Währung, Finanzen

Frankfurt / Main - Die rasante Talfahrt der türkischen Währung geht weiter.

12.07.2018 - 12:18:27

Finanzmarktsorgen - Türkische Lira fällt auf Rekordtief. In der Nacht zum Donnerstag erreichte der Kurs der Lira Tiefstände im Handel mit dem US-Dollar und mit dem Euro.

Zeitweise mussten für einen Dollar 4,97 Lira und für einen Euro 5,82 Lira gezahlt werden.

Als Gründe für den starken Wertverfall der türkischen Währung gelten ein starker Anstieg der Inflation sowie die Sorge der Finanzmärkte vor einer wachsenden Kontrolle der Notenbank des Landes durch den Staatspräsidenten. Seit dem frühen Morgen konnte sich der Kurs der Lira wieder ein Stück weit erholen.

Am Vormittag hat der türkische Finanzminister Berat Albayrak einen Versuch unternommen, die Märkte zu beruhigen. In einem von der Nachrichtenagentur Anadolu zitierten Interview bezeichnete der Minister die Spekulationen über ein Ende der Unabhängigkeit der türkischen Notenbank als «unakzeptabel». Albayrak ist der Schwiegersohn von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Zuletzt verstärkte ein Dekret von Präsident Erdogan die Furcht der Anleger vor einer wachsenden Kontrolle über die Geldpolitik. Es ermächtigt Erdogan, den Präsidenten und den Vizepräsidenten der Zentralbank alleine zu ernennen. Außerdem wird durch das Dekret die Amtszeit der beiden Spitzennotenbanker des Landes von bisher fünf auf nur noch vier Jahre verkürzt.

Darüber hinaus belastet eine hohe Inflation die türkische Währung. Laut jüngsten Daten betrug die Teuerung im Juni mehr als 15 Prozent. Dies setzt die Notenbank des Landes unter Druck. Die Währungshüter versuchen, mit einem Anstieg der Leitzinsen die hohe Inflation in den Griff zu bekommen. Erdogan ist aber ein Gegner hoher Zinsen, die als klassisches Instrument zur Inflationsbekämpfung gelten. Zuletzt hatte der Präsident sogar die Möglichkeit sinkender Zinsen in den Raum gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausgabestopp am 26.04.2019 - Bundesbank gibt 500-Euro-Schein noch bis Ende April aus. Befürworter meinen, wenn weniger 500-Euro-Scheine im Umlauf sind, dränge das die Kriminalität zurück. Die Bundesbank schert aus - zumindest beim Zeitplan. Europas Notenbanken haben beschlossen, die größte Euro-Banknote nicht mehr herzustellen. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 13:12) weiterlesen...

Bundesbank gibt 500-Euro-Schein noch bis Ende April 2019 aus. Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank zeigt sich beim beschlossenen Ausgabestopp für den 500-Euro-Schein großzügiger als die meisten anderen Notenbanken im Euroraum. Noch bis einschließlich 26. April 2019 sind die Scheine bei der Bundesbank und der Österreichischen Nationalbank zu haben. Die anderen 17 nationalen Zentralbanken des Eurosystems werden die Ausgabe der lilafarbenen Banknote bereits am 26. Januar 2019 beenden. Befürworter versprechen sich davon, dass Terrorfinanzierung und Schwarzarbeit zurückgedrängt werden. Bundesbank gibt 500-Euro-Schein noch bis Ende April 2019 aus (Politik, 09.12.2018 - 08:26) weiterlesen...

Wettkampf der Weltwährungen - Brüssel will Euro international stärken. Brüssel will nun den Euro stärken. Iran-Sanktionen, Handelsstreit, Abkehr von internationalen Verpflichtungen: US-Präsident Trump setzt bei seiner Politik auch auf die Dominanz des US-Dollars. (Wirtschaft, 05.12.2018 - 16:27) weiterlesen...

Vorstoß - EU-Kommission will internationale Rolle des Euro stärken. Angesichts der Unberechenbarkeit von US-Präsident Trump will EU-Kommissionschef Juncker die Rolle Europas in der Welt stärken. Die Gemeinschaftswährung soll dabei eine zentrale Funktion übernehmen. Seit Jahrzehnten ist der US-Dollar die wichtigste Weltwährung. (Wirtschaft, 05.12.2018 - 09:16) weiterlesen...