Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach der jüngsten Erholung wieder häufiger Papiere verkauft.

09.08.2019 - 18:11:25

Börse in Frankfurt - Dax gibt deutlich nach. Angesichts der politischen Turbulenzen in Italien schloss der Dax am Freitag 1,28 Prozent tiefer bei 11.693,80 Punkten.

Auf Wochensicht verlor der deutsche Leitindex damit 1,50 Prozent. Der MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, fiel am Freitag um 0,93 Prozent auf 25.354,02 Punkte.

Der italienische Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, hatte zuletzt ein Misstrauensvotum im Senat gegen den Ministerpräsidenten Giuseppe Conte angekündigt. «Die Regierungskrise in Italien und die Brexit-Sorgen halten den deutschen Aktienmarkt unter Druck. Selbst für den Fall, dass der internationale Handelsstreit kurzfristig in den Hintergrund treten sollte, sehen sich die Anleger in Europa politischen Risiken auf dem eigenen Kontinent gegenüber», sagte Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader.

Unter den Einzelwerten standen die Bayer-Papiere im Fokus. Eine mögliche Einigung in den Rechtsstreitigkeiten um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den USA hatte den Aktienkurs in der Spitze um mehr als 11 Prozent nach oben getrieben. Nachdem Bayers Chefvermittler in dem Verfahren, Kenneth Feinberg, die Spekulationen zurückgewiesen hatte, verflog auch die Euphorie an der Börse. Am Ende betrug das Plus nur noch gut 2,6 Prozent, was dennoch für den ersten Platz im Dax reichte.

Am MDax-Ende sackten die Papiere von Hella um mehr als 6,6 Prozent ab. Der Autozulieferer hatte endgültige Geschäftszahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Am Markt überwögen nach wie vor die Sorgen um die Schwäche des weltweiten Automarktes, sagte ein Händler. Er verwies auf die ebenfalls deutlichen Kursverluste bei anderen Zulieferern wie Dürr oder Leoni.

Die Anteilsscheine von Bechtle büßten nach der Zahlenvorlage rund 5 Prozent ein.

Zu den Favoriten im MDax zählten die Aktien des Immobilienkonzerns LEG, die um knapp 2 Prozent zulegten. Die Leerstände seien gesunken und das Mietwachstum habe sich solide entwickelt, schrieb Analyst Jonathan Kownator von der US-Bank Goldman Sachs.

An der Index-Spitze zogen die Anteilscheine von Carl Zeiss Meditec um gut 4 Prozent an. Der Jenaer Medizintechnik-Konzern ist mit Blick auf seine Umsatzentwicklung noch ein bisschen optimistischer als zuletzt.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx verlor 1,23 Prozent auf 3333,74 Punkte. Für den Pariser Leitindex Cac 40 ging es ähnlich deutlich nach unten, während der Londoner FTSE 100 nur leicht nachgab. Der Dow Jones Industrial wiederum stand zum europäischen Börsenschluss knapp 1 im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein neues Rekordtief bei minus 0,60 Prozent. Am Donnerstag hatte die Rendite noch bei minus 0,58 Prozent gelegen. Der Rentenindex Rex gewann 0,10 Prozent auf 146,56 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,13 Prozent auf 177,16 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1198 (Donnerstag: 1,1193) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8930 (0,8934) Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen gefragt - Italienische Papiere steigen besonders deutlich. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg zum frühen Abend um 0,40 Prozent auf 178,898 Punkte. Die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen fiel auf minus 0,69 Prozent. Das Rekordtief von minus 0,72 Prozent aus der vergangenen Woche rückt so wieder in Reichweite. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag deutlich zugelegt. (Sonstige, 20.08.2019 - 18:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS startet Traton mit 'Buy' - Ziel 29 Euro. Der mehrheitlich zu VW gehörende Nutzfahrzeughersteller mit den Marken MAN, Scania und VW Caminhoes e Onibus sei ein "erwachender schlafender Riese", schrieb Analyst Xingzhou Lu in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er hob vor allem die Widerstandskraft des Konzerns im Fall eines Abschwungs im Lkw-Zyklus hervor und das Margenpotenzial. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Traton mit "Buy" und einem Kursziel von 29 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 20.08.2019 - 18:29) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Maue Wall Street und Italien-Krise bremsen den Dax aus. Der Dax verlor nach seinem starken Wochenauftakt 0,55 Prozent auf 11.651,18 Punkte. Frankfurt/Main - Eine träge Wall Street und die politische Unsicherheit in Italien haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag ausgebremst. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 18:21) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Wall Street und Italien bremsen Dax aus (Im siebten Absatz, erster Satz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) (Boerse, 20.08.2019 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Maue Wall Street und Italien-Krise bremsen den Dax aus. Der Dax verlor nach seinem starken Wochenauftakt 0,55 Prozent auf 11 651,18 Punkte. Für den MDax , der die Aktien mittelgroßer Unternehmen vereint, ging es um 0,75 Prozent auf 24 986,85 Punkte nach unten. FRANKFURT - Eine träge Wall Street und die politische Unsicherheit in Italien haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag im Zaum gehalten. (Boerse, 20.08.2019 - 18:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Alstria Office auf 'Overweight' - Ziel 18 Euro. Die Kennziffern seien grundsolide gewesen und gäben den Investoren Sicherheit, schrieb Analyst Tim Leckie in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er habe Vertrauen in die Kapitaldisziplin der Immobiliengesellschaft. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Alstria Office nach Halbjahreszahlen von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 16 auf 18 Euro angehoben. (Boerse, 20.08.2019 - 17:41) weiterlesen...