plus bei 13 251 Punkten. Für ein neues Jahreshoch des Dax dürfte es zunächst allerdings nicht reichen. FRANKFURT - Die Kurserholung an der Wall Street am Vorabend dürfte den Dax am Dienstag etwas anschieben. (Boerse, 12.11.2019 - 07:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger halten sich zu Wochenbeginn zurück. Eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn am Montag signalisierte der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den hiesigen Leitindex Dax zeichnet sich ebenfalls ein leichter Rückgang ab. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften zum Wochenbeginn zunächst Vorsicht walten lassen und die weitere Entwicklung im Handelskonflikt abwarten. (Boerse, 11.11.2019 - 08:16) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kurse verharren auf hohem Niveau. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax rund zwei Stunden vor dem Auftakt mit 0,12 Prozent moderat im Minus bei 13 212 Punkten. Damit würde der Dax - nach dem Hoch am Donnerstag bei rund 13 300 Punkten - die Konsolidierung auf hohem Niveau fortsetzen. FRANKFURT - Anleger dürften zum Wochenbeginn zunächst die weitere Entwicklung in puncto Handelsstreit abwarten. (Boerse, 11.11.2019 - 07:12) weiterlesen...