Konjunktur, Währung

Frankfurt / Main - Nach einer neuen Eskalation zwischen der Türkei und den USA hat sich der Verfall der türkischen Landeswährung Lira rasant beschleunigt.

10.08.2018 - 17:52:37

Trump verdoppelt Zölle - Türkische Lira im freien Fall - Neuer Druck aus den USA

  • Türkische Lira - Foto: Can Merey

    Zeitgleich zu den starken Verlusten der Lira ging es auch mit den Kursen der in US-Dollar ausgegebenen türkischen Staatsanleihen deutlich nach unten. Foto: Can Merey

  • Türkei - Erdogan - Foto: Der Präsident der Türkeit, Recep Tayyip Erdogan: Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im freien Fall. Foto: Uncredited

    Der Präsident der Türkeit, Recep Tayyip Erdogan: Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im freien Fall. Foto: Uncredited

Türkische Lira - Foto: Can MereyTürkei - Erdogan - Foto: Der Präsident der Türkeit, Recep Tayyip Erdogan: Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im freien Fall. Foto: Uncredited

ISTANBUL - Nach einer neuen Eskalation zwischen der Türkei und den USA hat sich der Verfall der türkischen Landeswährung Lira rasant beschleunigt. Der Dollar stieg am Freitagnachmittag auf ein neues Rekordhoch - für einen Dollar wurden 6,87 Lira fällig. Im Gegenzug brach die Lira um bis zu 15 Prozent ein.

Ein von Finanzminister Berat Albayrak vorgestelltes Maßnahmenpaket für die angeschlagene türkische Wirtschaft hatte Investoren nicht überzeugt. Er hatte versprochen, dass die Regierung eine "unabhängige Geldpolitik" voll unterstützen werde. Sie wolle das Vertrauen in die Lira verbessern und werde die Inflation effektiv bekämpfen. Wie genau die Regierung das anstellen will, wurde aber aus der vage gehaltenen Präsentation nicht klar.

Noch während Albayraks Rede kündigte US-Präsident Donald Trump neue Strafzölle gegen die Türkei an. Trump schrieb auf Twitter: "Ich habe gerade eine Verdoppelung der Zölle auf Stahl und Aluminium hinsichtlich der Türkei bewilligt." Die Beziehungen zur Türkei seien nicht gut. Die USA fordern die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson und weiterer amerikanischer Staatsbürger. Die Affäre hatte zum Absturz der Lira stark beigetragen.

Dazu kam, dass kurz zuvor Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan genau jene Gruppen, die der Finanzminister beruhigen wollte, vor den Kopf gestoßen hatte: In einer Rede im nordtürkischen Bayburt machte er den Westen für den Verfall der Lira verantwortlich. Er sprach erneut von einem "Wirtschaftskrieg" und rief die Bevölkerung dazu auf, Dollar und Euro in die Landeswährung umzutauschen. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein. Die Krise sei "künstlich".

Auch nach dem Trump-Tweet wurde Erdogan nicht vorsichtiger. In einer zweiten Rede sagte er kaum verhohlen auf die USA bezogen, dass Versuche, die Türkei zu schikanieren, nirgendwohin führen würden.

Die Ursachen für die Lira-Krise sind sowohl politisch als auch wirtschaftlich und eng verquickt. Der Türkei-Repräsentant der Germany Trade and Invest (GTAI), Necip Bagoglu, verweist vor allem auf ein "Glaubwürdigkeitsproblem" bei Investoren. Jeder wisse, dass es nur eine Instanz im Lande gebe, die Dinge entscheide - Erdogan. Er habe über Jahre deutlich gemacht, wo er wirtschaftspolitisch stehe. Erdogan lehnt etwa - anders als Ökonomen - Zinserhöhungen ab, um die massive Inflation von mehr als 15 Prozent zu dämpfen.

Teil des Problems ist nach Ansicht von Experten auch, wie Erdogan Schlüsselposten besetzt hat. Da sei es mehr um Loyalität als Expertise gegangen, kritisierte der Türkei-Fachmann Wolf Piccoli am Freitag auf Twitter. Finanzminister Albayrak ist der Schwiegersohn des Staatspräsidenten, als Wirtschaftsexperte ist er nicht bekannt. Türkei-Analyst Timothy Ash twitterte über den Kurssturz ins Bodenlose: "Wahnsinn. Wo ist die Zentralbank? Glaubwürdigkeit jetzt total zerstört. Sie müssen das in den Griff kriegen oder Platz machen für ein neues Team, das den Job beherrscht."

Investoren hätten neue Projekte in der Türkei schon vor einiger Zeit "auf die lange Bank" geschoben", sagte ein westlicher Diplomat. Andere gehen. Am Mittwoch hatte das deutsche Energieunternehmen EWE bestätigt, dass sie ihr Unternehmen in der Türkei verkaufen wolle. Sobald ein Interessent "einen akzeptablen Preis" biete, werde EWE sich vom türkischen Geschäft trennen.

Türkische Firmen sind besonders betroffen. Fachleute warnen, dass viele türkische Kreditnehmer auf Euro oder Dollar laufende Kredite nicht mehr bedienen könnten. GTAI-Repräsentant Bagoglu sagte, er habe mit dem Chef einer türkischen Firma telefoniert, die Kugellager für die Industrie importiere und ihre Geschäfte nun ausgesetzt habe. Man wolle dort nun abwarten und beobachten, wo die Sache hingehe. Die Firma habe wegen der massiven Kursschwankungen keine "gesunde Kalkulationsgrundlage für Preise mehr gesehen", sagte Bagoglu.

Bemerkungen wie die von Staatspräsident Erdogan werden das Vertrauen nicht vergrößern. In der Nacht auf Freitag während einer Rede in Rize beschwor er Gott. "Vergesst nicht: Wenn sie (die USA) Dollar haben, dann haben wir unseren Gott."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA. Die am frühen Morgen veröffentlichte Liste beinhaltete 22 Punkte, unter anderem neue Zölle auf die Einfuhr von Autos, alkoholische Getränke, kosmetische Produkte, Tabak oder Papier. Der stellvertretende Präsident Fuat Oktay twitterte, die Türkei habe dem Prinzip der Gegenseitigkeit folgend Steuern auf einige Produkte aus den USA erhoben. Istanbul - Nach neuen Strafzöllen der USA hat die Türkei nun ihrerseits Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten verhängt. (Politik, 15.08.2018 - 07:04) weiterlesen...

Währungskrise - Lira-Krise - wie geht es den Türken damit?. Schlimm ist es vor allem für Kleinunternehmer und Importeure. Manche wollen ihre Waren derzeit lieber gar nicht an den Mann bringen. Wer Schuld hat an der Misere - da gibt es viele Meinungen. Die Lira hat rasant an Wert verloren. (Politik, 15.08.2018 - 07:02) weiterlesen...

Erdogan kündigt Boykott von US-Elektronik an. «Wir werden Amerikas elektronische Produkte boykottieren», sagte Erdogan bei einer Rede vor Anhängern seiner Regierungspartei AKP in Ankara. «Wenn sie iPhones haben, dann haben wir Samsung», sagte Erdogan. Die Türkei werde in Zukunft mehr qualitativ hochwertige Waren produzieren und diese auch exportieren. Auslöser des Konflikts mit den USA ist die Festsetzung eines evangelikalen US-Pastors in der Türkei. Istanbul - Als Reaktion auf Sanktionen und Strafzölle der USA gegen die Türkei hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan einen Boykott elektronischer Produkte aus den USA angekündigt. (Politik, 14.08.2018 - 23:22) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Lira im freien Fall - Folgen für die deutsche Wirtschaft. Ein Konflikt mit den USA verschärft die Talfahrt drastisch. Handelspartner sorgen sich zunehmend. Seit Anfang des Jahres verliert die türkische Lira an Wert. (Politik, 14.08.2018 - 11:14) weiterlesen...

Keine Entspannung - Türkei: Lira-Krise und Streit mit den USA immer schlimmer. Eine Antwort aus Washington steht noch aus. Der Präsident nennt die USA «Kraftmeier», aber sein Außenminister schlägt versöhnlichere Töne an. (Politik, 14.08.2018 - 06:52) weiterlesen...

Lira-Krise und Streit mit den USA verschärfen sich weiter. Nachdem US-Präsident Trump Strafzölle gegen die Türkei verdoppelt hatte, nannte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die USA vor einem Publikum aus Botschaftern die «Kraftmeier des globalen Systems». Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte aber zuvor einen versöhnlicheren Ton angeschlagen und gesagt, die Türkei sei offen für einen Konsens und diplomatische Anstrengungen. Mit den Strafzöllen hatte Trump die Währungskrise der Türkei angeheizt. Ankara - Im Streit zwischen den USA und der Türkei über das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors verschärft sich der Ton weiter. (Politik, 14.08.2018 - 05:42) weiterlesen...