Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Vortageserholung am deutschen Aktienmarkt hat sich fortgesetzt und könnte einen positiven Wochenausklang ermöglichen.

13.07.2018 - 09:51:24

Börse in Frankfurt - Dax erholt sich weiter

Für Rückenwind sorgen freundliche Überseebörsen sowie aktuelle Wirtschaftsdaten aus China. Der Dax stieg im frühen Handel um 0,61 Prozent auf 12.569,27 Punkte, was auf Wochensicht einen ebensolchen Anstieg bedeuten würde.

Der MDax rückte um 0,71 Prozent auf 26.503,81 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,33 Prozent auf 2836,42 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,48 Prozent auf 3462,06 Punkte zu.

Stützend wirkte für die Börsen auch der schwache Euro, der zuletzt zu 1,1630 US-Dollar und damit unter dem Referenzkurs der EZB gehandelt wurde. Exportorientierte Unternehmen können dadurch ihre Waren leichter außerhalb der Eurozone absetzen.

Trotz der Handelsspannungen ist Chinas Warenaustausch mit den USA im ersten Halbjahr stark gestiegen. Allerdings, so schränkte ein Börsianer ein, könnte es sich dabei auch lediglich um Vorzieheffekte wegen des Zollstreits handeln, was die guten Zahlen dann relativieren würde.

Dennoch trieb Börsianern zufolge Chinas bisher ausgebliebene aggressive Reaktion auf den jüngsten Affront der US-Führung im zugespitzten Handelsstreit den Dow am Vorabend an. Der US-Leitindex baute im Handelsverlauf seine Gewinne aus und schloss nahe seinem Tageshoch.

Bevor im Tagesverlauf die US-Berichtssaison mit den großen Finanzhäusern JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo startet und die Aktien der Deutschen Bank bewegen könnten, standen zunächst andere Werte im Fokus der Anleger.

So büßten die Papiere von Fresenius am Ende des Dax 1,8 Prozent ein. Im Streit um die abgesagte Übernahme von Akorn fürchtet der Medizinkonzern im Falle einer Niederlage hohe Kosten. Die Anteile der Allianz gewannen 0,7 Prozent. Vorstandschef Oliver Bäte will noch in diesem Jahr einen neuen Strategieplan präsentieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Aktien Europa: China und Italien machen Anleger nervös (Redigierreste im ersten Absatz entfernt) (Boerse, 19.10.2018 - 11:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Dürr auf 'Buy' - Ziel runter auf 40 Euro. Der Maschinen- und Anlagenbauer habe die Ziele für die operative Gewinnmarge wenig überraschend gekappt, schrieb Analyst Christian Glowa in einer am Freitag vorliegenden Studie. Damit seien die schlechten Nachrichten endlich raus. Die zusätzliche Belastung basiere zudem vor allem auf einmaligen Effekten. So sollten die Schwierigkeiten bei der Tochter Homag bis Ende 2018 weitgehend behoben sein. Mittelfristig seien die Perspektiven gut. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Dürr nach den jüngsten Kursverlusten von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber nach einer Gewinnwarnung von 43 auf 40 Euro gesenkt. (Boerse, 19.10.2018 - 11:20) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Continental fallen nach Michelin-Ausblick - Kepler senkt Ziel. Die ohnehin schwer angeschlagenen Papiere des Reifenherstellers und Autozulieferers sackten um weitere 3,9 Prozent ab und landeten damit auf dem tiefsten Niveau seit fünf Jahren. FRANKFURT - Ein vorsichtigerer Marktausblick des Konkurrenten Michelin hat die Aktien von Continental am Freitag belastet. (Boerse, 19.10.2018 - 10:58) weiterlesen...

Aktien Europa: China und Italien machen Anleger nervös. Im frühen Handel hatte es der EuroStoxx 50 zunächst schwer eine Richtung zu finden, Richtungsfindung, zuletzt rutschte das Börsenbarometer um 0,49 Prozent auf 3195,76 Punkte ab. Miserable Konjunkturdaten aus China drückten auf die Laune der Marktteilnehmer. PARIS/LONDON - Nach zwei schwachen Tagen waren die Anleger an Europas Börsen auch am Freitag nervös. (Boerse, 19.10.2018 - 10:50) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax-Stabilisierung fällt schwer - Alle Augen auf China Frankfurt/Main - Nach dem erneuten Schwächeanfall der beiden Vortage hat sich der Dax mit einer Stabilisierung zunächst schwer getan. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 10:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Ziel für Continental auf 180 Euro - 'Buy'. Die weltweite Autonachfrage dürfte bis 2020 kaum wachsen, schrieb Analyst Thomas Besson in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Deshalb habe er seine Gewinnprognosen für die europäischen Autohersteller und -zulieferer reduziert. Allerdings hätten sich die Sektoraktien in den vergangenen Monaten deutlich unterdurchschnittlich entwickelt und notierten derzeit rund 30 Prozent unter ihrer langjährigen Durchschnittsbewertung auf einem fundamental attraktiven Niveau. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Continental von 200 auf 180 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.10.2018 - 10:38) weiterlesen...