Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Marke von 11.000 Punkten erweist sich für den Dax weiter als eine noch zu hohe Hürde.

11.01.2019 - 12:02:25

Börse in Frankfurt - Dax tritt auf der Stelle - 11.000 Punkte bleiben Hürde. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Vortagesschluss und gab zur Mittagszeit leicht um 0,11 Prozent auf 10.909,87 Punkte nach.

«Es fehlt zurzeit an Impulsen für eine richtige Erholungsrally», sagte Analyst Milan Cutkovic von Axitrader.

Im bisherigen Wochenverlauf zeichnet sich für den Dax immerhin ein Plus von knapp anderthalb Prozent ab. Seit er Ende 2018 auf sein Zweijahrestief gesackt war, steht inzwischen ein Erholungsgewinn von etwas über 6 Prozent zu Buche.

Dabei hatten die Anleger zum Teil Vorschusslorbeeren vergeben, indem sie auf eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China setzten.

Der MDax, der Index der mittelgroßen Unternehmen, sank am Freitagmittag um 0,19 Prozent auf 22.667,27 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 trat auf der Stelle.

Unter den Einzelwerten büßten die Kuka-Aktien 8,3 Prozent ein. Die Krise in der Autoindustrie zwang den mehrheitlich von Chinesen übernommenen Roboterhersteller zu einer Prognosesenkung für das abgelaufene Jahr.

Dagegen legten die Anteilsscheine von Hella an der MDax-Spitze um 4,0 Prozent zu und machten ihre Vortagesverluste damit mehr als wett. Zwar wurde das auf die Autoindustrie spezialisierte Lichttechnik-Unternehmen angesichts der Probleme in den Branche etwas vorsichtiger, doch am Markt war Schlimmeres befürchtet worden.

Nordex gab einen weiteren Großauftrag bekannt, dieses Mal in den USA, was die Anleger mit weiteren Käufen quittierten. Die Papiere legten im SDax um 3,0 Prozent zu. Weiter nach oben ging es auch für die Anteilsscheine von Südzucker. Nach den am Vortag vorgelegten Quartalszahlen und dem darauf erfolgten Kurssprung von rund 8 Prozent sorgte nun ein positiver Analystenkommentar für Gewinne von 4,0 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dax sinkt. Nach einem negativen Start schaffte er es zwischenzeitlich zwar in positives Terrain. Die nachlassende Dynamik an der anfangs freundlichen Wall Street sorgte aber wieder für einen Stimmungsdämpfer, so dass der deutsche Leitindex 0,17 Prozent tiefer bei 11 071 Punkten aus dem Handel ging. Der Euro stand zuletzt bei 1,1391 US-Dollar. Frankfurt/Main - Der Dax hat letztlich an seine jüngste Kursschwäche angeknüpft. (Politik, 23.01.2019 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax sinkt - Schwächelnde Wall Street bremst. Nach einem schwachen Start schaffte er es zwischenzeitlich zwar in positives Terrain. Die nachlassende Dynamik an der anfangs freundlichen Wall Street sorgte aber wieder für einen Stimmungsdämpfer, so dass der deutsche Leitindex 0,17 Prozent tiefer bei 11 071,54 Punkten aus dem Handel ging. FRANKFURT - Der Dax hat am Mittwoch letztlich an seine jüngste Kursschwäche angeknüpft. (Boerse, 23.01.2019 - 18:19) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax sinkt - Schwächelnde Wall Street bremst. Nach einem schwachen Start schaffte er es zwischenzeitlich zwar in positives Terrain. Frankfurt/Main - Der Dax hat am Mittwoch letztlich an seine jüngste Kursschwäche angeknüpft. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 18:03) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax zurück im Plus - Entschädigung-Aussicht treibt RWE an. Nach zwei schwachen Börsentagen schaffte der Dax den Sprung ins Plus. Frankfurt/Main - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben wieder etwas Zutrauen gefasst. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 15:06) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax zurück im Plus - Aussicht auf Entschädigung treibt RWE an. Nach zwei schwachen Börsentagen und erneuten Verlusten im frühen Handel schaffte der Dax den Sprung ins Plus. Zuletzt stieg der Leitindex um 0,24 Prozent auf 11 116,73 Punkte. Die Marke von 11 000 Punkten konnte er damit verteidigen. FRANKFURT - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Mittwochnachmittag wieder etwas Zutrauen gefasst. (Boerse, 23.01.2019 - 14:45) weiterlesen...

ANALYSE: HQ Trust setzt 2019 auf Aktien - Krisenherde verlieren an Brisanz. Von den drei großen Krisenherde des vergangenen Jahres haben zumindest zwei an Brisanz verloren, wie Marcel Müller, Leiter des Portfoliomanagements des Multi Family Office der Familie Harald Quandt, auf einer Presseveranstaltung am Mittwoch in Frankfurt betonte. So sei der Haushaltskonflikt der italienischen Regierung mit der EU zumindest vorläufig beigelegt. Auch die Gefahr erschwerter Finanzierungsbedingungen infolge steigender US-Zinsen und eines anziehenden Dollar sei geringer geworden. FRANKFURT - "Aktien top, Anleihen flop", bringt der Vermögensverwalter HQ Trust seinen Ausblick für 2019 auf den Punkt. (Boerse, 23.01.2019 - 14:44) weiterlesen...