Luftverkehr, Deutschland

Frankfurt / Main - Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook will im Gegensatz zum Weltmarktführer Tui an seiner eigenen deutschen Fluglinie festhalten.

27.03.2017 - 10:46:06

Starker Verbund - Thomas Cook will Fluglinie Condor nicht hergeben

«Wir haben einen starken Verbund, die Thomas Cook Airlines, geschaffen, da wollen wir Condor nicht herausbrechen», sagte Konzernchef Peter Fankhauser der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Montag). In Deutschland ist Thomas Cook neben Condor vor allem mit seiner Veranstaltermarke Neckermann Reisen aktiv.

Dass der Ferienflieger zu seinem 60-jährigen Bestehen im vergangenen Geschäftsjahr einen operativen Verlust von 10 Millionen britischen Pfund (11,5 Mio Euro) einflog, soll an Fankhausers Strategie nichts ändern. «Die Verluste waren der Marktentwicklung in Deutschland geschuldet», sagte er. Condor hat inzwischen ein Sparprogramm eingeleitet, das im laufenden Jahr wieder für Gewinne sorgen soll.

Im Gegensatz zu Thomas Cook will der weltgrößte Reiseveranstalter Tui seine deutsche Fluglinie Tuifly in ein Bündnis mit der bisherigen Air-Berlin-Tochter Niki einbringen. Dabei verbündet sich Tui mit Air Berlins arabischer Großaktionärin Etihad.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ursache noch unklar - Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird es wohl lange dauern. Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. (Politik, 23.01.2018 - 18:50) weiterlesen...

Insolvente Airline Niki soll wieder fliegen. Nach dem Zuschlag durch den österreichischen Gläubigerausschuss kündigte der dreifache Formel-1-Weltmeister an, dass die sanierte Gesellschaft Ende März mit zunächst 15 Maschinen an den Start gehen werde. Sie soll den neuen Namen Laudamotion tragen, sagte der Unternehmer österreichischen Medien. Die vom deutschen Insolvenzverwalter eingefädelte Übernahme der Niki durch die IAG-Tochter Vueling scheint damit hinfällig. Wien - Niki Lauda hat das Bieter-Rennen um seine frühere Fluggesellschaft Niki gewonnen und dabei die British-Airways-Mutter IAG hinter sich gelassen. (Politik, 23.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

Ursache noch unklar - Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen. Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. (Politik, 23.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug. Bei den Toten handelt es sich um die beiden Piloten des Hubschraubers sowie die beiden Insassen des Sportflugzeugs, teilten Sprecher der Deutschen Luftrettung sowie der Polizei mit. Die beiden Maschinen kollidierten in der Luft und stürzten auf umliegende Felder. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, war am Abend noch unklar. Oberhausen-Rheinhausen - Beim Zusammenstoß eines Sportflugzeuges mit einem Rettungshubschrauber sind bei Karlsruhe vier Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 23.01.2018 - 17:18) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Was Niki Lauda mit seiner alten Liebe vorhat. Fast 40 Jahre nach Gründung der ersten Lauda Air bringt er nun Niki neu an den Start. Unklar bleibt, wie viel der Multi-Millionär wirklich riskiert. So ganz war Niki Lauda nie aus dem Airlinegeschäft verschwunden. (Politik, 23.01.2018 - 16:20) weiterlesen...

Vier Tote - Sportflugzeug stößt mit Hubschrauber zusammen. Vier Menschen haben keine Chance. Ob es weitere Opfer oder Verletzte gibt, ist noch offen - ebenso die Ursache des Unglücks. Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. (Politik, 23.01.2018 - 15:18) weiterlesen...