Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Dax, MDax

Frankfurt / Main - Die Anleger auf dem deutschen Aktienmarkt sind am Donnerstag beunruhigt.

19.08.2021 - 13:13:29

Börse in Frankfurt - Dax wegen Furcht vor Billiggeldentzug im Minus. Sie treibt die Sorge über eine womöglich noch in diesem Jahr anstehende geldpolitische Straffung durch die US-Notenbank um.

Auch wächst die Verunsicherung angesichts der in Asien grassierenden Delta-Variante des Coronavirus, die zu Lieferengpässen führt. Die Volkswirte der US-Bank Goldman Sachs blicken nun vorsichtiger auf das Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft in diesem Jahr.

Der Dax büßte bis zur Mittagszeit 1,91 Prozent auf 15.661,65 Punkte ein. Er fiel damit auf das Niveau von Anfang August zurück. Der MDax gab um 1,69 Prozent auf 35.402,52 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 2,35 Prozent.

Unter den deutschen Einzelwerten büßten Infineon-Papiere als Schlusslicht im Dax 3,5 Prozent ein. Sie litten wie bereits andere Chiphersteller in Asien unter Aussagen zu Lieferengpässen angesichts der dortigen Ausbreitung der Delta-Variante. So hob am Vorabend der US-Netzwerkspezialisten Cisco zur Vorlage seiner Quartalszahlen mit Blick auf das restliche Jahr Lieferengpässe hervor. Auch der Entwickler von Grafikprozessoren Nvidia verwies auf eine angespannte Angebotslage für Bauteile.

Den vierten Tag in Folge zeigten sich die Aktien der Autohersteller und -zulieferer schwach. Wie die japanische Wirtschaftszeitung «Nikkei» berichtet, will Toyota seine September-Produktion verglichen mit den ursprünglichen Plänen deutlich zurückfahren. Auch hier wurde als Grund die Knappheit bei Halbleitern und die Delta-Variante genannt, die laut dem weltgrößten Autokonzern die Beschaffung von Teilen behindern. Die Aktien von BMW, Volkswagen und Daimler und Continental büßten zwischen 2,1 und 2,6 Prozent ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Dax legt zu - Anleger vor Fed-Aussagen zuversichtlich Frankfurt/Main - Schnäppchenjäger und etwas geringere Sorgen vor einem Kollaps des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte angetrieben. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 14:46) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax macht Kursrutsch vom Wochenanfang fast wett. Mit Spannung warteten die Anleger zudem auf die am Abend anstehenden geldpolitischen Signale der US-Notenbank Fed. Frankfurt/Main - Schnäppchenjäger und vorerst etwas geringere Sorgen vor einem Kollaps des chinesischen Konzerns Evergrande haben dem deutschen Aktienmarkt Kursgewinne beschert. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 12:25) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax stabilisiert sich nach Kursrutsch. Der deutsche Leitindex kletterte in den ersten Handelsminuten um 0,58 Prozent auf 15.220,06 Punkte. Frankfurt/Main - Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn hat sich der Dax am Dienstag zunächst stabilisiert. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 09:33) weiterlesen...

Deutscher Leitindex - Erste Börsenliga erweitert: Dax nun mit 40 Konzernen. Zudem gelten strengere Regeln für die Mitgliedschaft - eine Reaktion auf den Wirecard-Absturz. Der Dax-Kurszettel ist voller geworden: 40 statt 30 Unternehmen spielen nun in der ersten deutschen Börsenliga. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 19:04) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Evergrande-Sorgen verhageln Dax 40 das Debüt Frankfurt/Main - Die Krise beim chinesischen Immobilienkonzern Evergrande hat den seit diesem Montag auf 40 Werte aufgestockten Dax zum Wochenauftakt schwer belastet. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 18:12) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Schwaches Debüt für Dax 40 wegen China-Sorgen Frankfurt/Main - Die Sorgen um die sich zuspitzende Krise um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande haben den seit diesem Montag auf 40 Werte aufgestockten Dax schwer belastet. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 15:25) weiterlesen...