Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Aktien, Dax

Frankfurt / Main - Trotz aller Pandemiesorgen haben sich die Dax-Anleger am Dienstag von dem schwachen Wochenbeginn nicht länger beeindrucken lassen.

26.01.2021 - 15:42:10

Börse in Frankfurt - Kräftige Kursgewinne nach schwachem Wochenauftakt

Der deutsche Leitindex fand schnell zurück in die Spur und gewann am Nachmittag 1,98 Prozent auf 13.913,55 Punkte. Der Vortagesverlust ist damit mehr als wettgemacht.

Nach oben um 1,00 Prozent auf 31.707,23 Punkte ging es auch für den MDax der mittelgroßen Werte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um eineinhalb Prozent vor.

Aus dem Handel hieß es, die Investoren sorgten sich zwar etwas wegen möglicher Verzögerungen beim geplanten billionenschweren US-Konjunkturpaket, hofften andererseits aber auf gute Geschäftsberichte der großen US-Technologiekonzerne. Mit Apple, Facebook und Tesla legen zur Wochenmitte drei Schwergewichte Zahlen vor.

Am deutschen Markt gewannen am Dienstag die Papiere des Industriegasekonzerns Linde fast vier Prozent und waren damit vorne im Dax. Grund zur Freude gaben eine steigende Dividende und ein neues Aktienrückkaufprogramm.

Im MDax reagierten die Papiere von Lanxess auf besser als von Analysten erwartet ausgefallene Eckdaten für das vierte Quartal nur kurz mit einem kräftigen Kurssprung von mehr als sechs Prozent. Zuletzt blieben davon nur noch 1,8 Prozent übrig.

Im Nebenwerteindex SDax freuten sich die Anleger von Indus über positive Signale der Beteiligungsgesellschaft für das operative Ergebnis 2020. Die Aktien verteuerten sich unter den besten Index-Mitgliedern um rund dreieinhalb Prozent.

Der Euro kostete am Nachmittag 1,2147 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,2152 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,56 Prozent am Vortag auf minus 0,57 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 146,19 Punkte. Der Bund-Future sank zuletzt um 0,13 Prozent auf 177,64 Punkte zu.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-171283/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax auf Achterbahnfahrt nach Rekordhoch FRANKFURT - Der Dax der mittelgroßen Unternehmen endete mit einem Minus von 0,63 Prozent bei 31 561,87 Zählern. (Boerse, 03.03.2021 - 17:54) weiterlesen...

Aktien New York: Zinsanstieg am Anleihemarkt und ADP-Daten belasten. Zwar konnte sich der bekannteste Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zunächst noch gegen den Abwärtstrend stellen und zulegen, zuletzt dann aber gab er um 0,04 Prozent auf 31 379,33 Punkte nach. NEW YORK - Wieder steigende Zinsen am US-Rentenmarkt und überraschend schwache Daten vom heimischen Arbeitsmarkt haben am Mittwoch die Wall Street und auch die Technologie-Börse Nasdaq belastet. (Boerse, 03.03.2021 - 16:57) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Unruhe am Anleihenmarkt und ADP-Daten belasten. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial knapp eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn auf 31 382 Punkte, womit er minimal unter dem Schlussstand vom Vortag bliebe. NEW YORK - Wieder steigende Zinsen am Anleihenmarkt und überraschend schwache Daten vom US-Arbeitsmarkt haben am Mittwoch die Hoffnungen auf eine Kurserholung an der Wall Street durchkreuzt. (Boerse, 03.03.2021 - 15:14) weiterlesen...

WDH/DAX-FLASH: Steigende Anleiherenditen bremsen Dax nach Rekordhoch wieder aus (Ein Tippfehler behoben) (Boerse, 03.03.2021 - 15:08) weiterlesen...

DAX-FLASH: Steigende Anleiherenditen bremsen Dax nach Rekordhoch wieder aus. Marktteilnehmer begründeten den Dreh mit den wieder erneut Renditen am Anleihemarkt. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen kletterte zuletzt wieder auf 1,46 Prozent. FRANKFURT - Nach seinem Rekordhoch im frühen Handel hat der Dax am Mittwochnachmittag seine Gewinne komplett abgegeben. (Boerse, 03.03.2021 - 15:06) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Weir Group und Renishaw im britischen FTSE 100 erwartet. Ihre Plätze räumen müssen dafür voraussichtlich das Wasserversorgungsunternehmen Pennon Group und der Einzelhandelskonzern Morrison Supermarkets . LONDON - Zwei Platzwechsel könnten an diesem Mittwochabend für den bekanntesten britischen Index FTSE 100 sowie von Renishaw , einem Unternehmen, das auf den Bereich Mess- und Medizintechnik spezialisiert ist. (Boerse, 03.03.2021 - 15:01) weiterlesen...