Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone haben dem Dax am Dienstag Auftrieb gegeben.

23.05.2017 - 15:12:24

Börse in Frankfurt - Dax profitiert von guten Konjunkturdaten. Nach einem holprigen Start kämpfte sich der deutsche Leitindex ins Plus und notierte am Nachmittag 0,45 Prozent höher bei 12 675,82 Punkten.

Damit trotzte er dem weiter starken Euro, der tendenziell die Exportwirtschaft des Währungsraums belastet und am Montag noch für moderate Verluste gesorgt hatte. Auch der mutmaßliche Terroranschlag auf ein Konzert in Manchester konnte den Index nicht ausbremsen.

Noch besser schlug sich der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50, der um 0,67 Prozent auf 3600,58 Zähler zulegte. Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen gewann 0,21 Prozent auf 25 020,27 Punkte, und der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,61 Prozent auf 2234,98 Punkte.

Bereits vor dem Börsenstart war bekanntgeworden, dass die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal stärker gewachsen war als im Schlussquartal 2016. Damit bestätigten die Statistiker wie von Experten erwartet eine vorangegangene Schätzung. Das wichtige deutsche Ifo-Geschäftsklima kletterte im Mai sogar auf ein Rekordhoch und fiel damit noch besser aus als prognostiziert. Zudem blieb die Stimmung in den Chefetagen der Unternehmen im Euroraum gut, wie die jüngsten Einkaufsmanager-Indizes belegten.

Im Dax gehörten Autoaktien angesichts der guten Daten teils zu den Gewinnern. Bei BMW half zudem eine gestrichene Verkaufsempfehlung der britischen Bank HSBC - die Titel gewannen 0,84 Prozent. Volkswagen verteuerten sich um 0,61 Prozent.

Dagegen rutschten Daimler nach einer Mitteilung über staatsanwaltschaftliche Durchsuchungen knapp ins Minus. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsucht im Rahmen ihrer Ermittlungen gegen Mitarbeiter wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung im Zusammenhang mit möglicher Manipulation der Abgasnachbehandlung bei Diesel-Pkw mehrere Standorte, wie der Autobauer mitteilte.

In den anderen Indizes bewegten vor allem Analystenkommentare. Die Aktien des Anlagenbauers Dürr waren mit plus 1,89 Prozent im MDax vorne mit dabei. Dagegen blieben die Papiere von Südzucker nach negativen Analystenkommentaren unter Druck: Sie büßten am Indexende 1,63 Prozent ein.

Dass der Saatguthersteller KWS Saat nach dem dritten Geschäftsquartal nun etwas zuversichtlicher für die Umsatz- und Ertragsentwicklung im Gesamtjahr 2016/17 ist, ließ dessen Aktien im SDax um 2,19 Prozent steigen.

Umsatzzahlen der wichtigen Beteiligung Delivery Hero ließen die Aktien des Start-up-Brutkastens Rocket Internet um 4,20 Prozent zulegen. Der Online-Essenslieferdienst konnte im ersten Quartal seine Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppeln und nähert sich eigenen Angaben zufolge der Gewinnschwelle.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,19 Prozent am Vortag auf 0,21 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 141,27 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,09 Prozent auf 160,76 Punkte. Der Euro behauptete sich nach seiner jüngsten Rally mit 1,1232 US-Dollar auf seinem hohen Niveau. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1243 Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8894 Euro gekostet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Chef-Abgang bei Beiersdorf enttäuscht an der Börse schwer. Der Kurs des Kosmetik- und Klebstoffherstellers sackte um knapp 5 Prozent ab auf den niedrigsten Stand seit Anfang Mai. Bleibt es bis zum Handelsschluss dabei, wäre es einer der größten Tagesverluste der Aktie der vergangenen Jahre. Die Papiere waren der größte Verlierer im Dax . FRANKFURT - Der angekündigte Weggang von Konzernchef Stefan Heidenreich hat die Aktien von Beiersdorf am Donnerstag schwer belastet. (Boerse, 21.06.2018 - 14:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Daimler auf 'Equal-weight' - Ziel 72 Euro. Er habe eine Kürzung der Ergebnisziele bereits zuvor als wahrscheinlich angesehen, schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Somit sei dieser Punkt nun vom Tisch. Der Experte geht davon aus, dass andere Autobauer ihre Gewinnziele ebenfalls nach unten schrauben werden. Daimler sei also nicht allein. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Daimler nach einer Gewinnwarnung auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 72 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 13:24) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 21.06.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 21.06.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 21.06.2018 - 13:12) weiterlesen...

Deutsche Anleihen im Aufwind - Verluste in Südeuropa. Staatspapiere aus Südeuropa wurden dagegen gemieden. Der für den deutschen Markt richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,34 Prozent auf 161,87 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 0,35 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen waren am Donnerstag angesichts einer schlechten Stimmung an den Börsen gefragt. (Sonstige, 21.06.2018 - 12:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Osram auf 'Buy' - Ziel 65 Euro. Die Veranstaltung zur Lidar-Technologie zur Erfassung der Umgebung mittels Infrarotlicht habe bezüglich der langfristigen Chancen optimistisch gestimmt, schrieb Analyst Sven Weier in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Osram auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 12:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Munich Re auf 'Overweight' - Ziel 225 Euro. Die Fortsetzung der Strategie, sich von kleineren Einheiten der Erstversicherungstochter Ergo zu trennen, sei positiv, schrieb Analyst Michael Huttner in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte hält die Papiere der Munich Re aber vor allem wegen der Bilanzstärke und des daraus resultierenden Ausschüttungspotenzials für attraktiv. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Munich Re auf "Overweight" mit einem Kursziel von 225 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 12:42) weiterlesen...