Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Marke von 11.000 Punkten erweist sich für den Dax weiter als eine noch zu hohe Hürde.

11.01.2019 - 12:02:25

Börse in Frankfurt - Dax tritt auf der Stelle - 11.000 Punkte bleiben Hürde. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Vortagesschluss und gab zur Mittagszeit leicht um 0,11 Prozent auf 10.909,87 Punkte nach.

«Es fehlt zurzeit an Impulsen für eine richtige Erholungsrally», sagte Analyst Milan Cutkovic von Axitrader.

Im bisherigen Wochenverlauf zeichnet sich für den Dax immerhin ein Plus von knapp anderthalb Prozent ab. Seit er Ende 2018 auf sein Zweijahrestief gesackt war, steht inzwischen ein Erholungsgewinn von etwas über 6 Prozent zu Buche.

Dabei hatten die Anleger zum Teil Vorschusslorbeeren vergeben, indem sie auf eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China setzten.

Der MDax, der Index der mittelgroßen Unternehmen, sank am Freitagmittag um 0,19 Prozent auf 22.667,27 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 trat auf der Stelle.

Unter den Einzelwerten büßten die Kuka-Aktien 8,3 Prozent ein. Die Krise in der Autoindustrie zwang den mehrheitlich von Chinesen übernommenen Roboterhersteller zu einer Prognosesenkung für das abgelaufene Jahr.

Dagegen legten die Anteilsscheine von Hella an der MDax-Spitze um 4,0 Prozent zu und machten ihre Vortagesverluste damit mehr als wett. Zwar wurde das auf die Autoindustrie spezialisierte Lichttechnik-Unternehmen angesichts der Probleme in den Branche etwas vorsichtiger, doch am Markt war Schlimmeres befürchtet worden.

Nordex gab einen weiteren Großauftrag bekannt, dieses Mal in den USA, was die Anleger mit weiteren Käufen quittierten. Die Papiere legten im SDax um 3,0 Prozent zu. Weiter nach oben ging es auch für die Anteilsscheine von Südzucker. Nach den am Vortag vorgelegten Quartalszahlen und dem darauf erfolgten Kurssprung von rund 8 Prozent sorgte nun ein positiver Analystenkommentar für Gewinne von 4,0 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dax nach Börsenrally geschwächt. Der Dax gab zum Handelsende um 0,53 Prozent auf 12 274 Punkte nach. Ein Euro kostete zuletzt 1,1391 US-Dollar. Frankfurt/Main - Nach der jüngsten Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt zeigen Anleger zum Wochenbeginn Ermüdungserscheinungen. (Politik, 24.06.2019 - 18:46) weiterlesen...

Deutsche Anleihen gestiegen - Ifo-Geschäftsklima erneut eingetrübt. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future legte bis zum späten Nachmittag um 0,23 Prozent auf 172,48 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug leicht auf minus 0,31 Prozent. Auch in vielen anderen Ländern der Eurozone gingen die Renditen zurück. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag gestiegen. (Sonstige, 24.06.2019 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger nach Börsenrally weiter zurückhaltend. Der Dax gab zum Handelsende am Montag um 0,53 Prozent auf 12 274,57 Punkte nach. In der vergangenen Woche war der Leitindex noch auf ein Jahreshoch von 12 438 Punkten geklettert. Für CMC-Marktexperten Jochen Stanzl war es "ein klassischer Konsolidierungstag im Deutschen Aktienindex". FRANKFURT - Nach der jüngsten Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt zeigten Anleger zum Wochenbeginn Ermüdungserscheinungen. (Boerse, 24.06.2019 - 18:08) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 24.06.2019 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 24.06.2019 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 24.06.2019 - 18:04) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax nach Börsenrally etwas geschwächt. Der Dax gab zum Handelsende um 0,53 Prozent auf 12 274,57 Punkte nach. In der vergangenen Woche war der Leitindex noch auf ein Jahreshoch von 12.438 Punkten geklettert. Frankfurt/Main - Nach der jüngsten Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt zeigten Anleger zum Wochenbeginn Ermüdungserscheinungen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 18:01) weiterlesen...

ANALYSE: HSBC sieht Risiken für RWE-Geschäfte - Abstufung auf 'Reduce'. In naher Zukunft mache ihm das konventionelle heimische Stromerzeugungsgeschäft Sorgen, schrieb Analyst Adam Dickens in einer am Montag vorliegenden Studie. Im Bereich Alternative Energien seien die kurzfristigen Aussichten zwar gut, doch langfristig drohten hier ebenfalls Herausforderungen. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC sieht diverse Risiken für den deutschen Energieversorger RWE . (Boerse, 24.06.2019 - 17:23) weiterlesen...