Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Dax, MDax

Frankfurt / Main - Nach dem abermaligen Rückschlag am Vortag hat sich der Dax heute etwas erholt.

09.10.2019 - 10:56:24

Börse in Frankfurt - Dax erholt sich. Der deutsche Leitindex pendelte in den ersten Handelsminuten zwar noch um die Gewinnschwelle, setzte sich dann aber in die Gewinnzone ab.

Zuletzt gewann er 0,42 Prozent auf 12.019,94 Punkte und kehrte damit über die zuvor umkämpfte Marke von 12.000 Punkten zurück. Im Mittelpunkt der Finanzmärkte steht das am Abend erwartete Protokoll der letzten Sitzung der US-Notenbank Fed, das neue Eindrücke für die künftige Geldpolitik vermitteln könnte. Das zentrale Thema für den Rest der Woche droht der Handelskonflikt zwischen den USA und China zu bleiben.

Der MDax, der die mittelgroßen deutschen Werte umfasst, fiel am Mittwoch um 0,23 Prozent auf 25.118,25 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 lag derweil mit 3443,33 Punkten wie der Dax im Plus.

Bei Einzelwerten zeigen sich im Dax die Wirecard-Aktien schwankend, indem sie erst mit Kursverlusten an ihren Rückschlag vom Vortag anknüpften, dann aber mit 1,3 Prozent ins Plus drehten. Am Dienstag war die Reaktion auf den Kapitalmarkttag des Unternehmens noch negativ, unter Analysten gibt es nun aber positive Stimmen.

Unter die Dax-Gewinner mischten sich heute auch die am Vortag ebenfalls schwachen Aktien von Infineon, deren Kurs nun um 1,2 Prozent stieg. Nach Ansicht von Analyst David Mulholland von der Großbank UBS ändert eine kurzfristige Unterauslastung der Produktion nichts an der strukturellen Wachstumsstory bei dem Chipkonzern.

Im MDax waren Qiagen mit einem 2,6-prozentigen Abschlag das Schlusslicht. Damit blieben die Aktien nach ihrem Kurseinbruch vom Dienstag wegen einer Umsatzwarnung unter Druck.

Im SDax fanden Analystenstimmen zu DWS und Hypoport Beachtung, gefolgt von Kursgewinnen von 1,2 und 1,8 Prozent. Bei der DWS hält JPMorgan-Analyst Gurjit Kambo den Bewertungsabschlag gegenüber der Branche für nicht gerechtfertigt. Im Fall des Fintech-Unternehmens Hypoport gab das Bankhaus Metzler seine Verkaufsempfehlung auf.

@ dpa.de