Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Nach der Unterzeichnung des ersten Handelsabkommens zwischen den USA und China ist der Dax am Donnerstag um seinen Vortagesstand gependelt.

16.01.2020 - 12:03:24

Börse in Frankfurt - Dax nach Handelsabkommen ohne klare Richtung

Zunächst hatte der Leitindex für den deutschen Aktienmarkt bis auf fast 13.500 Zähler zugelegt, ehe die Kurse bröckelten. Gegen Mittag verlor der Dax 0,22 Prozent auf 13.402,90 Punkte. Besser lief es beim MDax der mittelgroßen Börsenwerte mit plus 0,22 Prozent auf 28.469,52 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,14 Prozent.

Im Dax gewannen die RWE-Aktien rund zweieinhalb Prozent. Betreiber von Kohlekraftwerken bekommen Milliardenentschädigungen für das vorzeitige Abschalten ihrer Anlagen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte am Donnerstag in Berlin, Betreiber westdeutscher Kraftwerke erhielten 2,6 Milliarden Euro, Betreiber von Anlagen im Osten 1,75 Milliarden. Eon gewannen im Kielwasser von RWE am Donnerstag 0,9 Prozent.

Platz eins im Dax sicherten sich abermals Wirecard mit einem Aufschlag von fast 6 Prozent. Allein in dieser Woche haben sich die Titel des Zahlungsabwicklers nun schon um rund 16 Prozent verteuert. Meldungen über einen Wechsel im Aufsichtsrat und zu Übernahmen in der Branche hatten beflügelt.

Aktien aus dem Autosektor setzten Anleger abermals auf ihre Verkaufslisten. Volkswagen verloren als Schlusslicht im Dax gut 2 Prozent. BMW und Daimler sanken um 1,6 beziehungsweise 1,2 Prozent. Dass die Regierung von US-Präsident Donald Trump einem Medienbericht zufolge mit Strafzöllen auf Autos aus der EU drohte, um im Atomstreit mit dem Iran Druck auf Europas Regierungen zu machen, belaste den Sektor, sagten Händler.

Der Batteriehersteller Varta baut wegen der ungebrochen steigenden Nachfrage nach Lithium-Ionen-Zellen seine Produktion schneller als ursprünglich gedacht aus. An der MDax-Spitze reagierten die Aktien darauf mit einem Plus von mehr als 5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 29.01.2020 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 29.01.2020 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 29.01.2020 - 18:16) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax erholt sich noch ein klein wenig. Kursgewinne an der Wall Street sorgten letztlich für einen versöhnlichen Ausklang. Der deutsche Leitindex schloss 0,16 Prozent im Plus auf 13 345,00 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel rückte mit 0,56 Prozent auf 28 513,50 Zähler noch etwas weiter vor. Frankfurt/Main - Der Dax hat am Mittwoch leicht im Plus geschlossen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich noch ein klein wenig. Der Dax schloss 0,16 Prozent im Plus auf 13 345,00 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel rückte mit 0,56 Prozent auf 28 513,50 Zähler noch etwas weiter vor. FRANKFURT - Nach einem munteren Auf und Ab im Verlauf des Tages hat der Dax und der schwer angezählten Boeing-Aktie , sorgten letztlich für einen versöhnlichen Ausklang. (Boerse, 29.01.2020 - 17:59) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Anleger bleiben vorsichtig. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Nachmittag um 0,25 Prozent auf 174,02 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,38 Prozent. Auch in den meisten anderen europäischen Anleihemärkten gingen die Renditen zurück. Besonders deutlich fielen sie in Italien. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen waren am Mittwoch nach einem schwächeren Vortag wieder stärker gefragt. (Sonstige, 29.01.2020 - 17:33) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax leicht erholt - Apple hilft, Virus bleibt Thema Frankfurt/Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind am Mittwoch recht gelassen mit den Risiken des sich weiter verbreitenden Coronavirus umgegangen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 16:01) weiterlesen...

Starkes Brasilien-Geschäft treibt Santander an - Aktie im Plus. In Großbritannien, wo die spanische Bank stark vertreten ist, kämpfte das Unternehmen allerdings mit Problemen. Alles in allem zog der um Sondereffekte bereinigte Gewinn um zwei Prozent auf 8,25 Milliarden Euro an, wie die Bank am Mittwoch in Madrid mitteilte. MADRID - Die spanische Großbank Santander hat 2019 im Tagesgeschäft vor allem dank glänzender Ergebnisse in Nord-, Mittel- und Südamerika mehr verdient. (Boerse, 29.01.2020 - 13:34) weiterlesen...