Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat am Dienstag der Mut angesichts der bevorstehenden Kongresswahlen in den USA rasch verlassen.

06.11.2018 - 10:18:24

Börse in Frankfurt - Dax rutscht in Minus. Der Dax gab seine Anfangsgewinne im frühen Handel wieder ab und büßte zuletzt 0,17 Prozent auf 11.475,00 Punkte ein.

Der MDax sank um 0,16 Prozent auf 24.211,75 Zähler und auf europäischer Bühne verlor der Leitindex EuroStoxx 50 0,3 Prozent.

Die ersten Zwischenwahlen in der Ära Donald Trump sorgten für Nervosität und Zurückhaltung, denn zugleich tobt auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China weiter. In Europa bereitet zudem das hochverschuldete Italien unverändert Sorgen.

Unternehmensseitig standen am deutschen Markt vor allem Quartalsberichte im Fokus. Im Dax setzten sich die Papiere der Deutschen Post an die Spitze mit plus 3,3 Prozent. Zwar brachte die Sanierung des heimischen Brief- und Paketgeschäfts im Sommer deutlich rückläufige Gewinne, doch Analysten hatten nach der Gewinnwarnung im Juni mit einem noch etwas stärkeren Einbruch gerechnet. Am Index-Ende hingegen litten die Aktien von Eon mit minus 2,2 Prozent unter einer Abstufung der Bank Morgan Stanley.

Im MDax waren die Anteilsscheine von Morphosys nach Zahlen und einem nun noch etwas optimistischeren Blick auf den Jahresumsatz mit plus 6,8 Prozent Favorit. Die Modeunternehmen Hugo Boss und Zalando konnten nicht begeistern. Der Online-Modehändler Zalando rutschte im dritten Quartal tiefer in die roten Zahlen. Höhere Kosten für Logistik, Vertrieb und Service mussten gestemmt werden und zugleich schmälerte - wie bei Hugo Boss - der heiße Sommer die Nachfrage. Zalando verloren als MDax-Schlusslicht 5,1 Prozent. Hugo Boss dagegen erholten sich vom schwachen Start und stiegen zuletzt um 1,5 Prozent.

Im SDax zogen die Aktien der SGL Group die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sprangen um 17,5 Prozent hoch. Der Hersteller von Produkten aus Kohlenstoff will erstmals als «neue SGL» einen Jahresumsatz von 1 Milliarde Euro erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Wall-Street-Gewinne schieben den Dax an. Auf die schon im Vorfeld erwartete Ablehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Parlament reagierten die Anleger gelassen. Frankfurt/Main - Gewinne an der Wall Street haben an diesem Mittwoch den Dax aus seiner Lethargie befreit und wieder in Richtung der 11.000-Punkte-Marke geschoben. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 18:39) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 16.01.2019 um 17:56 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 16.01.2019 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 16.01.2019 - 18:12) weiterlesen...

Deutsche Anleihen verlieren leicht. Der richtungweisende Euro-Bund-Future sank am späten Nachmittag um 0,08 Prozent auf 164,60 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen lag bei 0,22 Prozent. Gegen den allgemeinen Markttrend entwickelten sich erneut die Anleihen aus Italien. Hier kam es zu einem deutlichen Rückgang der Renditen. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch leicht gefallen. (Sonstige, 16.01.2019 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Wall-Street-Gewinne schieben Dax an. Auf die schon im Vorhinein erwartete Ablehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Parlament reagierten die Anleger zugleich gelassen. FRANKFURT - Gewinne an der Wall Street haben am Mittwoch den Dax aus seiner Lethargie befreit und wieder in Richtung der 11 000-Punkte-Marke geschoben. (Boerse, 16.01.2019 - 18:09) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Wall-Street-Gewinne schieben Dax an. Auf die schon im Vorhinein erwartete Ablehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Parlament reagierten die Anleger gelassen. Frankfurt/Main - Gewinne an der Wall Street haben den Dax aus seiner Lethargie befreit und wieder in Richtung der 11.000-Punkte-Marke geschoben. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 17:58) weiterlesen...

BVI: Neugeschäft der Fondsbranche zieht wieder an - Geldmarktfonds gefragt. Insgesamt warben die Vermögensverwalter netto rund 6,7 Milliarden Euro an neuem Kapital ein, teilte der Branchenverband BVI am Mittwoch in Frankfurt mit. Im Oktober hatten die Zuflüsse nur rund 2,6 Milliarden Euro betragen. FRANKFURT - Die deutsche Fondsbranche hat im November wieder deutlich mehr Geld eingesammelt. (Boerse, 16.01.2019 - 15:49) weiterlesen...