Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Ein schnelleres Ende der Niedrigzinspolitik in den USA hat den deutschen Aktienmarkt belastet.

14.06.2018 - 09:57:23

Börse in Frankfurt - Dax verliert vor EZB-Zinsentscheid. Zudem herrscht Unsicherheit, was genau die Europäische Zentralbank (EZB) im Zuge ihrer Zinsentscheidung für den Euroraum an diesem Tag mitteilen könnte.

«Börsianer warten mit Spannung darauf, ob EZB-Präsident Mario Draghi heute neue Details zum Ende des Anleihekaufprogrammes liefert», sagte Thomas Altmann von QC Partners.

Im frühen Handel sank der deutsche Leitindex um 0,44 Prozent auf 12.833,53 Punkte und auch der Leitindex der Eurozone gab ähnlich nach. Die deutschen Nebenwerte-Indizes schwächelten ebenfalls: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen büßte 0,47 Prozent auf 26.722,97 Punkte ein. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,18 Prozent auf 2898,01 Zähler.

Auch den Euro-Kurs dürften die Anleger im Blick haben, denn trotz der Signale der Fed kletterte er wieder über die Marke von 1,18 US-Dollar. Ein stärkerer Euro kann den Dax belasten, der zur Wochenmitte ohnehin abermals am Widerstand über 12.900 Punkten abgeprallt war. Die US-Notenbank Federal Reserve hatte den Leitzins am Mittwoch erwartungsgemäß angehoben. Für den weiteren Jahresverlauf stellt sie nun aber zwei statt nur noch einen Zinsschritt in Aussicht.

Im Dax gaben die VW-Vorzugsaktien um 0,8 Prozent nach. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig brummte dem Autobauer in der Dieselaffäre ein Bußgeld über insgesamt eine Milliarde Euro auf. In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon bereits Milliardensummen an Strafen zahlen müssen.

Ansonsten standen vor allem kleinere Werte im Blick. Die Aktien von Gerry Weber brachen um 11,4 Prozent ein auf den tiefsten Stand seit September 2005. Wegen eines herben Umsatz- und Gewinnrückgangs im abgelaufenen Quartal hatte der einst im SDax notierte Modekonzern am Vorabend seine Jahresziele gekappt.

Die Papiere des IT-Vermieters Grenke büßten nach dem Beschluss, eine Kapitalerhöhung im Volumen von bis zu 200 Millionen Euro durchzuführen, im SDax 5,3 Prozent ein. Die Titel des Entwicklungsdienstleisters für die Autoindustrie Bertrandt sanken nach vorgelegten Quartalszahlen um 1,2 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne nach schwachem Wochenstart. Einzig in Mailand stand ein sattes Plus zu Buche. PARIS/LONDON - Der kleine Rückschlag an Europas Börsen zu Wochenbeginn bedeutet offenbar keinen grundlegenden Stimmungswandel: Am Dienstag ging es wieder bergauf, wobei sich die Kursgewinne der wichtigsten Indizes vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am Mittwoch überwiegend in Grenzen hielten. (Boerse, 25.09.2018 - 18:57) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Gewinnwarnung von BMW schickt Autowerte abwärts (Boerse, 25.09.2018 - 18:44) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax leicht im Plus trotz Kurssturz bei BMW. Während eine Gewinnwarnung von BMW die ganze Autobranche mächtig unter Druck brachte, zeigte sich der deutsche Leitindex relativ unbeeindruckt. Frankfurt/Main - Erneute Kursturbulenzen im Autosektor haben den Dax am Dienstag insgesamt kalt gelassen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:27) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Solide vor Fed-Entscheid trotz BMW-Kurssturz. Am Ende eines schwerfälligen Tages brachte er mit 12 374,66 Punkten ein Plus von 0,19 Prozent über die Ziellinie. In der zweiten Börsenreihe dagegen schloss der MDax 0,04 Prozent schwächer bei 26 095,22 Zählern. FRANKFURT - Erneute Kursturbulenzen im Autosektor haben den Dax die ganze Autobranche mächtig unter Druck brachte, zeigte sich der deutsche Leitindex relativ unbeeindruckt. (Boerse, 25.09.2018 - 18:16) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 25.09.2018 um 17:56 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 25.09.2018 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 25.09.2018 - 18:12) weiterlesen...

Deutsche Anleihen fallen weiter - Italien-Papiere legen gegen den Trend zu. Am späten Vormittag verlor der richtungweisende Euro-Bund-Future 0,27 Prozent auf 157,86 Punkte. Die Rendite der zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 0,54 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Ende Mai. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag an die Kursverluste der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Sonstige, 25.09.2018 - 18:05) weiterlesen...