Luftverkehr, Tarife

Frankfurt / Main - Der Ton im Tarifstreit beim Billigflieger Ryanair wird rauer.

12.10.2018 - 12:09:25

Schwierige Tarifgespräche - Gewerkschaften: «Kriegserklärung» von Ryanair lähmt Einigung

Als «Kriegserklärung» werten Gewerkschaften die jüngste Ankündigung der Fluggesellschaft, ihre Basis in Bremen mit zwei stationierten Flugzeugen zu schließen und in Weeze nahe der niederländischen Grenze zwei von fünf Maschinen abzuziehen.

«Eine Station zu schließen und die Angestellten in ein anderes Land zu versetzen, ist mit dem sozialen Dialog nicht kompatibel», erklärte Arthur van de Hudding, Präsident der niederländischen Pilotengewerkschaft VNV, am Freitag in einer Mitteilung der deutschen Pilotengewerkschaft VC. «Wir sehen das als Kriegserklärung und absolut im Widerspruch zu allen Behauptungen, man wolle verhandeln.»

Von Piloten und Flugbegleitern würden die angekündigten Maßnahmen als Strafe für die jüngsten Streiks wahrgenommen, heißt es in der Mitteilung. Ryanair hatte einen solchen Zusammenhang bestritten. Die Gewerkschaftsvertreter sprachen jedoch von einem «aggressiven Schachzug des Ryanair-Managements». Der Präsident der Vereinigung Cockpit (VC), Martin Locher, kritisierte: «Falls Ryanair es ernst meint damit, bis Weihnachten Abkommen zu treffen, dann ist so ein Verhalten überhaupt nicht hilfreich.»

Die Androhung weiterer Streiks bei Europas größtem Billigflieger steht nach wie vor im Raum. Das fliegende Personal will höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen nach dem jeweiligen nationalen Recht erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeichen stehen auf Konflikt - Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen. Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. Arbeitsminister Heil greift die Fluggesellschaft an. Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 13:10) weiterlesen...

Zeichen stehen auf Konfrontation - Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen. Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. Arbeitsminister Heil greift die Fluggesellschaft an. Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 13:03) weiterlesen...

Standort Bremen - Weiter keine Lösung im Tarifkonflikt bei Ryanair Frankfurt/Berlin - Bei den Tarifverhandlungen für rund 1000 Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland zeichnet sich keine rasche Einigung ab. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 12:35) weiterlesen...

Heil will Flugpersonal Betriebsratsgründung erleichtern. Er setze sich für eine «Betriebsratsgarantie in der Luftfahrt» ein und schlage vor, diese Gesetzeslücke zu schließen, sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Heil trifft sich heute mit dem Verdi-Vorsitzenden Frank Bsirske und Mitarbeitern von Ryanair am Frankfurter Flughafen. Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will mit einer Gesetzesänderung Piloten und Flugbegleitern die Gründung eines Betriebsrats unabhängig von Tarifverträgen ermöglichen. (Politik, 19.10.2018 - 06:16) weiterlesen...

Tarifrunde für Ryanair-Flugbegleiter wird fortgesetzt. Zu Beginn der Runde will Verdi einen Sozialtarifvertrag für die 90 Ryanair-Beschäftigten in Bremen fordern, deren Standort Ryanair Anfang November schließen wird. Erst danach soll wieder über höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen gesprochen werden. Zuletzt hatten Flugbegleiter und Piloten von Ryanair in Deutschland Ende September einen Tag lang gemeinsam gestreikt. Berlin - Die Gewerkschaft Verdi setzt heute in Berlin die Tarifverhandlungen für rund 1000 Flugbegleiter von Ryanair fort. (Politik, 18.10.2018 - 00:30) weiterlesen...

Erste Tarifrunde - Verdi will deutliches Plus für Flughafen-Sicherheitspersonal. Dem wollen oder können die Arbeitgeber nicht sofort nachkommen. Gleiches Geld für gleiche Arbeit: Mit dieser Forderung zieht die Gewerkschaft Verdi in die Tarifrunde für das Sicherheitspersonal an Flughäfen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 17:52) weiterlesen...