Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der steigende Eurokurs hat den Erholungsversuch am deutschen Aktienmarkt abgewürgt.

14.11.2017 - 15:06:25

Börse in Frankfurt - Eurostärke verhindert Erholungsversuch im Dax. Die Anleger scheuten wieder das Risiko und zogen sich an die Seitenlinie zurück.

Der Dax, der zunächst positiv auf das starke Wirtschaftswachstum in Deutschland reagiert und im frühen Handel zugelegt hatte, gab am Nachmittag um 0,24 Prozent auf 13 042,55 Punkte nach. Eine starke Gemeinschaftswährung kann Exporte außerhalb der Euroregion erschweren.

Der MDax der mittelgroßen Werte stieg um 0,59 Prozent auf 26 436,44 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,94 Prozent auf 2493,33 Punkte. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,43 Prozent.

Dass die größte Volkswirtschaft der Eurozone weiter «unter Volldampf steht», wie es der BayernLB-Expert Stefan Kipar mit Blick auf die positive Überraschung beim deutschen Bruttoinlandsprodukt formulierte, hatte den Euro über 1,17 US-Dollar getrieben. Zuletzt wurde er zu 1,1749 Dollar gehandelt. Am Montag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1656 (Freitag: 1,1654) US-Dollar festgesetzt.

«Eine Rally im Euro ist das Letzte, was der Dax nach der Schwäche der vergangenen Tage gebrauchen kann», sagte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Mittlerweile hat das deutsche Börsenbarometer fünf Handelstage mit Verlusten von in der Spitze 560 Punkten hinter sich. Die Experten, die vor wachsenden Risiken warnen, sind zugleich mehr geworden, zumal die psychologisch wichtige 13 000-Punkte-Marke inzwischen mehrfach getestet wurde.

Unter den Einzelwerten standen im Dax mit Henkel, Infineon und RWE noch drei Nachzügler aus der Berichtssaison im Fokus. In den Nebenwerte-Indizes häufen sich hingegen nun die Unternehmen, die ihre Geschäftszahlen vorlegen.

Während die Infineon-Papiere die Dax-Spitze einnahmen mit plus 3,00 Prozent, fanden sich die Vorzugsaktien von Henkel am Index-Ende mit einem Abschlag von 5,00 Prozent wieder. Der Chiphersteller aus München hatte zwar über ein durchwachsenes viertes Geschäftsquartal berichtet, doch der Ausblick auf das angelaufene Geschäftsjahr 2017/18 kam am Markt gut an. Die Papiere des Konsumgüter- und Industrieklebstoffe-Herstellers hingegen litten vor allem darunter, dass die Kosmetik- und Haushaltsgütersparten von Henkel ein weiteres Quartal die Erwartungen verfehlt hatten.

Die RWE-Papiere gaben nach Neunmonatszahlen zuletzt um 3,99 Prozent nach. Commerzbank-Analystin Analystin Tanja Markloff etwa warnte vor Risiken mit Blick auf die deutschen schadstoffintensiven Braunkohlekraftwerke des Energiekonzerns.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,20 Prozent am Vortag auf 0,23 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,11 Prozent auf 141,35 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,12 Prozent auf 162,24 Punkte vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Verunsicherung wegen Nordkorea und Italien. Das von US-Präsident Donald Trump in Frage gestellte Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sowie die antieuropäische Haltung der neuen italienischen Regierung wurden als Belastungsfaktoren genannt. Die Verunsicherung über die Regierungsbildung in Italien sorgte auch für weitere Verluste beim Euro, was wiederum noch größere Abschläge bei Aktien verhinderte. Ein schwacher Eurokurs kann die Exporte hiesiger Unternehmen in Länder außerhalb des Euroraums verbilligen. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zur Wochenmitte im frühen Handel leicht nachgebend gezeigt. (Boerse, 23.05.2018 - 09:26) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten mit leichten Kursgewinnen. Marktbeobachter erklärten die höhere Nachfrage nach Bundesanleihen mit der Sorge vor einer populistischen Regierung in Italien. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,04 Prozent auf 159,13 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,54 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch etwas gestiegen. (Sonstige, 23.05.2018 - 08:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichterer Handelsauftakt erwartet. Das von US-Präsident Donald Trump in Frage gestellte Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte den Dow am Dienstag belastet. Dies sowie die antieuropäische Haltung der neuen italienischen Regierung dürften am Mittwoch auch unter hiesigen Anlegern für Verunsicherung sorgen. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt bahnt sich nach der negativen Vorgabe der Wall Street vom Dienstag zur Wochenmitte ein holpriger Handelsstart an. (Boerse, 23.05.2018 - 08:20) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax schwach nach Gewinnen FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 23.05.2018 - 07:37) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Dax nach Rally leicht ermüdet - Godmode Trader. Kurzfristig wirkt der Index etwas ermüdet, preisliche Korrekturen bis in den 13 120-Punkte-Bereich wären normales Tagesgeschäft, schrieb der technische Analyst Michael Borgmann von Godmode Trader in seinem Tagesausblick für den Mittwoch. FRANKFURT - Der Dax könnte sich nach der Rally der vergangenen Wochen etwas kraftlos zeigen. (Boerse, 23.05.2018 - 07:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leicht im Minus erwartet nach schwachem US-Handel. Derzeit auf dem höchsten Niveau seit Anfang Februar stehend, taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex am Mittwochmorgen knapp mit 0,14 Prozent im Minus bei 13 151 Punkten. FRANKFURT - Nach einem freundlichen Vortagsergebnis dürfte dem Dax zur Wochenmitte zunächst der Antrieb fehlen. (Boerse, 23.05.2018 - 07:22) weiterlesen...