Währung, Kriminalität

Frankfurt / Main - Im Kampf gegen Euro-Blüten haben die Notenbanken im gemeinsamen Währungsraum aufgerüstet.

26.01.2018 - 05:04:24

Härtere Zeiten für Fälscher? - Bundesbank legt Blüten-Zahlen vor. Verbesserte Sicherheitsmerkmale sollen Geldfälschern das Handwerk erschweren.

Heute legt die Deutsche Bundesbank die Falschgeldzahlen für das vergangene Jahr vor. Dann wird sich zeigen, ob die Strategie aufgegangen ist.

Im ersten Halbjahr 2017 hatten Banken, Handel und Polizei rund 39 700 Euro-Blüten in Deutschland entdeckt. Das waren zwar 8,7 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2016, aber 13 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Verbesserte Sicherheitsmerkmale - unter anderem das durchsichtige Porträtfenster und die Smaragdzahl - gelten als Hürden für Fälscher. Am beliebtesten war bei Kriminellen in der Vergangenheit der Fünfziger. Die überarbeitete Version dieses Scheins wurde Anfang April 2017 ausgegeben. Der neue Zwanziger war bereits im November 2015 unters Volk gebracht worden. Im ersten Halbjahr 2019 sollen die überarbeiteten 100- und 200-Euro-Scheine folgen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics wird am Mittwoch nicht an der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 10:57) weiterlesen...

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef mit Amtsausübungsverbot belegt. Doch bleibt weiter vieles schleierhaft. In der Korruptionsaffäre um Zentralbankchef Ilmars Rimsevics greift die Anti-Korruptionsbehörde durch und belegt ihn mit einem Amtsausübungsverbot. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 07:19) weiterlesen...

Kein Rücktritt - Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen im Amt bleiben. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:54) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Bestechungsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:37) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld angenommen haben. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld bezogen haben. Dies teilten Vertreter der Anti-Korruptionsbehörde KNAB und der Polizei an diesem Montag auf einer Pressekonferenz in Riga mit. Riga - Der festgenommene lettische Zentralbankchef Ilmars Rimsevics soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld angenommen haben. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 13:11) weiterlesen...