Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Drohnen-Angriffe auf die wichtigste Ölraffinerie Saudi-Arabiens und ein damit einhergehender Ölpreisanstieg haben die Rally am deutschen Aktienmarkt zunächst beendet.

16.09.2019 - 18:37:41

Börse in Frankfurt - Dax-Aufwärtstrend nach Ölpreis-Schock vorerst beendet. Der Dax verlor am Montagnachmittag 0,56 Prozent auf 12.398,47 Zähler.

Zuvor hatte das Börsenbarometer acht Handelstage in Folge Gewinne verbucht. Für den MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte ging es um 1,07 Prozent bergab auf 25.976,37 Punkte.

Die jemenitischen Huthi-Rebellen hatten sich zu der Attacke im Nachbarland Saudi-Arabien bekannt und weitere Angriffe angekündigt. US-Energieminister Rick Perry machte dagegen den Iran dafür verantwortlich.

Ob der Kursanstieg am deutschen Aktienmarkt tatsächlich beendet ist oder möglicherweise nur zeitweise unterbrochen, könnte sich schon zur Wochenmitte zeigen, wenn die Zinsentscheidung der US-Notenbank (Fed) ansteht. Erwartet wird, dass die Währungshüter die Zinsen senken. Entscheidend für die Börsen werde aber sein, ob und gegebenenfalls wie klar sich die Fed zu weiteren Zinssenkungen bekenne, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Unter dem Ölpreis-Schock litten im Dax insbesondere die Papiere der Lufthansa. Als schwächster Index-Wert verloren die Anteile der Fluggesellschaft knapp 3 Prozent. In einem von Überkapazitäten geprägten Umfeld seien höhere Treibstoffpreise das Letzte, was der Sektor braucht, schrieb Analyst Daniel Roeska von Bernstein Research. Die Lufthansa sei gegen Ölpreisanstiege aber recht gut abgesichert.

An der Dax-Spitze gewannen Wirecard gut 2,5 Prozent. Der Zahlungsdienstleister will über einen Ausbau der Zusammenarbeit mit dem chinesischen Kreditkartenriesen Unionpay die Geschäfte in China ankurbeln.

Am MDax-Ende rutschten Airbus um mehr als 3,4 Prozent ab. Als nicht gerade hilfreich bezeichnete JPMorgan-Analyst David Perry einen Medienbericht, dem zufolge die Welthandelsorganisation die Subventionen der Europäischen Union für den Flugzeugbauer für widerrechtlich und Strafzölle der USA auf europäische Importgüter mithin für rechtens erklären dürfte.

An der MDax-Spitze zogen die Anteilsscheine von Cancom um rund 5 Prozent an. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtete, habe es für den IT-Dienstleister in den vergangenen Monaten wiederholt Interesse an einer Übernahme gegeben.

Der EuroStoxx 50 verlor 0,89 Prozent auf 3518,45 Punkte. In Paris schloss der Leitindex Cac 40 ähnlich deutlich im Minus, während der FTSE 100 etwas weniger stark nachgab. In New York lag der Dow Jones Industrial zuletzt mit 0,6 Prozent im Minus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,49 Prozent am Freitag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,08 Prozent auf 145,58 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,43 Prozent auf 172,98 Zähler. Der Kurs des Euro sank: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1031 (Freitag: 1,1096) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9065 (0,9012) Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Anleger hoffen weiter auf Brexit-Deal und Handelsstreit-Ende Frankfurt/Main - Am deutschen Aktienmarkt ist die Hoffnung der Anleger mit Blick auf den Brexit und ein US-chinesisches Handelsabkommen größer als die Sorgen vor einem Scheitern. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:50) weiterlesen...

Aktien Europa: Etwas fester - In London warten Anleger weiterhin ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,31 Prozent auf 3590,60 Punkte. Allerdings könnte die neuerliche Zuspitzung des Brexit größere Kurssprünge verhindern. Außerdem stehen im weiteren Verlauf der Woche die Quartalsberichte etlicher europäischer und US-Schwergewichte auf der Agenda, ebenso wie potenziell kursbewegende Konjunkturdaten. PARIS/LONDON - Verhalten optimistisch haben sich Anleger zum Beginn der Woche an Europas Börsen gezeigt. (Boerse, 21.10.2019 - 11:25) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Finanzwerte bei steigenden Kapitalmarktzinsen gesucht. Ein Händler führte die Gewinne unter anderem auf die fortdauernde Erholung der Zinsen in den vergangenen Wochen zurück. Papiere der als besonders zinssensibel geltenden Commerbank legten um 3,8 Prozent zu und Anteile der Deutschen Bank um 2,8 Prozent. Im Anleihenhandel und bei der Kreditvergabe profitieren die Geldhäuser tendenziell von steigenden Marktzinsen. FRANKFURT - Zum Wochenbeginn haben Anleger bei Aktien aus der Finanzbranche erneut zugegriffen. (Boerse, 21.10.2019 - 10:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Wacker Chemie auf 61 Euro - 'Neutral'. Analyst Samuel Perry reduzierte zwar in einer am Montag vorliegenden Studie die Schätzung des operativen Gewinns (Ebitda) im laufenden Jahr um zehn Prozent. Die Bewertung der Aktien des Chemiekonzerns beruhe jedoch vermehrt auf den Schätzungen für das kommende Jahr. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Wacker Chemie nach gekürzten Zielen für 2019 von 58 auf 61 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 21.10.2019 - 09:21) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Anleger hoffen weiter auf raschen Brexit-Deal Frankfurt/Main - Der Brexit und ein Handelsabkommen zwischen den USA und China sorgen weiter für ein Auf und Ab an den Aktienmärkten. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 09:19) weiterlesen...

Deutsche Anleihen wenig verändert. Am Morgen stand der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future bei 171,37 Punkten und wurde damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend gehandelt. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,38 Prozent. Auch in den übrigen Ländern der Eurozone zeigte sich am Morgen kaum Bewegung. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Sonstige, 21.10.2019 - 08:34) weiterlesen...