Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
EZB, Zinsen

Frankfurt / Main - Europas Währungshüter sehen sich erneut zum Handeln gezwungen.

12.09.2019 - 04:30:24

Europäische Zentralbank - Weiteres Anti-Krisen-Paket der EZB erwartet. Angesichts der weltweiten Konjunkturabkühlung und der Schwäche des Welthandels seien «signifikante geldpolitische Impulse» notwendig, hatte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, bei der jüngsten Sitzung des EZB-Rates gesagt.

An diesem Donnerstag könnte das oberste Entscheidungsgremium der Notenbank Taten folgen lassen. Die Beschlüsse der Sitzung in Frankfurt werden am Nachmittag (13.45 Uhr) veröffentlicht.

Diskutiert werden sowohl neue Anleihenkäufe als auch eine Verschärfung des Strafzinses für Gelder, die Banken bei der EZB parken. Derzeit werden dafür 0,4 Prozent Zinsen fällig - eine Milliardenbelastung für die Branche. Draghi hatte angedeutet, dass dieser negative Einlagensatz weiter ins Minus gesenkt werden könnte. Um Geldhäuser zu entlasten, wird über eine Staffelung nachgedacht.

Mit dem Strafzins will die Notenbank erreichen, dass Banken das viele billige Geld, das die EZB ihnen zur Verfügung stellt, an Unternehmen und Verbraucher weiterreichen, damit es in Investitionen und Konsum fließt. Das soll die Konjunktur anschieben und den Preisauftrieb verstärken. Denn die Inflation ist trotz einer seit Jahren expansiven Geldpolitik der EZB weit entfernt vom Ziel der Notenbank.

Die EZB strebt mittelfristig für den Euroraum eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise können Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das bremst die Wirtschaft.

Beim Leitzins von aktuell null Prozent haben sich die Währungshüter schon insofern festgelegt, dass mit steigenden Zinsen absehbar nicht zu rechnen ist. Derzeit geht die EZB davon aus, dass die Leitzinsen im Euroraum «mindestens über die erste Hälfte des Jahres 2020 ... auf ihrem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ansage an Deutschlands Banken - Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall» Frankfurt/Main - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich bei Deutschlands Banken deutlich gegen Minuszinsen für Kleinsparer positioniert. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 11:52) weiterlesen...

Euro-Notenbankchefs meutern - Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer. Kurz vor seinem Abtritt als EZB-Präsident sind die Widerstände noch einmal besonders groß. Banken und Sparer müssen mit den Folgen des Zinstiefs noch lange leben. Mario Draghi war selten unumstritten. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 17:27) weiterlesen...

Zinstief bleibt bestehen - Banken klagen über EZB-Kurs - Sparer als Hauptverlierer?. Doch das Zinstief bleibt eine der größten Herausforderungen für die Branche. Aufseher zeigen sich alarmiert. Mit Freibeträgen beim Strafzins will die EZB Banken entlasten. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 12:24) weiterlesen...

Ultralockere Geldpolitik - EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne. Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. (Wirtschaft, 12.09.2019 - 13:56) weiterlesen...

Europäische Zentralbank - EZB verschärft Strafzins für Bankeinlagen. Die Weltwirtschaft schwächelt, die Inflation ist weit entfernt vom Ziel der Notenbank. Nun wird der Strafzins für Bankeinlagen verschärft. Die EZB sieht sich erneut zum Handeln gezwungen. (Wirtschaft, 12.09.2019 - 13:51) weiterlesen...

Europäische Zentralbank - Strafzinsen und Anleihenkäufe: Legt die EZB nach?. Die Weltwirtschaft schwächelt, die Inflation ist weit entfernt vom Ziel der Notenbank. Eine Verschärfung des Kurses könnte auch für Bankkunden teuer werden. Die EZB sieht sich erneut zum Handeln gezwungen. (Wirtschaft, 12.09.2019 - 07:29) weiterlesen...