Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Nach dem kräftigen Rücksetzer am Vortag am deutschen Aktienmarkt stehen die Zeichen am Mittwoch auf Erholung.

29.09.2021 - 10:34:45

Börse in Frankfurt - Dax startet mit Plus. Anleger nutzten die niedrigen Kurse im frühen Handel zum Wiedereinstieg.

Der Dax stand zuletzt 0,92 Prozent höher bei 15.388,40 Punkten. Tags zuvor hatte der deutsche Leitindex wegen zunehmender Zins- und Konjunktursorgen noch mehr als zwei Prozent eingebüßt und sich damit wieder in Richtung seines Mehrmonatstiefs aus der vergangenen Woche orientiert.

Auch der MDax der mittelgroßen Börsenwerte machte am Mittwochmorgen einen Teil seiner Vortagesverluste wieder wett, er stieg zuletzt um 1,11 Prozent auf 34.884,35 Zähler. In Europa beruhigte sich die Lage ebenfalls: Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne auf 0,93 Prozent auf 4096,50 Punkte aus.

Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets hält die Zitterpartie an den Aktienmärkten indes noch längst nicht für ausgestanden. «Der Teufelskreis aus Lieferengpässen, steigenden Rohstoffpreisen, anziehender Inflation und steigenden Zinsen schlägt den Akteuren am Aktienmarkt derzeit gehörig auf den Magen», sagte er.

Angesichts der Debatte um höhere Zinsen waren die Investoren zuletzt vorrangig aus den hoch bewerteten Technologietiteln in sogenannte Substanzwerte geflüchtet. Zudem hatten vor allem Corona-Gewinner ganz oben auf den Verkaufslisten der Anleger gestanden. Am Mittwoch ging die Bewegung nunmehr in die Gegenrichtung.

So profitierten davon etwa Aktien des Kochboxenversenders Hellofresh an der Index-Spitze mit einem Aufschlag von rund 3,2 Prozent. Auch Pharma und Medizintechnik war wieder gefragt: Anteile am Labordienstleister Sartorius und am Pharmakonzern Merck stiegen um jeweils rund 3 Prozent, in den hinteren Börsenreihen verteuerten sich Evotec um gut 3,7 Prozent, und Carl Zeiss Meditec zogen um zweieinhalb Prozent an.

Chipwerte rückten nach den deutlichen Vortagesverlusten ebenfalls wieder vor: Infineon um 1,3 Prozent, Aixtron um rund 2 Prozent. Allerdings bremste laut Marktbeobachtern der durchwachsene Ausblick des US-Halbleiterherstellers Micron eine noch stärkere Kurserholung aus.

Konkrete Nachrichten gab es von Gea. Der vom Maschinen- und Anlagenbauer will Millionensummen investieren und in den kommenden fünf Jahren Umsatz und Margen ankurbeln. Mit der auf dem Kapitalmarkttag präsentierten Wachstumsstrategie traf die Firma den Nerv der Anleger, die Aktien zogen in der MDax-Spitzengruppe um mehr als 4 Prozent an.

Für Airbus-Aktien ging es um rund 2,2 Prozent nach oben, sie profitierten von einem positiven Votum der Analysten von Bernstein. Auf Skepsis traf hingegen Heidelbergcement mit dem geplanten Zukauf eines Minderheitsanteils an einem US-Softwarespezialisten für Baustoffe. Die Aktien waren mit 0,7 Prozent Minus Dax-Schlusslicht. Aus Sicht von Analystin Elodie Rall von der US-Bank JPMorgan wäre der Zukauf von Command Alkon zwar eine der größten digitalen Investitionen im weltweiten Baustoffsektor. Doch dürfte es ihrer Meinung nach einige Jahre dauern, bis die Vorteile einer solchen Transaktion sichtbar würden.

© dpa-infocom, dpa:210929-99-408085/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Erholung geht weiter dank robustem Start der US-Berichtssaison. Das Tempo der Erholung ließ allerdings merklich nach. Mit dem starken Handelsschluss der US-Märkte im Rücken war es am Morgen für die asiatischen Märkte bergauf gegangen. Als Kurstreiber erwiesen sich gute Geschäftszahlen und Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten. PARIS/LONDON - Dank Rückenwind aus Übersee hat sich die Erholung an Europas Börsen am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 15.10.2021 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Deutliches Dax-Wochenplus nach drei Gewinntagen. Die Stimmung sei entspannter nach dem bislang erfreulichen Start der US-Berichtssaison, hieß es am Markt. Zudem habe die Beruhigung am Anleihemarkt mit einem Stopp des Aufwärtstrends bei den Renditen zur guten Börsenstimmung beigetragen und auch die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und FDP. "Dass die Schuldenbremse bleibt, Steuererhöhungen ausgeschlossen und dennoch Investitionen für eine moderne, digitale und klimafreundliche Wirtschaft angestoßen werden, ist ein positives Signal der drei Parteien für Deutschlands Zukunft", konstatierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag den dritten Tag in Folge spürbar zugelegt und ist wieder dicht unter die Marke von 15 600 Punkten gestiegen. (Boerse, 15.10.2021 - 18:19) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Deutliches Dax-Wochenplus. Die Stimmung sei nach dem bislang erfreulichen Start der US-Unternehmensberichtssaison entspannter, hieß es am Markt. Frankfurt/Main - Der Dax hat am Freitag den dritten Tag in Folge spürbar zugelegt und ist dicht unter die Marke von 15.600 Punkten gestiegen. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 18:04) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben nach. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am späten Nachmittag um 0,17 Prozent auf 169,54 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf minus 0,17 Prozent. Das am Dienstag erreichte Fünfmonatshoch von minus 0,09 Prozent ist damit weiter außer Sichtweite geraten. FRANKFURT - Die Kurse deutsche Bundesanleihen sind am Freitag gesunken. (Sonstige, 15.10.2021 - 17:39) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Erholung im Dax dürfte sich fortsetzen. "Der Beginn der US-Berichtssaison macht Appetit auf mehr", bringt Marktexperte Timo Emden die Stimmung vieler Anleger auf den Punkt. Zudem sorgte hierzulande Europas größter Softwarekonzern SAP mit seinen vor wenigen Tagen angehobenen Jahreszielen bereits für gute Laune unter den Dax -Anlegern. FRANKFURT - Die jüngste Erholungsdynamik am deutschen Aktienmarkt dürfte in die neue Woche hinein nachwirken. (Boerse, 15.10.2021 - 17:07) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben deutlich nach. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am Mittag um 0,26 Prozent auf 169,39 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,17 Prozent. Das am Dienstag markierte Fünfmonatshoch von minus 0,09 Prozent ist zuletzt etwas außer Sichtweite geraten. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag im Kurs deutlich nachgegeben. (Sonstige, 15.10.2021 - 12:26) weiterlesen...