Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Negative Nachrichten aus China zur Coronavirus-Epidemie haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag ausgebremst.

13.02.2020 - 12:08:06

Börse in Frankfurt - Dax im Minus - Sorgen wegen Coronavirus. Vorsicht herrschte auch angesichts durchwachsener Unternehmensberichte.

Nach neuen Rekorden des Dax, MDax und SDax am Vortag gab der deutsche Leitindex bis zur Mittagszeit 0,99 Prozent auf 13.613,71 Punkte nach. Der MDax gab um 0,68 Prozent auf 29.039,32 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx gab nach einem Zwölfjahreshoch am Vortag zuletzt 1,1 Prozent ab.

Derweil läuft die Berichtssaison in Deutschland an. Unter den Einzelwerten im Dax büßten die Anteile von HeidelbergCement nach Aussagen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2,5 Prozent ein.

Die Anteile des Bausoftware-Herstellers RIB Software sprangen im SDax um mehr als 40 Prozent auf 29,16 Euro hoch. Der Quartalsbericht verblasste angesichts eines Übernahmeangebots aus Frankreich. Der Industriekonzern Schneider Electric bietet je RIB-Aktie 29 Euro.

Die Aktien der Commerzbank waren nach vorgelegten Jahreszahlen Favorit im Index der mittelgroßen Werte. Ihr Plus betrug 4,7 Prozent. Die Anteile von Metro verloren 2,3 Prozent und die von Aurubis am MDax-Ende 7,2 Prozent. Beim Handelskonzern enttäuschte der Gewinn, beim Kupferhersteller die Aussagen zur allgemeinen Marktsituation.

Um rund 3,0 Prozent nach oben ging es für die Papiere des angeschlagenen Stahl- und Industrieunternehmens Thyssenkrupp. Er schrieb zwar auch im ersten Geschäftsquartal tiefrote Zahlen, doch Anleger interessierten sich vor allem für die Aufzugsparte, von der sich der Konzern trennen will. Die Entscheidung, so hieß es, stehe kurz bevor. Dabei zeichne sich zunehmend ein Verkauf ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Dax stoppt den freien Fall und gibt nur leicht nach. Die Furcht vor den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus lastete zwar weiter auf dem deutschen Aktienmarkt, dennoch konnte das Börsenbarometer anfängliche Verluste von mehr als 3 Prozent fast wettmachen. Frankfurt/Main - Der Dax hat sich nach dem jüngsten Ausverkauf etwas stabilisiert. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 22:59) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 26.02.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 26.02.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 26.02.2020 - 20:36) weiterlesen...

Deutsche Anleihen etwas weniger gefragt. Trotz anhaltender Sorgen wegen der Ausbreitung des Coronavirus war die Nachfrage nach Sicherheit nicht mehr so stark wie an den Tagen zuvor. Am Markt war die Rede von einer leichten Gegenbewegung, wie sie nach starken Kursgewinnen häufig vorkommt. Hinzu kam die etwas festere Verfassung der Aktienmärkte in den USA. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen und andere als sicher empfundene Wertpapiere haben am Mittwoch etwas schwächer tendiert. (Sonstige, 26.02.2020 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax stoppt den freien Fall und gibt nur leicht nach. Die Furcht vor den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus lastete am Mittwoch zwar weiter auf dem deutschen Aktienmarkt, dennoch konnte das Börsenbarometer anfängliche Verluste von mehr als 3 Prozent fast wettmachen. Am Ende stand noch ein Minus von 0,12 Prozent bei 12 774,88 Punkten zu Buche. FRANKFURT - Der Dax hat sich nach dem jüngsten Ausverkauf etwas stabilisiert. (Boerse, 26.02.2020 - 18:11) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 26.02.2020 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 26.02.2020 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 26.02.2020 - 18:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Dialog Semi-Ziel auf 54 Euro 'Outperform'. Analyst Achal Sultania passte sein Bewertungsmodell für das Chipunternehmen in einer am Mittwoch vorliegenden Studie an die Übernahme von Adesto an. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Dialog Semiconductor von 58,50 auf 54,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. (Boerse, 26.02.2020 - 17:01) weiterlesen...