Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Nach dem US-Arbeitsmarktbericht hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt.

02.09.2022 - 15:40:26

Börse in Frankfurt - Dax setzt Erholung nach US-Jobbericht fort. Zuletzt legte er 2,08 Prozent auf 12 893,16 Zähler zu. Damit ist der Abstand zum Jahrestief von 12.391 Punkten wieder größer geworden.

Die Blicke waren auf den US-Jobbericht für August gerichtet - mit dem Fazit, dass sich die US-Notenbank Fed auf ihrem steilen Straffungskurs wohl bestätigt sieht. Die US-Wirtschaft hat im August mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Ein Jobmarkt in guter Verfassung sorgt für den nötigen Spielraum, um die hohe Inflation weiter mit kräftigen Zinserhöhungen zu bekämpfen. Experten zufolge verfestigt sich damit die Ansicht, dass die Fed ihren Leitzins im September nochmals um 0,75 Prozentpunkte erhöhen wird.

Auch der breite Aktienmarkt erholte sich am Freitag nach dem tiefroten Vortag: Der MDax mit den mittelgroßen deutschen Werten zog um 2,04 Prozent auf 24.914,72 Punkte an, während das Eurozonen-Barometer EuroStoxx um 1,5 Prozent stieg. Die Indikationen für die US-Börsen waren ebenfalls freundlich.

SLM Solutions sorgt für Gesprächsstoff

Auf Unternehmensseite sorgte ein Übernahmeangebot für SLM Solutions für Gesprächsstoff: Die Papiere sprangen um 73 Prozent auf 19,70 Euro nach oben. Sie näherten sich damit dem 20 Euro hohen Barangebot des japanischen Nikon-Konzerns, der einen weltweit führenden Anbieter für 3D-Metalldruck schaffen will.

Wichtige Stützen für den Dax waren die zuletzt recht stark gesunkenen Aktien aus zyklischen Branchen, darunter vor allem der feste Automobilsektor mit Kursgewinnen von bis zu fünf Prozent bei Volkswagen und der VW-Holding Porsche SE. Als weniger zyklische Branche erholten sich aber auch die Versorger - unter anderem wegen der anhaltenden Diskussion über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke.

Henkel-Aktien sind Dax-Verlierer

Die Henkel-Aktien hinkten dem Markt wegen einer Analystenabstufung nach. Nach einer Verkaufsempfehlung durch Goldman Sachs waren sie mit einem knappen Abschlag von 0,03 Prozent der zuletzt einzige Dax-Verlierer.

Der Euro kostete zuletzt 1,0009 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0004 Dollar festgelegt. Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 1,50 Prozent am Vortag auf 1,47 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 131,54 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,02 Prozent auf 147,70 Punkte zu.

@ dpa.de