Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

Frankfurt / Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den jüngsten geopolitischen Schrecken vorerst hinter sich gelassen.

07.01.2020 - 12:20:05

Börse in Frankfurt - Schnäppchenjäger sorgen für Dax-Erholung

Der Dax knüpfte am Dienstag an seine Erholung an, die am Vortag nach dem zeitweisen Fall unter die 13.000-Punkte-Marke schon im Tagesverlauf begonnen hatte. Gegen Mittag ging es für den Leitindex am Dienstag um 0,92 Prozent auf 13.248,12 Punkte nach oben.

Als Treiber der Erholung vom jüngsten Vierwochentief nach der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani sehen Charttechniker die Schnäppchenjäger am Werk.

Die Experten der Postbank sehen in den jüngsten und potenziell noch kommenden Kursrückschlägen eine gute Einstiegsgelegenheit. Die US-Konjunktur erhole sich, die Geldpolitik sei stabil, hieß es in einem Kommentar vom Dienstag. Die Zinsen blieben im Zinstal und so mangele es Anlegern weiter an Alternativen zu Aktien.

Die Erholung spielte sich zuvor bereits an den Börsen in New York und Asien ab und erstreckte sich nun in Europa auch auf andere Indexkollegen des Dax. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx stieg um 0,69 Prozent auf 3778,34 Zähler. Der MDax der mittelgroßen Aktienwerte folgte dem Dax mit plus 0,74 Prozent auf 28.402,04 Punkte nach oben.

Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets wies darauf hin, dass die Ölpreise als jüngster Profiteur des Konflikts zwischen dem Iran und den USA am Dienstag nicht mehr weiter zulegen konnten. Nachdem die Aktien der Lufthansa an den vergangenen beiden Handelstagen aus Sorge vor steigenden Treibstoffkosten auf ein Tief seit Oktober gedrückt wurden, erholten sie sich am Dienstag immerhin um gut 1 Prozent.

Favorit im Dax waren die Infineon-Titel, die an den vergangenen Tagen ebenfalls schwer vom Iran-Konflikt und damit einher gehenden Konjunktursorgen getroffen worden waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Kurse fallen vor EZB-Sitzung. Der EuroStoxx 50 als Börsenbarometer für die Leitindex sank am Mittwoch um 0,51 Prozent auf 3769,79 Punkte. Gegenwind gab es von der Konjunktur: Das französische Geschäftsklima hatte sich im Januar stärker eingetrübt als Volkswirte erwartet hatten. Die Stimmung in den Unternehmen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone fiel auf den tiefsten Stand seit fast einem Jahr. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben zur Wochenmitte erneut nachgegeben. (Boerse, 22.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa: Markt tritt auf der Stelle. Der Dax gegen Mittag um 0,11 Prozent auf 3784,77 Punkte nach. FRANKFURT - Die europäischen Börsen haben am Mittwochvormittag keine klare Richtung eingeschlagen. (Boerse, 22.01.2020 - 11:44) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Erholung in Asien treibt Dax auf Rekordhoch. Der deutsche Leitindex erreichte bei 13 615,55 Punkten einen neuen Höchststand. Zuletzt blieb noch ein Plus von 0,29 Prozent auf 13 595,03 Punkte. FRANKFURT - Eine Erholung der Kurse in Asien hat am Mittwoch auch dem Dax wieder Leben eingehaucht und ihn auf ein neues Rekordhoch getrieben. (Boerse, 22.01.2020 - 09:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax steht trotz Sorgen um Lungenvirus vor Bestmarke. Und das trotz der Sorgen um eine Ausbreitung des neuartigen Lungenvirus in China. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Handelsbeginn ein Plus von 0,42 Prozent auf 13 613 Punkte. FRANKFURT - Nach zwei Wochen des Lauerns könnte der Dax am Mittwoch den Sprung über sein bisheriges Hoch von 13 596 Punkten schaffen. (Boerse, 22.01.2020 - 08:19) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Coronavirus lässt Investoren vorsichtiger werden. "Risk-off" lautete das Motto. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 Index in Hongkong fast drei Prozent eingebüßt. PARIS/LONDON - Die mit dem sich ausbreitenden Coronavirus in Asien verbundenen Unsicherheiten haben Anleger am Dienstag von Aktien Abstand nehmen lassen. (Boerse, 21.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Luft ist zu Wochenbeginn raus. Auf dem höchsten Niveau seit fast fünf Jahren gab der EuroStoxx 50 um 0,24 Prozent auf 3799,03 Punkte nach. Er konnte sich so dem Hoch vom April 2015 bei 3836 Punkten zunächst nicht mehr weiter annähern. Kurse darüber wären der höchste Stand des Eurozone-Leitindex seit zwölf Jahren. PARIS/LONDON - Nach der jüngsten Rally ist den Börsen Europas am Montag die Puste ausgegangen. (Boerse, 20.01.2020 - 18:23) weiterlesen...