Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Nach dem Verfalldatum an den Terminbörsen am Freitagmittag sind die Aktienkurse in Deutschland weiter gesunken.

17.12.2021 - 14:56:27

Börse in Frankfurt - Dax verliert ein Prozent nach schwachem Ifo-Index

Der Leitindex Dax verlor am frühen Nachmittag 1,04 Prozent auf 15.474 Punkte. Zuvor waren an der Derivatebörse Eurex die Dezember-Optionen und -Terminkontrakte auf den Dax ausgelaufen. Das Börsengeschehen ist an den vier Verfallterminen im Jahr zumeist von technischen Aspekten geprägt. Auf Wochensicht hat der Dax rund ein Prozent verloren.

Von der Konjunktur gab es Gegenwind. Die aktuelle Corona-Welle belastet die Stimmung in der deutschen Wirtschaft erheblich. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel im Dezember auf den tiefsten Stand seit Februar - es war der sechste Rückgang in Folge.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel gab um 0,50 Prozent auf 34.299 Punkten nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 1,26 Prozent auf 4149 Zähler.

Größter Verlierer im Dax waren Delivery Hero mit einem Minus von fast fünf Prozent auf dem niedrigsten Stand seit September 2020. Europaweit wurden die Aktien von Essenslieferanten verkauft, auch Hellofresh und Deliveroo gerieten unter Druck.

Daimler verloren fast vier Prozent. Die britische Investmentbank HSBC strich die Kaufempfehlung für die Aktien der Stuttgarter. Nach Startschwierigkeiten drehten Airbus-Aktien ins Plus, das zuletzt 0,6 Prozent betrug. Der Flugzeugbauer hat von Air France-KLM einen Auftrag über 100 Mittelstreckenjets erhalten.

In der zweiten Reihe setzten sich die Aktien von Rational an die Spitze des MDax. Sie gewannen gut drei Prozent, nachdem die Deutsche Bank die Verkaufsempfehlung für die Papiere des Großküchenausrüsters gestrichen hatte.

Der Euro bewegte sich per Saldo kaum von der Stelle und kostete zuletzt 1,1325 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1336 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt bewegte der schwache ifo-Index die Kurse nicht stärker. Der Rentenindex Rex schloss unverändert bei 145,44 Punkten. Die Umlaufrendite stagnierte auf minus 0,42 Prozent. Der Bund-Future stieg zuletzt um 0,24 Prozent auf 174,58 Punkte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Erholung bei US-Technologiewerten gibt Dax Auftrieb. Der Leitindex Dax schloss mit plus 0,65 Prozent bei 15.912,33 Punkten auf seinem Tageshoch. Für den MDax der mittelgroßen Börsenwerte ging es um 0,60 Prozent auf 34.340,37 Zähler nach oben. Frankfurt/Main - Die Erholung im US-Technologiesektor hat dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag im späten Handel Schub gegeben. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Deutsche Anleihen erholen sich weiter. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future gewann bis zum späten Nachmittag 0,28 Prozent auf 170,28 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,07 Prozent, nachdem ihre Rendite in dieser Woche erstmals seit knapp drei Jahren leicht positiv gewesen war. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag ihre Erholung fortgesetzt. (Sonstige, 21.01.2022 - 18:12) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax rutscht ab - Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Frankfurt/Main - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Frankfurt/Main - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Problematisch könnte das irgendwann für höher verschuldete Unternehmen werden. Zudem zehrt der Druck durch höhere Kosten für Material und Löhne an den Gewinnmargen der Unternehmen. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 14:57) weiterlesen...