Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Knapp im Minus hat sich der deutsche Aktienmarkt vor dem «Hexensabbat» präsentiert.

15.09.2017 - 10:02:24

Börse in Frankfurt - Verschnaufpause im Dax vor dem «Hexensabbat»

Der «große Verfalltag», an dem gegen Mittag verschiedene termingebundene Geschäfte auf Indizes und Aktien auslaufen, kann für starke Kursausschläge sorgen, weshalb sich Investoren kurz zuvor lieber zurückhielten. Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas löste zunächst keine größere Verunsicherung unter den Anlegern aus.

Der Dax notierte im frühen Handel 0,05 Prozent tiefer bei 12 534,64 Punkten. Für den MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, ging es um 0,08 Prozent auf 25 263,70 Punkte nach unten. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,21 Prozent auf 2363,81 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,07 Prozent ein.

Aus Branchensicht fielen die Aktien der deutschen Energieversorger mit überdurchschnittlichen Einbußen auf, eine Studie der Société Générale fiel kritisch aus. Besonders unter Druck gerieten die Papiere von Innogy mit minus 1,5 Prozent. Uniper-Titel fielen um 1,2 Prozent, jene von Eon um 0,1 Prozent und RWE-Aktien am Dax-Ende um 0,9 Prozent.

Unter den Einzelwerten standen die Papiere von Aurubis mit einem Minus von 3,4 Prozent am MDax-Ende. Ob der Kupferproduzent seine starke operative Entwicklung 2018 fortsetzen könne, sei ungewiss, schrieb Analyst James Gurry und reduzierte seine Gewinnprognosen.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hob das Kursziel für die Deutsche Post von 39 auf 47 Euro an. Papiere europäischer Anbieter von Geschäftsdienstleistungen dürften weiterhin ein hohes Ergebniswachstum aufweisen und attraktive Investments bleiben, schrieb Analyst Matija Gergolet. Für die Titel des Logistikkonzerns, die im frühen Handel an der Dax-Spitze 0,5 Prozent gewannen, wurde ein Kurspotenzial von rund 30 Prozent signalisiert. Aktuell stehen die Papiere mit 36,45 Euro kurz vor einem weiteren Rekordhoch.

Die zuletzt arg gebeutelten Aktien von Air Berlin setzten ihren Höhenflug am Freitag fort. Nachdem sie am Vortag bereits um 36 Prozent hochgeschossen waren, legten sie nun um weitere 16 Prozent zu. Einen Monat nach dem Insolvenzantrag endet bei der Fluggesellschaft am Freitag die Frist für Angebote. Air Berlin verhandelt seit Wochen mit der Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Eine Entscheidung soll am 25. September, dem Tag nach der Bundestagswahl, fallen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: Blackrock erhöht US-Aktien und senkt Europas Aktien. Die in Aussicht stehenden steuerlichen Anreize in den USA dürften die Gewinnerwartungen für die Unternehmen in die Höhe treiben, argumentierte Chefstratege Richard Turnill in einer Studie vom Montag. Er hob daher die taktische Einstufung von US-Aktien von "Neutral" auf "Overweight". FRANKFURT - Mit Blackrock hat einer der weltweit größten und bekanntesten Vermögensverwalter US-Aktien hochgestuft und seine Einschätzung für Europas Aktien gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 19:37) weiterlesen...

Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei 12 487 Punkten. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2340 US-Dollar fest. Frankfurt/Main - Der Dax hat seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. (Politik, 20.02.2018 - 18:50) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse steigen - Hartes Ringen von Bulle und Bär. Nach dem Rücksetzer zu Wochenbeginn stieg der EuroStoxx 50 Index als Leitindex für die Eurozone um 0,80 Prozent auf 3435,08 Punkte. Rückenwind erhielten die Börsen vom Eurokurs, der sich zum US-Dollar im Verlauf des Tages abschwächte. "Der Optimismus kehrt zurück, der schwächere Euro stützt", sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets. Eine schwächere Gemeinschaftswährung kann die Exportchancen der Unternehmen aus der Eurozone verbessern. PARIS/LONDON - Am Dienstag haben Europas Aktien wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 20.02.2018 - 18:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt RWE auf 'Buy' und Ziel auf 19,40 Euro. Der Hochstufung liege die längerfristige Annahme eines Strompreises im Großhandel von 34 Euro zugrunde, schrieb Analystin Tanja Markloff in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat RWE von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 19,20 auf 19,40 Euro angehoben. (Boerse, 20.02.2018 - 18:15) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei 12 487,90 Punkten. Als Stütze erwies sich der schwächelnde Eurokurs , der die Produkte deutscher Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums tendenziell verbilligt. FRANKFURT - Der Dax hat am Dienstag seine zu Wochenbeginn erlittenen Verluste wieder wettgemacht. (Boerse, 20.02.2018 - 18:14) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 20.02.2018 Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.02.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.02.2018 - 18:06) weiterlesen...