Banken, Deutschland

Frankfurt / Main - Die Commerzbank kommt bei ihrem Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran.

18.08.2017 - 12:00:05

Altersteilzeitangebot - Commerzbank: Fortschritte bei Stellenabbau

Mehr als 1100 Mitarbeiter nahmen nach Angaben des Frankfurter Instituts das Angebot an, vorzeitig in Ruhestand zu gehen und sich das mit einer Prämie von je 30 000 Euro versüßen zu lassen. Das seien fast 40 Prozent der rund 2800 Mitarbeiter, denen ein entsprechendes Angebot unterbreitet wurde.

«Mit der Resonanz auf unser Altersteilzeitprogramm sind wir sehr zufrieden», erklärte ein Sprecher der Bank. «Wir sind damit unserem Ziel, den anstehenden Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich umzusetzen, ein Stück näher gekommen.»

Die teilverstaatlichte Commerzbank hatte im Herbst angekündigt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen zu streichen ohne das Filialnetz auszudünnen. Bis zum Jahr 2020 plant das Institut mit einem Stammpersonal von rund 36 000 Vollzeitstellen.

Für den Stellenabbau stellte die Commerzbank im zweiten Quartal 807 Millionen Euro für Abfindungen und andere Kosten zurück. Das brockte dem Dax-Konzern im Zeitraum April bis Ende Juni 2017 rote Zahlen ein: Unter dem Strich stand ein Verlust von 637 Millionen Euro - nach einem Gewinn von 215 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr 2017 rechnet die Commerzbank nach jüngsten Aussagen aber weiterhin mit einem leicht positiven Ergebnis.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche-Bank-Chef will Konzern grundsätzlich neu aufstellen. «Wir müssen noch viel grundsätzlicher werden», sagte er bei seiner ersten Hauptversammlung an der Spitze der größten deutschen Bank. «Wir werden unseren Bereich Operations, also den "Maschinenraum" unserer Bank, konsequent über alle Bereiche hinweg automatisieren.» Der neue, für die operativen Abläufe zuständige Vorstand Frank Kuhnke werde nun den ganzen Konzern durchforsten und nach Möglichkeiten der Automatisierung suchen. Frankfurt/Main - Der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sieht in dem eingeleiteten massiven Sparkurs nur einen Anfang für die Neuaufstellung des Finanzkonzerns. (Politik, 24.05.2018 - 11:48) weiterlesen...

Hauptversammlung in Frankfurt - Deutsche Bank will über 7000 Stellen streichen. Jetzt setzt der neue Bankchef Sewing den Rotstift an. Drei Jahre in Folge hat die Deutsche Bank rote Zahlen geschrieben, der Aktienkurs ist im Keller und Investoren werden unruhig. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 11:46) weiterlesen...

Massiver Stellenabbau - Neuer Chef will Deutsche Bank grundsätzlich neu aufstellen. Jetzt setzt der neue Bankchef Sewing den Rotstift an. Drei Jahren in Folge hat die Deutsche Bank rote Zahlen geschrieben, der Aktienkurs ist im Keller und Investoren werden unruhig. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 11:29) weiterlesen...

Auf Sparkurs - Deutsche Bank will Tausende Stellen streichen. Tausende Stellen sollen gestrichen werden. Es trifft vor allem das Investmentbanking. Der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing setzt den Rotstift an. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 07:49) weiterlesen...

Deutsche Bank fährt Sparkurs - Tausende Jobs sollen wegfallen. Nach drei Verlustjahren in Folge will das Institut unter seinem neuen Vorstandschef Christian Sewing die Zahl der Vollzeitstellen von derzeit mehr als 97 000 auf deutlich unter 90 000 verringern, wie der Konzern kurz vor der Hauptversammlung in Frankfurt mitteilte. Der inzwischen abgelöste Vorstandschef John Cryan hatte 2015 schon die Streichung von etwa 9000 Jobs eingeleitet. Die Bank will vor allem ihr Aktiengeschäft umbauen. Insgesamt sollen dort etwa 25 Prozent der Stellen wegfallen. Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank verschärft mit dem Abbau von Tausenden weiteren Jobs ihren Sparkurs. (Politik, 24.05.2018 - 07:46) weiterlesen...

Stellenabbau - Deutsche Bank will tausende Stellen streichen. Die Zahl von derzeit mehr als 97.000 soll auf deutlich unter 90.000 sinken. Das kündigte das Institut am Donnerstag kurz vor dem Beginn der Hauptversammlung in Frankfurt an. Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank plant den Abbau tausender Stellen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 07:31) weiterlesen...