Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Nach dem Dämpfer für den Dax in der Vorwoche haben die Anleger nur vorsichtig zugegriffen.

13.11.2017 - 10:19:24

Börse in Frankfurt - Dax zunächst wenig verändert - Anleger meiden Risiken. Der deutsche Leitindex rückte im frühen Handel um 0,09 Prozent auf 13 139,27 Punkte vor.

In der vergangenen Woche hatte der Dax seine Rally zunächst mit einem Sprung auf ein Rekordhoch bei 13 525 Zählern fortgesetzt, bevor Anleger begannen, Kasse zu machen. Auf Wochensicht stand letztlich dann ein Minus von 2,6 Prozent zu Buche. Belastet hatten dabei teils durchwachsene Geschäftszahlen sowie ein etwas anziehender Eurokurs. Nun gab Euro wieder moderat nach und wurde zuletzt mit 1,1645 US-Dollar gehandelt.

Der MDax der mittelgroßen Werte sank am Morgen um 0,11 Prozent auf 26 464,60 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,16 Prozent auf 2487,02 Punkte, während der europäische Leitindex EuroStoxx 50 um 0,06 Prozent zulegte.

Nachdem die meisten Dax-Konzerne ihre Quartalsberichte vorgelegt haben, stehen in dieser Woche nun vor allem Unternehmen aus dem MDax, dem SDax und dem TecDax auf der Agenda. Aus Konjunktursicht werden im weiteren Wochenverlauf vor allem auf Daten zum Wirtschaftswachstum in Deutschland und der Eurozone in den Blick rücken.

Zahlen legte etwa die RWE-Ökostromtochter Innogy vor, was deren Aktien ein Minus von 0,69 Prozent einbrockte. Abschreibungen auf das britische Vertriebsgeschäft Npower hatten die Ergebnisse des MDax-Konzerns in den ersten neun Monaten belastet.

Schwer abgestraft wurden die Papiere des Medizin- und Sicherheitstechnik-Herstellers Drägerwerk, die im TecDax um 16,64 Prozent einbrachen. Nachbörslich am Freitag hatte der Konzern mitgeteilt, stärker investieren zu wollen. Daher werde die Ebit-Marge 2018 und voraussichtlich auch 2019 auf vier bis sechs Prozent sinken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht. Nach einem positiven Handelsauftakt drehte der deutsche Leitindex ins Minus und verlor zuletzt 0,11 Prozent auf 13.420,24 Punkte. Frankfurt/Main - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag zunächst keinen weiteren Schub gegeben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 14:55) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax nähert sich zögerlich dem Rekordhoch. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,19 Prozent im Plus bei 13 460,27 Punkten. Damit näherte er sich wieder seinem Rekordhoch vom November bei 13 525 Punkten. FRANKFURT - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax aber für etwas Unterstützung. (Boerse, 22.01.2018 - 14:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt Ziel für Allianz SE auf 240 Euro - 'Buy'. Unter den europäischen Versicherern dürften die Allianz, Zurich und die größeren Rückversicherer zu den Gewinnern der US-Steuerreform zählen, schrieb Analyst Michael Haid in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Allianz SE von 230 auf 240 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 22.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 22.01.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.01.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.01.2018 - 13:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Dividende und Bericht über Orange-Gespräche treiben Telekom (Boerse, 22.01.2018 - 12:43) weiterlesen...

ANALYSE/Hauck & Aufhäuser: Kaum Margenpotenzial für Fuchs Petrolub. Anziehende Rohstoffpreise dürfte Fuchs Petrolub länger als bisher gedacht erst einmal nicht weiterreichen können. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht zurzeit für Fuchs Petrolub in Wachstum. (Boerse, 22.01.2018 - 12:41) weiterlesen...