Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Gestiegene Chancen auf ein weiteres US-Konjunkturprogramm zur Bekämpfung der Corona-Folgen haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag angetrieben.

28.07.2020 - 09:54:44

Börse in Frankfurt - Dax legt zu - Mögliches US-Hilfsprogramm hält Anleger bei Laune

Nach der Stagnation zum Wochenbeginn legte der Dax in der ersten Stunde nach dem Start um 0,23 Prozent auf 12.867,94 Zähler zu, dämmte damit sein anfänglich noch etwas kräftigeres Plus aber etwas ein.

Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,37 Prozent auf 26.711,72 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte kaum verändert.

Neben einer weiteren Konjunkturspritze dürfte sich auch die US-Notenbank zur Wochenmitte entschlossen zeigen, die Wirtschaft im Rahmen ihrer Möglichkeiten maximal zu stützen, schrieb Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader.

Bevor in der zweiten Wochenhälfte die Berichtssaison richtig heiß läuft, gab es an diesem Dienstag Quartalszahlen des Dax-Kandidaten Delivery Hero. Der Essenslieferdienst schraubte dank seines starken Wachstums in der Corona-Krise die Prognosen für das Gesamtjahr in die Höhe. Die Titel legten um 2,8 Prozent zu und beeinflussten auch die Anteile des Kochboxenversenders Hellofresh, die sich um gut drei Prozent verteuerten.

Bewegung gab es zudem im Autozuliefersektor. Strategische Optionen für das Autogeschäft von Rheinmetall stießen bei den Anlegern auf offene Ohren. Sie könnten Wertepotenzial des qualitativ hochwertigen Rüstungssegments freisetzen, hieß es von der Berenberg Bank. Während Rheinmetall um 3,3 Prozent stiegen, enttäuschte der Ausblick des Scheinwerferherstellers Hella. Die Hella-Aktien verloren 1,5 Prozent. Nach Zahlen des französischen Reifenproduzenten Michelin gewannen die Papiere des Konkurrenten Continental 1,3 Prozent.

Deutlich nach unten mit mehr als viereinhalb Prozent ging es für Fuchs Petrolub. Der Schmierstoffhersteller rechnet nach einem schwachen ersten Halbjahr mit einem deutlichen Gewinnrückgang im Gesamtjahr.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-949213/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutscher Aktienindex - Entscheidung über Wirecard-Rauswurf aus dem Dax rückt näher. Als Kandidaten für einen Dax-Aufstieg gelten ein Essenslieferdienst und ein Aromenhersteller. Die Tage des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard in der höchsten deutschen Börsenliga sind gezählt. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 09:51) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel bis zum frühen Abend um 0,12 Prozent auf 177,15 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf minus 0,51 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Freitag etwas nachgegeben. (Sonstige, 07.08.2020 - 18:36) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - US-Jobdaten geben Dax Auftrieb Frankfurt/Main - Die Beschäftigung in den USA ist zuletzt stärker gestiegen als erwartet und hat Anleger kurz vor dem Wochenende noch zu Aktienkäufen animiert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Erfreuliche Woche - US-Arbeitsmarkt hilft Dax. Der Dax legte am Freitag um 0,66 Prozent auf 12 674,88 Punkte zu. Vor allem dank der hohen Kursgewinne des Leitindex vom Montag brachte es dieser in der ersten Augustwoche auf ein Plus von fast drei Prozent. FRANKFURT - Die Beschäftigung in den USA ist zuletzt stärker gestiegen als erwartet und hat Anleger kurz vor dem Wochenende noch zu Aktienkäufen animiert. (Boerse, 07.08.2020 - 18:10) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Schluss: Erfreuliche Woche - US-Arbeitsmarkt hilft Dax (Tippfehler bereinigt) (Boerse, 07.08.2020 - 18:05) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax droht Ungemach in schwachem Börsenmonat August. Das könnte sich allerdings ändern, denn am Markt wurden zuletzt immer stärker die Risiken in den Vordergrund gerückt. Weltweit steigen wieder die Zahlen der vom Coronavirus Infizierten. Die Konflikte zwischen den beiden größten Volkswirtschaften USA und China nehmen an Breite und Brisanz zu. Und mit der Präsidentschaftswahl in den USA sind für die Marktakteure große Unsicherheiten verbunden. FRANKFURT - Bislang hat der August seinem Ruf als schlechter Börsenmonat noch keine Ehre gemacht. (Boerse, 07.08.2020 - 15:29) weiterlesen...