Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Dax, MDax

Frankfurt / Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind auch zum Wochenbeginn in Deckung geblieben.

11.11.2019 - 15:17:24

Börse in Frankfurt - Dax-Anleger auch zum Wochenbeginn zögerlich. Nachdem der Leitindex Dax bereits am Freitag leicht nachgegeben hatte, stand er am frühen Montagnachmittag 0,35 Prozent tiefer bei 13.182,59 Punkten.

Der MDax der mittelgroßen Werte lag 0,13 Prozent im Minus bei 26 946,35 Punkten. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es ebenfalls leicht nach unten.

Im Fokus blieb der Handelsstreit zwischen China und den USA. US-Präsident Donald Trump beklagte sich über die Geschwindigkeit der Handelsgespräche mit China. Die Gespräche gingen voran, aber langsam, «viel zu langsam für mich». Im Oktober hatte Trump eine grundsätzliche Einigung auf ein Teilabkommen verkündet. Allerdings ist völlig unklar, wo und wann es zu einer Unterzeichnung kommen könnte und ob der Handelsstreit dadurch nachhaltig entschärft wird.

Angesichts der insgesamt wieder zunehmenden Unsicherheiten mieden Anleger die konjunktursensiblen Aktien des Chipherstellers Infineon, die am Dax-Ende knapp 1,6 Prozent einbüßten. Bei Wirecard hingegen rieben sich die Investoren die Hände: Die Anteilsscheine zogen an der Index-Spitze um gut 3 Prozent an.

Die Berichtssaison der Unternehmen ging in eine neue Runde. Für ein positives Ausrufezeichen sorgte dabei Teamviewer: Der seit kurzem an der Börse notierte Softwarekonzern war im dritten Quartal rasant gewachsen. Die Aktien zogen um fast 5 Prozent an.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,28 Prozent am Freitag auf minus 0,29 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 144,11 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,11 Prozent auf 169,77 Punkte. Der Euro notierte bei 1,1038 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1034 (Donnerstag: 1,1077) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9063 (0,9028) Euro.

@ dpa.de