Finanzen, Währung

Frankfurt / Main - Die Rekordjagd der Digitalwährung Bitcoin geht ungebremst weiter.

29.11.2017 - 16:15:24

Rekordjagd - Bitcoin steigt bis knapp unter 11 000 US-Dollar. Am Mittwochmorgen erreichte der Kurs an wichtigen Handelsbörsen wie zum Beispiel Bitstamp oder Coinbase bei etwas unter 11.000 US-Dollar (9280 Euro) einen neuen Höchststand.

In den vergangenen Handelstagen war der Bitcoin immer wieder auf neue Rekordstände gestiegen. Seit Beginn des Jahres hat sich der Wert der Digitalwährung in etwa verzehnfacht.

Während der Bitcoin von einem Rekordhoch zum nächsten springt, sehen Experten eine gefährliche Marktübertreibung. Je höher der Kurs der Digitalwährung steigt, desto eindringlicher wird vor den Folgen einer platzenden Preisblase gewarnt.

Der Bitcoin ist der bekanntesten Vertreter von Digitalwährungen, auch Kryptowährungen genannt. Anders als herkömmliche Währungen werden sie nicht von Zentralbanken und Regierungen kontrolliert. Befürworter schätzen die Freiheit und Anonymität, Kritiker warnen vor Missbrauch etwa zur Finanzierung krimineller Handlungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics wird am Mittwoch nicht an der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 10:57) weiterlesen...

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef mit Amtsausübungsverbot belegt. Doch bleibt weiter vieles schleierhaft. In der Korruptionsaffäre um Zentralbankchef Ilmars Rimsevics greift die Anti-Korruptionsbehörde durch und belegt ihn mit einem Amtsausübungsverbot. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 07:19) weiterlesen...

Kein Rücktritt - Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen im Amt bleiben. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:54) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Bestechungsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:37) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld angenommen haben. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld bezogen haben. Dies teilten Vertreter der Anti-Korruptionsbehörde KNAB und der Polizei an diesem Montag auf einer Pressekonferenz in Riga mit. Riga - Der festgenommene lettische Zentralbankchef Ilmars Rimsevics soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld angenommen haben. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 13:11) weiterlesen...