Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Die Angst vor schneller steigenden Zinsen in den USA hat den jüngsten Höhenflug des Dax am Donnerstag vorerst beendet.

06.01.2022 - 18:38:39

Börse in Frankfurt - Höhenflug des Dax gestoppt - Furcht vor höheren Zinsen. Der deutsche Leitindex war im frühen Handel zwischenzeitlich um gut 1,5 Prozent abgesackt, bevor er sich etwas erholte.

Am Vortag dank nachlassender Omikron-Sorgen noch fast auf Rekordhoch, tauchte der deutsche Leitindex am vorletzten Handelstag der ersten Börsenwoche 2022 zeitweise wieder unter die runde Marke von 16.000 Punkten. Zum Handelsschluss stand bei 16.052,03 Punkten ein Minus von 1,35 Prozent. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel notierte vorübergehend unter 35.000 Punkten und ging mit minus 1,30 Prozent auf 35.168,32 Zählern ähnlich geschwächt über die Ziellinie.

Tech-Unternehmen besonders betroffen

Die stark wachstumsorientierten Tech-Unternehmen gelten als besonders anfällig bei höheren Zinsen, weil dadurch ihre Finanzierungskosten steigen. Am Donnerstag standen sie europaweit erheblich unter Druck. Im Dax etwa fielen die Chip-Titel von Infineon um 2,7 Prozent, im MDax büßten die Software-Aktien von Nemetschek 6,8 Prozent ein.

Marktbeobachter sehen in einem erkennbar strafferen geldpolitischen Kurs der US-Notenbank (Fed) die Hauptursachen für die Kursverluste am Aktienmarkt. Dies würde Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren weniger attraktiv erscheinen lassen.

Sorge vor steigenden Zinsen in USA

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor am Donnerstag 1,53 Prozent auf 4324,81 Punkte. In Frankreich ging es für den am Vortag noch rekordhohen Cac 40 noch etwas mehr bergab. In London fielen die Verluste für den FTSE 100 nicht ganz so deutlich aus. In New York notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsende 0,3 Prozent schwächer, die Technologiebörse Nasdaq erholte sich nur wenig von ihrem jüngsten Ausverkauf.

Die Sorge vor rasch steigenden Zinsen in den USA ließ am Donnerstag auch Papiere von Unternehmen aus dem Bereich Alternative Energien abrutschen. Ohnehin teure Finanzierungen beispielsweise von Windkraft- und Solarprojekten würden in diesem Szenario dann noch teurer.

So verloren im Nebenwerteindex SDax die Titel von Encavis mehr als fünf Prozent. SMA Solar und Nordex gaben um jeweils mehr als dreieinhalb Prozent nach. Für die Aktien des Biokraftstoffherstellers Verbio ging es um mehr als siebeneinhalb Prozent abwärts.

Zudem machten Börsianer weiterhin einen großen Bogen um Aktien aus den Corona-Gewinnerbranchen. Im Dax lagen die Papiere des Lieferdienstes Delivery Hero mit minus fünfeinhalb Prozent auf dem letzten Platz, die des Online-Modehändlers Zalando sanken um 4,2 Prozent.

Der Euro notierte nach dem Börsenschluss bei 1,1308 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1315 (Mittwoch: 1,1319) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8838 (0,8835) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,23 Prozent am Vortag auf minus 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,12 Prozent auf 143,66 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,13 Prozent auf 170,31 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:220106-99-609911/8

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: US-Banken enttäuschen und belasten Dax. Vor allem das Zahlenwerk von JPMorgan fiel bei den Investoren durch und belastete den Kurs erheblich. Auch Citigroup konnte die Erwartungen des Marktes nicht erfüllen. Erschwerend kam hinzu, dass der für die US-Wirtschaft so wichtige Einzelhandel im saisonal wichtigen Monat Dezember überraschend schwach abschnitt. FRANKFURT - Die ersten Quartalsberichte großer US-Banken haben am Freitag enttäuscht und auch am deutschen Aktienmarkt auf die Kurse gedrückt. (Boerse, 14.01.2022 - 18:02) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Schwache Zahlen der US-Banken belasten den Dax Frankfurt/Main - Die ersten Quartalsberichte großer US-Banken haben am Freitag enttäuscht und auch am deutschen Aktienmarkt auf die Kurse gedrückt. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 17:49) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel bis zum Nachmittag um 0,49 Prozent auf 170,10 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,06 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Freitag einen Teil ihrer Vortagesgewinne wieder eingebüßt. (Sonstige, 14.01.2022 - 17:44) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Märkte könnten mit Zinsängsten schief liegen. Die Erwartung steigender Leitzinsen in den USA und ein absehbares Ende der jahrelangen Geldschwemme hatten die Rally an den Börsen zuletzt abgewürgt. Doch es mehren sich die Stimmen, wonach die Finanzmärkte mit einem Anziehen der geldpolitischen Schraube durch die US-Notenbank (Fed) durchaus gut leben können. FRANKFURT - Die Kapitalmarktzinsen und die Quartalsberichte von Großkonzernen dürften in der neuen Börsenwoche über Wohl und Wehe an den Aktienmärkten bestimmen. (Boerse, 14.01.2022 - 15:47) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Schwache US-Quartalsberichte und Zinssorgen belasten den Dax. Der Start in die Berichtssaison in den USA fiel enttäuschend aus. Die beiden Großbanken JPMorgan rutschte wieder klar unter die Marke von 16 000 Punkten, um die er seit dem Jahresstart erneut ringt. FRANKFURT - Die Aussicht auf einen weiteren schwachen Handelstag an den US-Börsen hat am Freitag die Anleger am deutschen Aktienmarkt verschreckt. (Boerse, 14.01.2022 - 14:52) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse gestiegen - Umlaufrendite minus 0,20 Prozent. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von minus 0,18 Prozent am Vortag auf minus 0,20 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag gestiegen. (Sonstige, 14.01.2022 - 13:32) weiterlesen...