Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Nach dem Rückschlag vom Freitag tut sich der deutsche Aktienmarkt auch zum Wochenauftakt schwer.

27.07.2020 - 10:31:29

Börse in Frankfurt - Dax zum Wochenauftakt kaum verändert

In der ersten Handelsstunde am Montag notierte der deutsche Leitindex Dax mit plus 0,07 Prozent bei 12.846,91 Punkten. Die Pandemie-Sorgen werden wieder größer: Es werde immer schwieriger für die Investoren, die steigenden Corona-Infektionszahlen zu ignorieren, kommentierte Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader.

Am vergangenen Freitag war der deutsche Leitindex wegen zunehmender Spannungen zwischen den USA und China bereits um zwei Prozent abgesackt und wieder unter die Marke von 13.000 Punkten gerutscht. Wenige Tage davor hatte er noch im Zuge der EU-Einigung auf ein Hilfspaket zur Bekämpfung der Pandemie-Folgen mit 13.313 Punkten den höchsten Stand seit dem Corona-Crash erreicht.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Montagvormittag um 0,35 Prozent auf 26.556,05 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,32 Prozent ein.

Am deutschen Markt drehte sich zum Wochenauftakt zunächst alles um den wertvollsten Konzern im Dax: SAP. Europas größter Softwarehersteller verdiente im zweiten Quartal unter dem Strich deutlich mehr. SAP will zudem die Anfang vergangenes Jahr für acht Milliarden US-Dollar übernommene US-Cloudfirma Qualtrics in New York an die Börse bringen. Die SAP-Aktien gewannen fast drei Prozent und bewegten sich damit wieder etwas stärker in Richtung ihres vor wenigen Tagen erreichten Rekordhochs bei 143,20 Euro.

Die Titel des Kunststoffkonzerns Covestro profitierten im Dax mit plus 1,6 Prozent von der Streichung eine Verkaufsempfehlung durch Mainfirst.

Die Kurse im Luftfahrtsektor gerieten dagegen erheblich unter Druck. Lufthansa fielen im MDax um 6,3 Prozent. Im Dax verloren die Titel des Triebwerkherstellers MTU 2,5 Prozent. Analyst David Perry von JPMorgan verwies auf den jüngsten neuerlichen Anstieg der vom Coronavirus Infizierten in mehreren europäischen Ländern sowie auf die Entscheidung Großbritanniens, Urlaubsrückkehrer aus Spanien wieder in eine Quarantäne zu schicken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entwicklung eines Impfstoffes - Börsengang des Tübinger Biotechunternehmens Curevac erwartet. So geht es auch dem Tübinger Unternehmen Curevac, das deshalb den Sprung an die Börse wagt. Biotechfirmen, die an einem Corona-Impfstoff arbeiten, sind auf viel frisches Kapital von Investoren angewiesen, um die Forschungskosten stemmen zu können. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 13:30) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Schwache China-Daten. Bist zum Mittag legte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,18 Prozent auf 175,65 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank auf minus 0,42 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag gestiegen. (Sonstige, 14.08.2020 - 12:46) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Wall-Street-Erwartungen und Corona-Zahlen belasten den Dax Frankfurt/Main - Eine voraussichtlich schwächer eröffnende Wall Street als Taktgeber für den Dax und steigende Corona-Zahlen haben den deutschen Leitindex am Freitag belastet. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 12:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Schwächer erwartete Wall Street und Corona-Zahlen belasten. Das Barometer weitete am Vormittag seine Verluste aus und notierte gegen Mittag 1,25 Prozent tiefer auf 12 831,04 Punkten. Es gab keine Gewinner im Dax und die runde 13 000-Punkte-Marke, die er am Dienstag nach fast drei Wochen wieder übersprungen hatte, rückt etwas in die Ferne. Das Wochenplus beträgt aktuell noch 1,2 Prozent. FRANKFURT - Eine voraussichtlich schwächer eröffnende Wall Street als Taktgeber für den Dax und steigende Corona-Zahlen haben den deutschen Leitindex am Freitag belastet. (Boerse, 14.08.2020 - 11:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Ziel für RWE auf 40 Euro - 'Overweight' NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für RWE von 36 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 14.08.2020 - 10:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Hella auf 'Buy' - Ziel 46 Euro. Die finalen Kennziffern des Scheinwerfer-Herstellers hätten die von der Autoindustrie ausgehende Schwäche bestätigt, schrieb Analystin Gungun Verma in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Hella nach endgültigen Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 46 Euro belassen. (Boerse, 14.08.2020 - 10:19) weiterlesen...