Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Dax, Aktien

Frankfurt / Main - Die Unsicherheit im Handelsstreit hält die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zurück.

13.11.2019 - 14:52:24

Börse in Frankfurt - Unsicherheit über Zölle drückt Dax ins Minus. Der Dax dämmte am Nachmittag sein Minus zwar etwas ein, stand aber zuletzt noch immer 0,54 Prozent tiefer bei 13.212,11 Punkten.

Der MDax der mittelgroßen Werte hielt sich mit zuletzt minus 0,05 Prozent auf 26.998,21 Punkte etwas besser. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,44 Prozent.

Am Markt warte man darauf, dass die angedrohten US-Strafzölle auf Autos aus der Europäischen Union verschoben werden, sagte Analyst Neil Wilson vom Broker Markets.com.

Der europäische Autosektor zählte am Mittwoch zu den schwächsten Branchen. Im Dax weiteten Continental ihre Vortagesverluste um weitere 3,4 Prozent aus. BMW gaben um 1,7 Prozent nach. Im SDax sackten Leoni um mehr als 9 Prozent ab.

Hohe Verluste gab es im Finanzsektor. Hier belasteten enttäuschende Quartalszahlen der niederländischen Bank ABN Amro. Im Dax waren die Deutsche Bank mit minus 4,2 Prozent das Schlusslicht, im MDax waren es die Papiere der Commerzbank mit minus 6,4 Prozent.

Deutsche Wohnen gewannen als zweitbester Wert im MDax 2,6 Prozent, was aber weniger an den jüngsten Geschäftszahlen als an angekündigten Aktienrückkäufen lag. Noch besser in dem Mittelwerte-Index mit plus 3,9 Prozent waren die Anteile von Bechtle. Der IT-Dienstleister hatte im dritten Quartal mit Umsatz und Vorsteuergewinn die Markterwartungen übertroffen.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,26 Prozent am Vortag auf minus 0,31 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,17 Prozent auf 144,21 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,25 Prozent auf 170,20 Punkte.

Der Euro rutschte zeitweise unter 1,10 US-Dollar, notierte zuletzt wieder knapp darüber. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1041 (Freitag: 1,1034) Dollar festgesetzt, somit hatte der Dollar 0,9057 (0,9063) Euro gekostet.

@ dpa.de