Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Unsicherheit über den Fortgang der Zollgespräche zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China verstimmt die Investoren zusehends.

21.11.2019 - 11:46:41

Börse in Frankfurt - Dax startet im Minus

Das gilt auch für den deutschen Aktienmarkt: Am Donnerstag sank der Dax im frühen Handel um 0,60 Prozent auf 13.079,36 Punkte. Vor zwei Tagen noch war er von wachsenden Hoffnungen auf eine baldige erste Einigung antrieben worden und in Richtung des Rekordhochs von knapp 13.600 Punkten aus dem Januar 2018 geklettert.

Seither trübt sich die Stimmung angesichts immer neuer vager und widersprüchlicher Aussagen zum Handelsstreit wieder ein. So gab es am Mittwochabend Berichte, dass das in Aussicht gestellte erste Teilabkommen im Zollkonflikt womöglich doch nicht mehr in diesem Jahr getroffen wird.

Außerdem stellte sich der US-Kongress demonstrativ hinter die Demokratiebewegung in Chinas Sonderverwaltungszone Hongkong. Für den Fall, dass US-Präsident Donald Trump nun die entsprechenden Verordnungen unterzeichnet, damit sie in Kraft treten können, hat China «Gegenmaßnahmen» angedroht.

Ganz aktuell kursieren dagegen Meldungen über erneut vorsichtig optimistische Töne des chinesischen Vize-Premiers Liu He, der im Zollstreit mit den USA für China Verhandlungen führt. Angesichts dieser Unsicherheiten traf das am Vorabend veröffentlichte Notenbankprotokoll der US-Notenbank Fed trotz erneuter Signale über eine Zinspause in den USA kaum auf Interesse.

Unternehmensseitig fiel im Dax die Infineon-Aktie mit einem Minus von 2,4 Prozent auf. Negative Vorgaben aus den USA und insbesondere Asien belasteten, sagte ein Händler und verwies auf die Schwäche anderer Chipaktien. «Außerdem sind die Entwicklungen in den Handelsgesprächen für die Münchner stets ein besonderes Thema», sagte er.

Ansonsten standen am deutschen Markt vor allem Werte aus der zweiten und dritten Börsenreihe im Blick. So brachen die Anteile von Thyssenkrupp im MDax um rund 10 Prozent ein. Das Management strich nach einem weiteren Verlustjahr die Dividende für 2018/19. Schlecht gelaufene Stahlgeschäfte, Verluste im Anlagenbau, Restrukturierungskosten sowie Rückstellungen für ein Kartellverfahren belasteten das Unternehmen.

Eine Abstufung und eine weitere negative Analystenstudie setzte den Aktien von Aurubis zu, die fast 5 Prozent einbüßten. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser strich ihre Kaufempfehlung für die Papiere der Kupferhütte. Die US-Investmentbank Goldman Sachs bekräftigte zudem ihr Verkaufsurteil.

Von Goldman zum Kauf empfohlen, gewannen die Papiere des Autozulieferers Hella dagegen knapp 1 Prozent. Dass der Forschungschef von Morphosys, Markus Enzelberger, Ende Februar 2020 zurücktreten und das Unternehmen verlassen wird, belastete die Aktie des Antikörper-Spezialisten, die rund 2 Prozent im Minus lag.

Als Favorit im SDax gewannen die Titel von Heideldruck 3,2 Prozent. Der Druckmaschinenhersteller verkaufte im Zuge seiner Rückbesinnung auf das Kerngeschäft den Bereich Hi-Tech Coatings für Lacke in der Verpackungs-, Etiketten- und Druckindustrie. Zudem wurde eine strategische Partnerschaft mit dem Käufer, der Innovative Chemical Products Group bekannt gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Dax-Anleger halten sich zurück. Der Dax gab am Nachmittag um 0,15 Prozent auf 13.147,01 Punkte nach. Frankfurt/Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag zurückgehalten. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 14:43) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax-Anleger halten sich vor ereignisreichen Tagen zurück. Der Dax gab am Nachmittag um 0,15 Prozent auf 13 147,01 Punkte nach. Auf der Agenda in dieser Woche stehen die Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank sowie die Wahl in Großbritannien. "Die Marktteilnehmer bleiben daher erst einmal an der Seitenlinie und warten auf mögliche neue Impulse im Wochenverlauf", sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. FRANKFURT - Überwiegend zurückhaltend haben sich am Montag die Anleger am deutschen Aktienmarkt verhalten. (Boerse, 09.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

Brexit und Handelskonflikte - 2019 war schlechtestes Jahr für Börsengänge seit Finanzkrise. 2019 aber fiel besonders schwach aus. Besserung für 2020 versprechen prominente Kandidaten. Börsengänge spielen seit Jahren keine große Rolle in Deutschland - die Skepsis gegenüber dem Kapitalmarkt ist groß. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 14:10) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax mit verhaltenem Start in eine ereignisreiche Woche. Der Dax gab gegen Mittag um 0,04 Prozent nach auf 13.161,81 Punkte. Frankfurt/Main - Vor wichtigen Ereignissen im Wochenverlauf haben es die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Montag eher ruhig angehen lassen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 11:56) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Unspektakulärer Start in ereignisreiche Woche. Der Dax gab in den ersten Minuten am Montag um 0,13 Prozent nach auf 13 149,92 Punkte. Aktuelle Wirtschaftsdaten aus China sind gezeichnet vom Handelsstreit mit den USA. Die chinesischen Ausfuhren im November waren überraschend gefallen. Neuigkeiten mit Blick auf eine Lösung im Zollstreit gab es zunächst nicht. FRANKFURT - Vor wichtigen Ereignissen im Wochenverlauf haben es die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart zunächst ruhig angehen lassen. (Boerse, 09.12.2019 - 11:43) weiterlesen...

ANALYSE/Deutsche Bank: Carl Zeiss Meditec hat großes Wachstumspotenzial - 'Buy'. Entsprechend sollte der Medizintechnikkonzern in den nächsten drei bis vier Jahren weiter wachsen, schrieb Analyst Falko Friedrichs in einer am Montag vorliegenden Studie. Er empfiehlt die Aktie nun zum Kauf, nachdem er sie bisher mit "Halten" einstufte. Das Kursziel hob der Experte von 89 auf 123 Euro an und sieht damit auch nach dem Kurssprung vom Montag noch ein Potenzial von rund 9 Prozent. So schnellten die Papiere zum Wochenstart um rund zehn Prozent auf ein Rekordhoch von 113,90 Euro nach oben. FRANKFURT - Eine Reihe von Produkteinführungen und Marktzulassungen in den USA und China dürften Carl Zeiss Meditec in den kommenden Jahren nach Ansicht der Deutschen Bank in die Karten spielen. (Boerse, 09.12.2019 - 11:38) weiterlesen...