Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Fortschritte bei den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen haben dem Dax am Donnerstag neues Leben eingehaucht.

07.11.2019 - 10:58:25

Börse in Frankfurt - Dax nimmt Kurs auf Rekordhoch. Der deutsche Leitindex schüttelte die Lethargie der letzten Tage nach der vorangegangenen Rally ab und gewann 0,73 Prozent auf 13.276,39 Punkte.

Nun sei es nicht mehr weit zu neuen Bestmarken, schrieben die charttechnisch orientierten Experten von Index-Radar. Etwas Zeit sollten die Anleger bis dahin aber noch einkalkulieren. Bis zum Rekord von 13 596 Punkten aus dem Januar 2018 fehlen dem Dax noch etwas weniger als zweieinhalb Prozent.

Auch andere Börsenindizes legten daraufhin zu: Der MDax der mittelgroßen Werte gewann am Donnerstagvormittag 0,30 Prozent auf 27.043,13 Punkte und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,42 Prozent auf 3704,30 Zähler.

Derweil erreichte die hiesige Berichtssaison mit Geschäftszahlen von gleich fünf Dax-Konzernen sowie unzähligen Berichten aus der zweiten und dritten Reihe ihren wöchentlichen Höhepunkt.

Lufthansa-Aktien führten mit einem Plus von sechseinhalb Prozent die Gewinnerliste im Leitindex an. Die Fluggesellschaft schnitt im wichtigen Sommerquartal Händlern zufolge nicht so schlecht wie befürchtet ab. Am diesjährigen operativen Gewinnziel (bereinigtes Ebit) hält sie trotz des Flugbegleiter-Streiks und des Preiskampfes im Europaverkehr fest.

Der Technologiekonzern Siemens übertraf im Schlussquartal seines Geschäftsjahres mit einem starken Wachstum ebenfalls die Analystenerwartungen. Zudem wollen die Münchener die Dividende anheben. Während sich Börsianer etwas an vorsichtigen Aussagen zum neuen Geschäftsjahr störten, ließ das die Anleger zunächst kalt. Die Titel setzten ihre Rally der vergangenen Wochen fort und gewannen knapp viereinhalb Prozent, womit sie den höchsten Stand seit Sommer 2018 erreichten.

Dagegen waren die zuletzt schon schwachen Aktien der Deutschen Telekom mit einem Minus von dreieinhalb Prozent größter Dax-Verlierer. Während die Quartalszahlen überwiegend Beifall fanden, sorgten Aussagen zur Dividendenpolitik für Unsicherheit. Die Bonner hoben zwar die Untergrenze für die Gewinnausschüttung unabhängig vom Gelingen der Fusion ihrer US-Mobilfunktochter T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint an. Dies beinhaltet für 2019 allerdings eine Dividendenkürzung gegenüber dem Vorjahr. Zudem sei unklar, was passiere, falls die Fusion scheitere, sagte ein Experte.

HeidelbergCement-Papiere büßten nach durchwachsenen Zahlen mehr als ein Prozent ein - sie zollten damit auch ihrem jüngst guten Lauf Tribut. Der Baustoffkonzern konnte den Quartalsumsatz nicht so stark steigern wie von Analysten erwartet, wogegen der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) überraschend deutlich zulegte.

Bei Munich Re stand nach Vorlage der vollständigen Quartalszahlen ein Kursminus von knapp einem Prozent zu Buche. Der Rückversicherer konnte hohe Katastrophenschäden im dritten Quartal mit deutlichen Gewinnen aus Finanz- und Währungsgeschäften abfedern. Das Unternehmen hatte allerdings schon im Oktober Eckdaten vorgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: US-chinesische Querelen belasten - Fokus nun auf Fed-Protokoll. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt zeigten sich am Mittwoch zeitweise betont risikoscheu, nachdem US-Präsident Donald Trump China mit höheren Strafzöllen gedroht hatte, falls es zu keiner Einigung kommt. China indes reagierte scharf auf die Einmischung der USA im Konflikt des Landes mit der Sonderverwaltungszone Hongkong. Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank sprach von einem "Käuferstreik" der Anleger. Echter Verkaufsdruck sehe anders aus. FRANKFURT - Der US-chinesische Handelskonflikt hat die Börsen wieder fester im Griff. (Boerse, 20.11.2019 - 14:47) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen deutlich zu. Am Markt wurde dies mit Entwicklungen im amerikanisch-chinesischen Verhältnis erklärt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg am Mittag um 0,28 Prozent auf 171,42 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf minus 0,38 Prozent. Auch an vielen anderen Anleihemärkten in Europa ging es mit den Renditen abwärts. FRANKFURT - Als sicher empfundene Anlagen wie deutsche Staatsanleihen sind am Mittwoch gefragt gewesen. (Sonstige, 20.11.2019 - 12:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für Linde auf 149,85 Euro - 'Underperform'. Der Industriegasekonzern werde den Erwartungen nicht gerecht und sei obendrein überbewertet, schrieb Analyst Jonas Oxgaard in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Linde von 115 auf 149,85 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. (Boerse, 20.11.2019 - 12:08) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - US-chinesischer Konflikt drückt Dax. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt zeigten sich am Mittwoch risikoscheu. Frankfurt/Main - Der US-chinesische Handelskonflikt hat die Börsen wieder fester im Griff. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: US-chinesischer Konflikt drückt Dax wieder unter 13100 Punkte. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt zeigten sich am Mittwoch risikoscheu. So drohte US-Präsident Donald Trump China mit höheren Strafzöllen, falls es zu keiner Einigung kommt. China indes reagierte scharf auf die Einmischung der USA im Konflikt des Landes mit der Sonderverwaltungszone Hongkong. Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank sprach von einem "Käuferstreik" der Anleger. Echter Verkaufsdruck sehe anders aus. FRANKFURT - Der US-chinesische Handelskonflikt hat die Börsen wieder fester im Griff. (Boerse, 20.11.2019 - 11:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Düstere Wolken trüben Wonnehimmel - Rückschlag im EuroStoxx. Aussagen von US-Präsident Trump zum Handelsstreit und politische Spannungen wegen der Lage in Hongkong rissen Anleger aus der Euphorie, der sie sich in den vergangenen Wochen hingegeben hatten. PARIS/LONDON - Nach der Rekordjagd im frühen Handel am Vortag hat sich die Lage an den europäischen Börsen am Mittwochmittag wieder eingetrübt. (Boerse, 20.11.2019 - 11:49) weiterlesen...